05.02.2013 16:56
Bewerten
(0)

Flughäfen leiden unter Luftverkehrssteuer und Eurokrise

DRUCKEN

   Von Kirsten Bienk

   Die deutschen Flughäfen haben sich im abgelaufenen Jahr wegen der Eurokrise und der Luftverkehrssteuer schwach entwickelt. Nach Berechnungen des Flughafenverbands ADV stieg die Zahl der Fluggäste nur um etwas mehr als ein Prozent auf rund 200 Millionen Passagiere. Beim Gütertransport führte die flaue Konjunktur sogar zu einem Rückgang von etwas mehr als 2 Prozent.

   Bei den innerdeutschen Flügen verzeichneten die deutschen Flughäfen mit rund 4 Prozent die größten Einbußen. Hingegen wuchsen die Langstreckenverbindungen um fast 5 Prozent. Die Linien- und Charterfluggesellschaften zogen sich aus der Fläche zurück und konzentrierten sich auf die mittelgroßen Flughäfen und Hubs.

   "Die steigenden Kerosinpreise und der intensive Wettbewerb im globalen und preissensiblen Luftverkehrsmarkt haben zu umfassenden Sparmaßnahmen bei den europäischen Fluggesellschaften geführt, die sich auf die Geschäftsentwicklung der Flughäfen auswirken", begründete ADV- Geschäftsführer Ralph Beisel die Entwicklung.

   Kontakt zur Autorin: kirsten.bienk@dowjones.com

   DJG/kib/jhe

   (END) Dow Jones Newswires

   February 05, 2013 10:51 ET (15:51 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 10 51 AM EST 02-05-13

Anzeige

Nachrichten zu Lufthansa AG

  • Relevant
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.02.2018Lufthansa buyDeutsche Bank AG
20.02.2018Lufthansa OutperformBernstein Research
13.02.2018Lufthansa NeutralOddo Seydler Bank AG
09.02.2018Lufthansa OutperformCredit Suisse Group
09.02.2018Lufthansa UnderweightBarclays Capital
21.02.2018Lufthansa buyDeutsche Bank AG
20.02.2018Lufthansa OutperformBernstein Research
09.02.2018Lufthansa OutperformCredit Suisse Group
08.02.2018Lufthansa buyHSBC
07.02.2018Lufthansa OutperformBernstein Research
13.02.2018Lufthansa NeutralOddo Seydler Bank AG
30.01.2018Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
23.01.2018Lufthansa NeutralUBS AG
19.01.2018Lufthansa neutralMorgan Stanley
11.01.2018Lufthansa NeutralUBS AG
09.02.2018Lufthansa UnderweightBarclays Capital
09.02.2018Lufthansa UnderweightBarclays Capital
08.02.2018Lufthansa ReduceKepler Cheuvreux
24.01.2018Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
15.12.2017Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch anmelden!

Der Krypto-Hype hielt 2017 Anleger in Atem. Dass Gold ebenfalls kräftig zulegte, bemerkten nur wenige Anleger. Wie Kryptos und Gold zusammenhängen und welche Chancen sich 2018 ergeben, erfahren Sie am Donnerstag.
Jetzt anmelden zum Online-Seminar
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Thema: Künstliche Intelligenz

Im neuen Anlegermagazin stellen wir Ihnen drei Aktien aus dem Software-Sektor vor, die beim Megatrend "Künstliche Intelligenz" gut positioniert sind. Außerdem: Der US-Medienkonzern Walt Disney verspricht langfristigen Anlegern die Chance auf attraktive Renditen. Gilt das auch für RTL und ProSiebenSat1?
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX gibt nach -- Telekom mit Gewinnanstieg -- ifo-Geschäftsklima stärker eingetrübt als erwartet -- Fed signalisiert weitere Leitzinsanhebungen -- Henkel, Ströer im Fokus

Infineon-Chef bestätigt die Prognose. Deutsche-Bank-Chef rüstet sich bei Brexit für das Schlimmste. Henkel wächst dank Klebestoffen und Zukäufen. ADVA mit Umsatzrückgang und Verlust. Gerresheimer will operativen Gewinn stabil halten. AXA erhöht dank US-Geschäft Gewinn. Prosieben mit durchwachsenem Schlussquartal. Fielmann: Hohe Steuerquote schmälert Nachsteuergewinn.

Top-Rankings

Sechsstelliges Einkommen
So viel Geld lässt sich in Deutschland mit YouTube verdienen
Regionen mit guten Gehältern
In diesen Städten sind Arbeitnehmer am zufriedensten
KW 7: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Welche Kryptowährung hat das größte Zukunftspotenzial?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Telekom AG555750
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Steinhoff International N.V.A14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
Baumot Group AGA2DAM1
Bitcoin Group SEA1TNV9
Allianz840400
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
Siemens AG723610