finanzen.net
18.07.2014 09:50
Bewerten
(2)

Eskalation in der Ukraine belastet Europas Börsen

Flugzeug-Abschuss?: Eskalation in der Ukraine belastet Europas Börsen | Nachricht | finanzen.net
Flugzeug-Abschuss?
DRUCKEN
Die zunehmenden geopolitischen Risiken drücken am Freitag im frühen Handel weiter auf die Kurse an den europäischen Börsen.
Der DAX fällt im frühen Handel um 0,7 Prozent auf 9.688 Punkte und der Euro Stoxx 50 gibt um 0,4 Prozent nach. Am deutschen Anleihemarkt als Fluchthafen vieler Anleger dürften die Renditen dagegen weiter fallen, möglicherweise noch unter die Rekordtiefstände von 1,12 Prozent für zehnjährige Bundesanleihen. Derzeit liegt sie bei 1,15 Prozent.

   "Die Situation in der Ostukraine scheint mit dem Abschuss eines zivilen Flugzeuges weiter zu eskalieren", sagt Dirk Gojny, Analyst der Essener Nationalbank. Die Sanktionen gegen Russland und die angedrohten Gegenmaßnahmen dürften auch das Wachstum in der Eurozone belasten, erwartet er. Niall Delventhal von DailyFX sieht wegen der Krise in den Beziehungen zwischen Russland und dem Westen Gefahren für die Weltwirtschaft.

   Die Vorlagen aus den USA und aus Asien sind schwach. Mit den steigenden geopolitischen Risiken fällt die Risikobereitschaft der Investoren, ihr Geld in Aktien anzulegen. Dies ist auch an den Angstbarometern der Börsen abzulesen, so sprang der Volatilitätsindex VIX in den USA um 32 Prozent auf 14,54 in die Höhe.

   Einige Marktteilnehmer halten den Einfluss der geopolitischen Risiken dagegen für begrenzt: Er dürfte nur kurz sein, sagt Olivier d'Assier von Axioma. "Derzeit bedrohen sie weder die USA noch Asien oder die Erholung in der Eurozone", sagt er. Die Anleger seien wegen der bevorstehenden geldpolitischen Wende in den USA ohnehin bereit für Gewinnmitnahmen, mit der Eskalation in der Ukraine und dem Gaza-Krieg werde nun unkontrolliert der Stöpsel gezogen. "Geopolitische Risiken sind nichts Neues für die Märkte", sagt Mike Smith, Vorstandschef der ANZ-Bank. Damit müssten die Märkte immer umgehen können. Allerdings sei es noch zu früh für eine Prognose, wie stark die Flugzeugkatastrophe die Märkte drücken werde.

   Auch der gute Auftakt der Berichtssaison zum zweiten Quartal kann die Stimmung am Gesamtmarkt nicht heben, wohl aber die Kurse ausgewählter Einzeltitel. Ericsson legen nach ihrem Zwischenbericht um 8 Prozent zu. Die Societe Generale spricht von guten Quartalszahlen und bestätigt die Kaufempfehlung für die Aktie. Die Networks-Umsätze hätten die Konsensschätzungen um mehr als 50 Prozent übertroffen. Positiv heben die Analysten auch die Bruttomarge von 36,4 Prozent hervor - erwartet wurden im Konsens 35,2 Prozent. Im Fahrwasser gewinnen Alcatel 2,5 Prozent. Der europäische Branchenindex Stoxx-Technologe gewinnt gut ein Prozent und steht damit als einziger großer Branchenindex im Plus. Auch SAP legen mit Anschlusskäufen nach den guten Quartalszahlen vom Donnerstag noch etwas zu.

   Am deutschen Markt steht bei den Einzelaktien Daimler im Blick. Die Aktien des Automobilherstellers verlieren 1,9 Prozent, nachdem die Credit Suisse ihre Kaufempfehlung zurückgezogen hat und die Aktien nun nur noch mit "Neutral" bewertet. Morgan Stanley rät bei der Aktie von HeidelbergCement zum Verkauf, sie ist mit einem Abschlag von 2,6 Prozent ein weiterer Verlierer im frühen Geschäft. Berenberg macht sich laut Händlern unterdessen für Continental stark: Die Bank empfehle die Aktien des Automobilzulieferers mit einem Kursziel von 200 Euro zum Kauf. Der Kursverlust der Aktie entspricht allerdings dem des Gesamtmarkts.

=== DEVISEN zuletzt +/- % 0.00 Uhr Do., 17.27 Uhr EUR/USD 1,3524 -0,0% 1,3527 1,3523 EUR/JPY 137,07 +0,2% 136,85 137,12 EUR/CHF 1,2143 +0,0% 1,2141 1,2144 USD/JPY 101,35 +0,2% 101,17 101,39 GBP/USD 1,7099 -0,0% 1,7099 1,7102 === Kontakt zum Autor: herbert.rude@wsj.com Dow Jones Newswires Von Herbert Rude
Bildquellen: Olga Kovalenko / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.05.2019Daimler HoldKepler Cheuvreux
22.05.2019Daimler market-performBernstein Research
22.05.2019Daimler NeutralUBS AG
20.05.2019Daimler buyOddo BHF
14.05.2019Daimler buyMerrill Lynch & Co., Inc.
20.05.2019Daimler buyOddo BHF
14.05.2019Daimler buyMerrill Lynch & Co., Inc.
30.04.2019Daimler buyDeutsche Bank AG
26.04.2019Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
26.04.2019Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
23.05.2019Daimler HoldKepler Cheuvreux
22.05.2019Daimler market-performBernstein Research
22.05.2019Daimler NeutralUBS AG
13.05.2019Daimler market-performBernstein Research
29.04.2019Daimler HoldKepler Cheuvreux
30.04.2019Daimler VerkaufenDZ BANK
21.03.2019Daimler ReduceHSBC
18.02.2019Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.01.2019Daimler UnderweightBarclays Capital
07.12.2018Daimler VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht über 12.000 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- May kündigt Rücktritt an -- VW stellt sich auf Mammutverfahren ein -- adidas, OSRAM, Vapiano im Fokus

Boeing muss 737 Max auf Werksgeländen parken. Trump-Familie geht im Streit um Bankunterlagen in Berufung. Deutsche Börse-Aktie nach Investorentag an DAX-Spitze. Auch Siemens prüft Geschäftsbeziehungen zu Huawei. SMA Solar-Aktie mit Kurssprung. Facebook entfernt mehr als drei Milliarden Fake-Konten.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Konjunktur/Wirtschaft
10:00 Uhr
Roboter und Drohnen
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Amazon906866
Huawei TechnologiesHWEI11
Allianz840400
BMW AG519000
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100