14.11.2016 20:17
Bewerten
(0)

GESAMT-ROUNDUP: CO2-Ausstoß stabil - 2016 könnte Wärmerekord brechen

DRUCKEN

MARRAKESCH (dpa-AFX) - Trotz Wirtschaftswachstums ist der Ausstoß des Klimakillers Kohlendioxid (CO2) aus fossilen Brennstoffen das dritte Jahr in Folge kaum gestiegen. Das könne möglicherweise Zeichen einer Trendwende gegenüber dem Jahrzehnt vor 2013 sein, in dem die Emissionen jährlich um 2,3 Prozent gestiegen waren, erklärte der Forschungsverbund "Global Carbon Project". Für Jubel sei es aber noch zu früh - es bleibe abzuwarten, ob der Trend anhalte.

Grund zur Besorgnis gibt zudem der neueste Temperaturbericht der Weltorganisation für Meteorologie (WMO), die das laufende Jahr am Montag zum wohl heißesten seit Beginn der Aufzeichnungen ausrief. Die Weltbank warnte indes vor den verheerenden Auswirkungen von Naturkatastrophen insbesondere für arme Menschen.

Als Hoffnungszeichen werteten die Forscher des "Global Carbon Project", dass der CO2-Ausstoß im vergangenen Jahr nach dem am Montag veröffentlichten Bericht weltweit stabil blieb. 2014 wuchs er um 0,7 Prozent. Für das laufende Jahr rechnen die Wissenschaftler laut ihrer in der Fachzeitschrift "Earth System Science Data" veröffentlichten Studie mit einem Zuwachs von 0,2 Prozent.

In den vergangenen drei Jahren wurden den Autoren zufolge durchschnittlich jeweils etwa 36,4 Milliarden Tonnen Kohlendioxid ausgestoßen. Die Stabilisierung ist den Wissenschaftlern zufolge vor allem einem geringeren Kohleverbrauch in China zu verdanken, das mit einem Anteil von 29 Prozent weltweit das meiste CO2 in die Atmosphäre pustet.

"Das ist eine große Hilfe im Kampf gegen den Klimawandel, aber es ist nicht genug", sagte Corinne Le Quéré von der britischen Universität von East Anglia, die an der Studie beteiligt war. "Die weltweiten Emissionen müssen jetzt rasch abnehmen, nicht nur aufhören zu wachsen."

Wenig Grund zur Entwarnung gibt der neue Bericht, den die UN-Organisation WMO am Rande der Klimakonferenz in Marrakesch vorstellte. Das laufende Jahr dürfte demnach einen neuen Wärmerekord brechen: 2016 ist das heißeste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen. Die globalen Temperaturen erreichen nach einer aktuellen Schätzung der WMO im Schnitt etwa 14,88 Grad Celsius. Damit liegen sie ungefähr 1,2 Grad Celsius über dem Niveau des vorindustriellen Zeitalters, wie die WMO am Montag in Marrakesch berichtete.

Das bisherige Rekordjahr 2015 mit durchschnittlich 14,77 Grad Celsius dürfte damit nach dieser vorläufigen Schätzung noch übertroffen werden. Mit Ausnahme des Jahres 1998 wurden damit die siebzehn heißesten Jahre in dem Zeitraum seit der Jahrtausendwende verzeichnet.

Mit einer zunehmenden Erwärmung steigt auch die Häufigkeit extremer Wetterereignisse. Naturkatastrophen stürzen weltweit jährlich 26 Millionen Menschen ins Elend. Die wirtschaftlichen Folgen entsprechen einem Konsumverlust von 520 Milliarden Dollar (etwa 485 Milliarden Euro) pro Jahr, wie die Weltbank in einer Studie mit 117 Staaten berichtete. Die Auswirkungen extremer Wetterereignisse auf den Wohlstand eines Landes sind damit nach Angaben der Autoren um bis zu 60 Prozent gravierender als bisher geschätzt./hrz/DP/stb

Anzeige

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.01.2018EON SE HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
22.01.2018EON SE buyUBS AG
18.01.2018EON SE Sector PerformRBC Capital Markets
16.01.2018EON SE buyMerrill Lynch & Co., Inc.
12.01.2018EON SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.01.2018EON SE buyUBS AG
16.01.2018EON SE buyMerrill Lynch & Co., Inc.
10.01.2018EON SE buyGoldman Sachs Group Inc.
05.01.2018EON SE buyUBS AG
14.12.2017EON SE kaufenDZ BANK
22.01.2018EON SE HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
18.01.2018EON SE Sector PerformRBC Capital Markets
12.01.2018EON SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.11.2017EON SE HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
10.11.2017EON SE HoldS&P Capital IQ
10.01.2018EON SE ReduceKepler Cheuvreux
10.11.2017EON SE ReduceKepler Cheuvreux
27.09.2017EON SE ReduceKepler Cheuvreux
21.09.2017EON SE ReduceKepler Cheuvreux
19.09.2017EON SE ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Bechtle - Der Favorit im IT-Segment!

Ein breit aufgestelltes, gut diversifiziertes Produkt- und Serviceangebot, eine solide Finanzbasis und ein gutes Gespür für chancenreiche Trends und wachstumsstarke Marktsegmente - diese Mischung ist das Erfolgsgeheimnis von Bechtle. Lesen Sie im aktuellen Anlegermagazin die ganze Story über Bechtle.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX startet auf Rekordniveau -- Asien in Grün -- 'Shutdown' beendet: Trump unterzeichnet Übergangshaushalt -- US-Steuerreform belastet Quartalsergebnis von GEA -- Netflix übertrifft Erwartungen

Deutsche Finanzbranche sieht Gefahren durch Bitcoin. Medien-Mogul Murdoch: Facebook sollte für News zahlen. Neuer Deutsche Börse-Chef schaltet auf Angriff. Intel findet Fehler in Updates gegen Computerchip-Schwachstelle. Talanx kauft Liberty Sigorta. Lauda erhält Zuschlag für insolvente Niki.

Top-Rankings

KW 3: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 3: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 2: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?
Die mächtigsten Frauen der Welt 2017
Welche Frau belegt den ersten Platz?
Das Wachstum der Schulden in verschiedenen Regionen
Welche Region konnte ihren Schuldenberg am meisten verkleinern?
mehr Top Rankings

Umfrage

Besitzen Sie Bitcoins oder eine andere Kryptowährung?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Marktberichte
09:02 Uhr
DAX markiert neues Rekordhoch
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Infineon AG623100
Apple Inc.865985
GeelyA0CACX
Siemens AG723610
Allianz840400
E.ON SEENAG99