finanzen.net
14.01.2016 15:31
Bewerten
(0)

Gesetzentwurf zu Leiharbeit und Werkverträgen bis Sommer

DRUCKEN

   Von Stefan Lange

   BERLIN (Dow Jones)--Im Streit zwischen Union und SPD über Neuregelungen zur Leih- und Werkvertragsarbeit hat Kanzlerin Angela Merkel eine schnelle Lösung angekündigt. Merkel habe drauf hingewiesen, dass das Gesetzgebungsverfahren "noch in der ersten Jahreshälfte" auf den Weg gebracht werden solle, erklärte DGB-Chef Reiner Hoffmann am Donnerstag nach einem Treffen mit der CDU-Vorsitzenden.

   Den Gewerkschaften gehe es weiterhin darum, wirksame Regelungen in das Gesetz aufzunehmen, um den Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen deutlich begrenzen zu können, sagte Hoffmann. "Ich hoffe, dass wir in den nächsten Tagen in den Details zu einer Lösung kommen werden."

   Merkel selbst nannte nach dem Treffen zwar keinen Zeitraum, erklärte aber, dass sie "als Bundeskanzlerin, aber auch als CDU-Vorsitzende", zu den Koalitionsvereinbarungen stehe, "und dass wir auch alles daran setzen sollten, die Dinge schnell zu lösen". Die Dinge würden durch "Zeitverzögerung auch nicht anders und nicht besser", sagte Merkel.

   Nahles in der Kritik

   Neuregelungen zur Leiharbeit und zu Werkverträgen hatten Union und SPD bereits nach der Bundestagswahl Ende 2013 in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) präsentierte Vorschläge, sie will unter anderem die Leiharbeit auf eine Dauer von anderthalb Jahren begrenzen. Schon nach neun Monaten sollen die Leiharbeiter in Zukunft gleich viel verdienen wie ihre festangestellten Kollegen. Ausnahmen sind in bestimmten Fällen über Öffnungsklauseln möglich. Bei Werkverträgen arbeitet die SPD-Politikerin auf schärfere Regeln hin. Sie will unter anderem den Betriebsräten umfassende Informationsrechte einräumen.

   Doch der Entwurf der SPD-Politikerin findet bei CDU, CSU, bei den Gewerkschaften und in Teilen der Wirtschaft keine Zustimmung. Lediglich beim Thema Leiharbeit sind die Fronten nicht komplett verhärtet, wie auch Merkel deutlich machte. Bei der Leiharbeit gebe es ""eine sehr gute Grundlage", und sie sei sicher, dass man eine Lösung finden werde, sagte die Kanzlerin.

   Werkverträge sind der Knackpunkt

   Anders beim Thema Werkverträge. Hier stellten sich "die Definitionsfragen noch etwas komplizierter dar", sagte Merkel. Es werde weiter "mit Nachdruck" gearbeitet.

   Merkel hatte bereits Ende November beim Deutschen Arbeitgebertag kritisiert, dass der Entwurf von Nahles über den Koalitionsvertrag hinausgehe. Merkel sprach von einer "großen Unbestimmtheit" in den Regeln.

   Die CSU bekräftigte zuletzt auf der Klausurtagung ihrer Landesgruppe in Kreuth ihre Ablehnung der Nahles-Pläne. Die Christsozialen wollen sowohl bei der Leiharbeit als auch bei den Werkverträgen Nachbesserungen. So seien die von Nahles geplanten "umfassenden Konsultationsrechte des Betriebsrats bei der Vergabe von Leistungen im Rahmen von Werkverträgen mit uns nicht zu machen", wie es in einem aktuellen Beschluss heißt.

   Kontakt zum Autor: stefan.lange@wsj.com

   DJG/stl/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   January 14, 2016 09:00 ET (14:00 GMT)

   Copyright (c) 2016 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 00 AM EST 01-14-16

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht stark ins Wochenende -- Dow Jones weit im Plus -- Allianz verdient mehr -- EZB senkt Eigenkapitalanforderungen für Commerzbank -- Scout24: Neues Übernahmeangebot -- EDF, Zalando im Fokus

Vapiano enttäuscht mit Umsatz und Ergebnis. Warren Buffetts Depot: Apple-Aktien verkauft. TUI-Chef Joussen kauft für fast 1 Million Euro TUI-Aktien. NVIDIA-Gewinn halbiert - Anleger aber zufrieden. Regierungskrise in Spanien. Applied Materials enttäuscht Anleger mit Umsatzausblick. Möglicherweise Milliarden-Bußgeld gegen Facebook in USA.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Die teuersten Scheidungen
Diesen Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610