finanzen.net
30.01.2015 10:27
Bewerten
(0)

Graalmann: Pflege-Agenda braucht breite gesellschaftliche Basis

DRUCKEN
Berlin (ots) - Einführung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs, Reform der Pflegenoten-Systematik, Nachweispflicht zur angemessenen Entlohnung von Pflegekräften - die Aufgaben der Großen Koalition in Sachen Pflegeneuordnung sind umfangreich. Nachdem das Pflegestärkungsgesetz zum Jahresbeginn 2015 in Kraft getreten ist, nimmt die Politik nun den zweiten Teil der Pflege-Agenda in Angriff.

Sechs Wochen vor dem 2. Deutschen Pflegetag sagte Jürgen Graalmann, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes, auf der gestrigen Klausurtagung: "Wenn wir die Pflege von morgen sichern wollen, müssen wir heute Entschlossenheit zeigen. Das wird ohne eine breite gesellschaftliche Basis nicht gelingen." Am Gedankenaustausch zur Pflege im Haus des AOK-Bundesverbandes nahmen unter anderem der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann, der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses, Dr. Edgar Franke, die ehemalige Bundestagspräsidentin, Prof. Rita Süssmuth, und Medizinkabarettist Eckart von Hirschhausen teil.

Nach Bekanntwerden erster Ergebnisse aus den beiden Erprobungsstudien machte Graalmann deutlich, dass die Einführung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs für die Zukunftsfähigkeit der Pflegeversicherung von entscheidender Bedeutung sei. "Dieses Projekt muss absoluten Vorrang haben. Darum ist es gut zu sehen, dass jetzt mit Hochdruck an der Umsetzung gearbeitet wird. Denn noch vor der Bundestagswahl 2017 muss das neue Begutachtungsverfahren eingeführt sein, wenn die reformierte Einstufung nach den fünf Pflegegraden reibungslos funktionieren und entsprechende Pflegeleistungen fließen sollen."

Die zweite große Herausforderung bis zum Ende der Legislatur sieht Graalmann in der Reform des Pflegenotensystems: "Die Kritik daran ist zweifelsohne berechtigt. Was wir brauchen ist ein intelligenter und gut vorbereiteter Relaunch, der stärker als bisher die Ergebnisqualität der Pflege misst und nachvollziehbar abbildet." Auch auf diesem Feld werde es nicht ohne einen breiten Konsens der Beteiligten gehen, um das Vertrauen der Pflegebedürftigen und Angehörigen zu stärken.

Ausdrücklich begrüßte Graalmann die Initiative des Pflegebevollmächtigten Laumann, der im Pflegestärkungsgesetz II eine Nachweispflicht von Pflegeeinrichtungen zur angemessenen Entlohnung von Pflegekräften verankern will. "Schon beim ersten Teil des Pflegestärkungsgesetzes haben wir uns daher für mehr Transparenz im Bereich der Bezahlung bzw. für die Offenlegung der Kalkulationsgrundlagen stark gemacht. Aus meiner Sicht ist es absolut sinnvoll, die bisher gefundene Regel auf alle Pflegeeinrichtungen auszuweiten."

Werden Pflegesätze auf Basis von Tarifverträgen vereinbart, müssen ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen sicherstellen, dass Beschäftigte Tariflohn erhalten. Dies müssen die Einrichtungen auf Nachfrage gegenüber Pflegekassen belegen. Nach der jetzt geltenden Regelung ist es aber so, dass gerade Einrichtungen, die nicht nach Tarif zahlen, auch nicht nachweisen müssen, wie sie die Pflegesätze verwenden.

Graalmann: "Für die Zukunft des Älterwerdens wird entscheidend sein, dass wir einen guten Versorgungsmix aus professioneller Pflege, Angehörigenunterstützung und ehrenamtlicher Pflege hinbekommen. Das wünschen sich nicht nur die Versicherten, auch der Fachkräftemangel und der steigende Pflegebedarf weisen in diese Richtung."

Alle Infos zum Deutschen Pflegetag vom 12. Bis 14. März 2015 in Berlin finden Sie hier: http://deutscher-pflegetag.de/

OTS: AOK-Bundesverband newsroom: http://www.presseportal.de/pm/8697 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_8697.rss2

Pressekontakt: Dr. Kai Behrens Tel. 030 34646-2309 E-Mail: presse@bv.aok.de www.aok-bv.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- DOW beendet Handel grün -- Netflix Quartalszahlen: Umsatz unter Erwartungen -- Morgan Stanley enttäuscht im Schlussquartal -- Inflation im Euroraum entfernt sich vom EZB-Ziel

Abgasskandal: VW zahlt Millionen-Sicherheitsleistung in Indien. Aurora Cannabis-Aktie fällt tief: Wandelanleihe angekündigt. Druck auf Chinas Huawei steigt - Neue US-Ermittlungen berichtet. Fed-Beige Book: Marktvolatilität und höhere Zinsen drücken auf die Stimmung. Société Générale will stabile Dividende zahlen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Die Performance der DAX 30-Werte in 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Die Performance der Rohstoffe in in 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Wirecard AG747206
SteinhoffA14XB9
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Netflix Inc.552484
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Infineon AG623100
Siemens AG723610
EVOTEC AG566480