finanzen.net
09.03.2012 11:57
Bewerten
(1)

Griechenlands Wirtschaft stürzt stärker ab als bisher gemeldet

DRUCKEN
Die Wirtschaft des hoch verschuldeten Griechenlands ist Ende 2011 noch stärker abgestürzt als bisher gemeldet.
Im vierten Quartal sei das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Jahresvergleich um 7,5 Prozent eingebrochen, teilte die griechische Statistikbehörde (ELSTAT) am Freitag in Athen nach endgültigen Daten mit. Zuvor hatte die Behörde einen Rückgang um 7,0 Prozent geschätzt.          Im Zuge des konjunkturellen Einbruchs sind zudem die Preise in Griechenland deutlich gesunken. Bei der für europäische Zwecke harmonisierten Teuerungsrate meldete die Behörde für Februar eine Zunahme von 1,7 Prozent, nach 2,1 Prozent im Vormonat. Damit liegt die Inflation deutlich niedriger als in den übrigen Staaten der Eurozone. Mit dem konjunkturellen Einbruch kann der Einzelhandel in dem von der Pleite bedrohten Griechenland kaum Preissteigerungen durchsetzen.          Immerhin kann das Euroland im Kampf gegen die drohende Pleite zum dringend benötigten Schuldenschnitt ansetzen. Nach Angaben des Finanzministeriums in Athen stimmte eine große Mehrheit der privaten Gläubiger dem Stundenschnitt zu. Der Schuldenschnitt ist Voraussetzung für das neue Rettungspaket der internationalen Helfer./jkr/hbr

  ATHEN (dpa-AFX)

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- US-Börsen schließen deutlich im Minus -- Commerzbank-Chef liebäugelt mit Fusion -- Chaos-Brexit vorerst abgewendet -- Nike, Ströer, Uber, Dürr, Hapag im Fokus

Allianz bietet auf Versicherungs-Sparten von BBVA. Nokia-Warnung vor Problemen bei Alcatel-Zukauf sorgen Anleger. ProSiebenSat.1-Aktie vor Mehrjahrestief. Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erstmals seit Herbst 2016 wieder negativ. Neuer Videodienst von Apple erwartet. RWE und E.ON im Aufwind.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Top-Autos des Genfer Autosalon 2019
Das sind die Highlights
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001
Amazon906866
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
Allianz840400
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750