09.02.2013 10:04
Bewerten
(0)

HINTERGRUND: Bitteres Zeugnis für Stahlsparte - ThyssenKrupp-Chef räumt auf

DRUCKEN
    ESSEN (dpa-AFX) - Aufräumen ohne Tabus: Der angeschlagene ThyssenKrupp-Konzern steckt in einer der schwersten Krisen seiner Geschichte. Bei der Neuausrichtung nimmt Vorstandschef Heinrich Hiesinger nun die traditionsreiche Stahlsparte ins Visier und will mindestens 2.000 Stellen streichen - die meisten davon in Deutschland. Das einstige Stammgeschäft verliert beim Umbau zum modernen Industriekonzern unter dem früheren Siemens-Manager (Siemens) weiter an Bedeutung.

 

    Neben massiven Fehlspekulationen in Übersee bringt nun auch die Branchenkrise beim Stahl das Dax-Konzerns (DAX) in die Bredouille. Die Margen im europäischen Stahlgeschäft seien mittlerweile eindeutig zu niedrig. Mit drastischen Einsparungen von 500 Millionen Euro in den kommenden drei Jahren soll das ehemalige Kerngeschäft des Konzerns nun wieder auf Kurs gebracht werden.

 

    Nach dem im vergangenen Jahr von Hiesinger bereits eingefädelten Verkauf der Edelstahlsparte Inoxum ist der Anteil des Stahls am Konzernumsatz bereits heute auf nur noch rund 30 Prozent gesunken. Längst spielt das Technologiegeschäft etwa mit Aufzügen und Anlagenbau in dem Konzern die Hauptrolle - und der ehemalige Siemens-Manager hat einen weiteren Ausbau dieses Geschäftsfeldes im Blick.

 

    Dabei schreckt der Konzernchef nun auch vor massiven Stellenstreichungen beim Stahlgeschäft nicht zurück, die vor allem Standorte in Nordrhein-Westfalen treffen könnten. Weitere 1.800 der weltweit 27.600 Mitarbeiter der Sparte könnten den Konzern durch Verkäufe verlassen. Allein bei der Steel Europe AG sind in Deutschland rund 19 000 Mitarbeiter beschäftigt. Hinzu kommen rund 7.000 Beschäftigte in deutschen Tochtergesellschaften des Unternehmens.

 

    Nachdem der Konzern in der Vergangenheit durch milliardenschwere Fehlspekulationen beim Bau neuer Stahlwerke in Übersee in die Krise geraten war, setzt nun auch das europäische Stahlgeschäft die Essener unter Druck. Hintergrund seien konjunkturelle Probleme vor allem im Süden und Westen Europas sowie hohe Rohstoff- und Energiepreise, hieß es.

 

    Im Gegensatz zu Konkurrenten konnte ThyssenKrupp in seinem europäischen Stahlgeschäft jedoch auch im vergangenen Jahr noch schwarze Zahlen schreiben. "Wir müssen beweisen, dass wir uns am Markt halten können", formulierte der Gesamtbetriebsratsvorsitzende von Thyssen Krupp Steel Europe, Günter Back, die Herausforderung. Eine Abkehr vom Stahlgeschäft bei ThyssenKrupp sieht er nicht. Für die Belegschaft müsse es nun darum gehen, betriebsbedingte Kündigungen zu verhindern.

 

    Der weltgrößte Stahlkocher ArcelorMittal hatte erst in dieser Woche einen Verlust von 2,7 Milliarden Euro bekanntgegeben und über eine deutliche Abkühlung der Stahlnachfrage vor allem in Europa geklagt. Als Reaktion auf die schwache Nachfrage hat ArcelorMittal seit längerem in Europa nur 16 von ursprünglich 25 Hochöfen in Betrieb.

 

    Konzernchef Hiesinger hatte zuletzt vor drei Wochen bei der Hauptversammlung in Bochum erneut seinen Willen zu einem tiefgreifenden Umbau des Konzerns bekräftigt. Neben dem europäischen Stahlgeschäft hat er auch die Verwaltung des Konzerns bereits unter die Lupe genommen.

 

    Mit einem Minus von fünf Milliarden Euro im zurückliegenden Geschäftsjahr (30. September) war der Konzern tief in die Verlustzone gerutscht. "Alle Weichen sind gestellt", versprach er den Anteilseignern, die für das zurückliegende Jahr erstmals seit der Fusion der beiden Traditionsunternehmen Thyssen und Krupp 1999 auf ihre Dividende verzichten mussten.

 

    Bei seinem Amtsantritt sei ihm nicht bewusst gewesen, wie tiefgreifend der notwendige Veränderungsprozess sein würde, räumte der Manager ein, der Anfang 2011 zu ThyssenKrupp gewechselt war. Aufsichtsratschef Gerhard Cromme, der seit 2001 an der Spitze des ThyssenKrupp-Kontrollgremiums steht, räumte dagegen vor dem Hintergrund massiver Verluste für die Übersee-Stahlwerksprojekte Fehler ein.

 

    Gleichzeitig konnte sich der 69-jährige Cromme über Rückendeckung des Krupp-Patriarchen Berthold Beitz (99) freuen. Der Chef der mächtigen Krupp-Stiftung, die mit mehr als 25 Prozent der Aktien wichtigster Großaktionär des Konzerns ist, stellte sich mit seinem möglichen Nachfolger bei dem Treffen zum demonstrativen Schulterschluss vor die Kameras./uta/DP/jha

 

    --- Von Uta Knapp, dpa ---

 

 

Anzeige

Nachrichten zu Siemens AG (spons. ADRs)

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Siemens AG (spons. ADRs)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Thema: Künstliche Intelligenz

Im neuen Anlegermagazin stellen wir Ihnen drei Aktien aus dem Software-Sektor vor, die beim Megatrend "Künstliche Intelligenz" gut positioniert sind. Außerdem: Der US-Medienkonzern Walt Disney verspricht langfristigen Anlegern die Chance auf attraktive Renditen. Gilt das auch für RTL und ProSiebenSat1?
Kostenfrei registrieren und lesen!

Siemens Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX mit leichtem Plus -- Ölpreise finden keine klare Richtung -- Samsung fährt Display-Produktion für Apple herunter -- Grammer im Fokus

EU: Handelskrieg mit den USA? HeidelbergCement-Zahlen über den Erwartungen. Euro-Finanzminister einigen sich auf Guindos für EZB-Vizeposten. Steinhoff erleidet Gerichtsschlappe in Amsterdam im 'Poco'-Fall. Brexit würde BASF mindestens 40 bis 60 Mio Euro pro Jahr kosten. CEWE bleibt auf Wachstumskurs. HOCHTIEF droht Abertis bei Dividenden-Zahlung mit niedriger Offerte.

Top-Rankings

KW 7: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 7: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Arbeiten und Leben im Ausland: Die besten Länder für Expatriats und Auswanderer
Welches Land schneidet am besten ab?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Diese deutschen Börsengänge haben sich 2017 für Anleger gelohnt
Welche Aktie verzeichnete die beste Performance?
Hier verdient man am besten
Bei diesen deutschen Unternehmen gibt es das höchste Gehalt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wen wünschen Sie sich als künftigen deutschen Außenminister?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Steinhoff International N.V.A14XB9
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Siemens AG723610
Allianz840400
BYD Co. Ltd.A0M4W9
GeelyA0CACX
E.ON SEENAG99
Infineon AG623100