31.01.2013 20:50
Bewerten
(1)

IWF legt Verhandlungen mit Ungarn auf Eis

DRUCKEN
    BUDAPEST/WASHINGTON (dpa-AFX) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat seine Verhandlungen mit dem Problemland Ungarn ausgesetzt. "Wir verhandeln seit 2012 über Maßnahmen, die zu einem Stand-by-Abkommen führen sollten, was aber die ungarische Regierung als vorbeugende Kreditlinie zu handhaben trachtete", zitierte die amtliche Nachrichtenagentur MTI den zuständigen IWF-Direktor Gerry Rice in Washington.

 

    Der IWF-Offizielle reagierte am Donnerstag auf Äußerungen des rechtskonservativen Ministerpräsidenten Viktor Orban vom Vortag in Brüssel. "Wir wollen keinen Kredit, sondern eine flexible Kreditlinie", hatte der ungarische Regierungschef gesagt.

 

    Nach früheren Angaben aus Budapest ging es um 15 bis 20 Milliarden Euro. Ungarn war Ende 2011 in die Nähe des Staatsbankrotts geraten und hatte sich an den IWF gewandt. Da die Europäische Zentralbank inzwischen Geld in die Märkte gepumpt hat, kann sich Ungarn nun auch wieder auf den Kreditmärkten mit Liquidität versorgen. Ein Stand-by-Abkommen mit dem IWF hätte der Regierung Orban bei ihrer als investorenfeindlich geltenden Wirtschaftspolitik stärker die Hände gebunden. An weniger Auflagen gebundene flexible Kreditlinien vergibt die Finanzinstitution aber nur an zuverlässige Partnerländer wie Polen./gm/DP/hbr

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Thema: Künstliche Intelligenz

Im neuen Anlegermagazin stellen wir Ihnen drei Aktien aus dem Software-Sektor vor, die beim Megatrend "Künstliche Intelligenz" gut positioniert sind. Außerdem: Der US-Medienkonzern Walt Disney verspricht langfristigen Anlegern die Chance auf attraktive Renditen. Gilt das auch für RTL und ProSiebenSat1?
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen feiertagsbedingt geschlossen -- Aktionärszahl auf höchstem Stand seit zehn Jahren -- Siemens gibt Startschuss für Healthineers-Börsengang -- Deutsche Bank im Fokus

HOCHTIEF droht Abertis bei Dividenden-Zahlung mit niedriger Offerte. S&P: Digitalwährungen derzeit keine Bedrohung für Finanzstabilität. Bill Gates: Ich müsste höhere Steuern zahlen. Softbank strebt Sitze im Verwaltungsrat von Swiss Re an. IWF für Überwachung Griechenlands auch nach Ende des Hilfsprogramms.

Top-Rankings

KW 7: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 7: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Arbeiten und Leben im Ausland: Die besten Länder für Expatriats und Auswanderer
Welches Land schneidet am besten ab?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Diese deutschen Börsengänge haben sich 2017 für Anleger gelohnt
Welche Aktie verzeichnete die beste Performance?
Hier verdient man am besten
Bei diesen deutschen Unternehmen gibt es das höchste Gehalt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wen wünschen Sie sich als künftigen deutschen Außenminister?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Steinhoff International N.V.A14XB9
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610
Amazon906866
Allianz840400
BYD Co. Ltd.A0M4W9
E.ON SEENAG99
GeelyA0CACX
Infineon AG623100