finanzen.net
02.09.2015 03:00
Bewerten
(23)

Bert Flossbach: "Es gibt keine Alternative zu guten Aktien"

Interview: Bert Flossbach: "Es gibt keine Alternative zu guten Aktien" | Nachricht | finanzen.net
Interview
DRUCKEN
Wie sich Deutschlands größter unabhängiger Vermögensverwalter die Marktturbulenzen erklärt und wie er jetzt in seinem Fonds reagiert.
€uro am Sonntag
von Lucas Vogel, Euro am Sonntag

Mit gerade einmal 120 Mitarbeitern verwaltet Flossbach von Storch in Köln über 20 Milliarden Euro Anlegergelder. Bert Flossbach, Gründer der Vermögensverwaltung und verantwortlich für den sieben Milliarden Euro schweren Mischfonds FvS Multiple Opportunities, bleibt trotz der heftigen Verluste am Aktienmarkt optimistisch und glaubt nicht an eine neue Weltwirtschaftskrise.



€uro am Sonntag: Herr Flossbach, einige Börsianer und englischsprachige Medien nannten den vergangenen Montag bereits "Black Monday" - in Anlehnung an den 19. Oktober 1987, als der Dow-Jones-Index über 22 Prozent verlor. Wie erklären Sie sich die enormen Kursverluste?
Bert Flossbach:
Die Kurse in den USA waren zuvor lange ohne Korrektur gestiegen, die Stimmung wegen der schlechten Zahlen aus China angeschlagen. Der Markt war anfällig. Aber der Grund für den Tagescrash am Montag liegt woanders, und die Situation ist durchaus vergleichbar mit 1987.

Inwiefern?
Wie damals haben am Montag vor allem Fonds den Kursrutsch ausgelöst, die nach festen Regeln verkaufen. Damals verkauften Anleger mit sogenannten dynamischen Portfolioabsicherungen. Heute gibt es eine Vielzahl von regelgebundenen Anlagesystemen, die meist auf Verlustvermeidung in Abwärtsphasen abzielen. Wenn aber viel Geld gleichzeitig nach dem Ausgang sucht, wird es eng. Genau das ist am Montag passiert.

Wie genau funktionieren diese systematischen Fonds?
Wenn die Märkte bestimmte Risikogrenzen überschreiten - gemessen an Volatilität oder anderen gängigen Risikomaßen -, verkaufen sie. Am Freitag vor dem "Black Monday" scheinen viele Fonds ein Signal bekommen zu haben. Am Montag gab es dann die Verkaufsflut am Futures-Markt. Den nutzen vor allem die großen Investoren.

Also alles nur eine Überreaktion von Roboter-Fonds?
Keine Überreaktion. Die Systeme haben genau so reagiert, wie sie programmiert wurden. Nur wenn alle das Gleiche machen, funktioniert das nicht reibungslos. Sie müssen wissen: Allein die regelgebundenen Fonds, die nach der Risk-Parity-Methode anlegen, verfügen mit Kredithebel über ein geschätztes Volumen von über einer Billion Euro.

War es das schon oder erwarten Sie weitere Schockwellen?
Ein paar Fonds haben vielleicht trägere Systeme und verkaufen noch in den nächsten Tagen. Aber ich erwarte keinen großen Crash.

Gründe gäbe es: die erwartete Zinserhöhung in den USA, weniger Wachstum in China.
Diese Dinge sind meines Erachtens bereits weitestgehend eingepreist. Es ist ja nichts Neues, dass die Fed über die erste Zinserhöhung nachdenkt. Aber jeder weiß auch, dass die Zinsen nicht schnell steigen werden. Das Geld wird billig bleiben.

Und was ist mit China?
Auch hier hat der Markt bereits langsameres Wachstum als die vorgegebenen sieben Prozent eingepreist. Schauen Sie sich zum Beispiel die deutschen Autobauer mit viel Umsatz und Gewinn in China an. Die Aktien von BMW sind bereits vor dem Flash-Crash am Montag vom Top um 30 Prozent gefallen. An eine größere Krise mit Rezession glaube ich momentan nicht. Die Regierung hat noch genügend Mittel dagegenzuhalten.

Ist es jetzt also Zeit zu kaufen?
Wir haben antizyklisch gekauft. Sowohl einige zyklische Werte, die stark gefallen waren, aber auch defensive Aktien, den Kern unseres Portfolios. Wir haben die Aktienquote erhöht. Das Chance-Risiko-Verhältnis hat sich einfach verbessert.

Warum so optimistisch?
Es gibt keine Alternative zu guten Aktien. Staatsanleihen bieten keine Rendite und viel Kursrisiko, Unternehmensanleihen viel zu geringe Liquidität für institutionelle Investoren. Wenn die aber momentan Liquidität halten, zahlen sie Strafzinsen. Der Druck groß: Wer jetzt ausgestiegen ist, muss zurückkommen.

Bildquellen: Thomas Rabsch für Finanzen Verlag
Anzeige

Nachrichten zu BMW AG

  • Relevant
    9
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BMW AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11:46 UhrBMW market-performBernstein Research
11:26 UhrBMW NeutralUBS AG
20.05.2019BMW NeutralOddo BHF
16.05.2019BMW kaufenDZ BANK
14.05.2019BMW NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
16.05.2019BMW kaufenDZ BANK
09.05.2019BMW OutperformCredit Suisse Group
08.05.2019BMW OutperformCredit Suisse Group
08.05.2019BMW overweightBarclays Capital
08.05.2019BMW buyWarburg Research
11:46 UhrBMW market-performBernstein Research
11:26 UhrBMW NeutralUBS AG
20.05.2019BMW NeutralOddo BHF
14.05.2019BMW NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
13.05.2019BMW market-performBernstein Research
09.05.2019BMW SellCitigroup Corp.
07.05.2019BMW ReduceKepler Cheuvreux
07.05.2019BMW UnderweightJP Morgan Chase & Co.
10.04.2019BMW ReduceKepler Cheuvreux
10.04.2019BMW UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BMW AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt etwas fester -- Wall Street gibt ab -- Daimler bestätigt Prognose - Entscheidung über 'Projekt Zukunft' -- Commerzbank bestätigt Ziele 2019 -- Deutsche Bank, Wirecard, Siemens im Fokus

BVB-Transferoffensive: Brandt, Schulz und Hazard perfekt. Chinas Präsident Xi: Internationale Lage "immer komplizierter". Diageo bekräftigt Prognose. Lufthansa-Aktie rutscht weiter Richtung November-Tief. Dämpfer für QUALCOMM-Geschäftsmodell in US-Prozess. Delivery Hero: Platzierungspreis für Aktienoptionsprogramm 40,35 Euro.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Huawei TechnologiesHWEI11
Apple Inc.865985
BASFBASF11
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
Infineon AG623100
Allianz840400
Lufthansa AG823212