08.07.2016 11:02
Bewerten
(0)

Kommentar zum FAZ-Artikel "Finanzdienstleister wollen Beratung vereinheitlichen" vom 06. Juli 2016 (auf Seite 32)

DRUCKEN
-------------------------------------------------------------
Zum FAZ-Artikel http://ots.de/gAwaZ
-------------------------------------------------------------

Stuttgart (ots) - Bereits seit langer Zeit beklagen Verbraucherschützer, dass ein Kunde bei gleicher finanzieller und versicherungstechnischer Ausgangssituation bei zehn verschiedenen Beratern auch zehn verschiedene Empfehlungen erhält. Doch darf das wirklich sein? Vergleicht man den Kunden mit einem Patienten, so will der auf seine Blutprobe von zehn Ärzten auch nur eine stimmige Diagnose erhalten.

Als Konsequenz dieser Problematik schließen Verbraucher häufig die falschen Anlagevorschläge oder Versicherungspolicen ab. Die Ursachen dafür sind oft sehr unterschiedlich und reichen von mangelhafter Aufklärung bis hin zu provisionsoptimierter Beratung.

Viele Häuser geben sich zwar mittlerweile eigene Standards, doch drei oder vier Standards, die sich im Detail doch immer unterscheiden, stellen noch keine echte Lösung des Dilemmas dar.

Endlich kommt nun Bewegung in die Thematik. Nach einem langen Prozess wird es im kommenden Jahr erstmals eine DIN Norm für die Finanzberatung von Privathaushalten geben. Das ist deshalb neu, da man die DIN bislang nur im Rahmen von Verpackungen, Produkten und Fertigungsverfahren kennt. Nun entsteht erstmals eine Norm für die Dienstleistung "Finanzberatung".

Die Standards für diese Norm wurden am Institut für Normung in Berlin gemeinsam mit einem 40 köpfigen Expertengremium, bestehend aus Vertretern der Versicherungsbranche, Großbanken, Finanzdienstleistern, Verbraucherschützern sowie dem Ministerium der Justiz, entwickelt.

"Wenn es tatsächlich gelingt, erstmals eine DIN Norm für die Finanzbranche zu entwickeln, wäre dies ein großer Fortschritt", klingt es aus dem Ministerium der Justiz.

Die Idee eines einheitlichen Standards stammt von Dr. Klaus Möller und seinem Team. Er ist seit dem Jahr 2011 Geschäftsführer des Beratungsunternehmens DEFINO (Abk. Deutsche Finanznorm) und hat diese Idee eines normierten Beratungsprozesses dem DIN in Berlin 2012 vorgetragen.

Eine DIN Spezifikation (DIN SPEC 77222), also eine Vorstufe einer DIN Norm ist bereits in Kraft. Sie regelt auf insgesamt 52 Seiten die wichtigsten Pflichten eines Bank- oder Finanzberaters. Im Kern werden dort klare Priorisierungen einzelner Bedarfe oder Produkte geregelt und darüber hinaus auch die sinnvollen Soll- bzw. Zielwerte für die Lösung.

Über die Gesellschaft für Qualitätsprüfung (GfQ):

Die GfQ (www.G-f-Q.de) ist eine Gesellschaft, die sich ausschließlich mit der fundierten Qualitätsprüfung auf Basis von erkannten Qualitätsstandards und Normen beschäftigt. Vor dem Hintergrund gibt es drei Themenbereiche, die die GfQ für ein ganzheitliches und nachhaltiges Qualitätsmanagement im Bereich "Banking" anbietet: den City Contest als Verbrauchertest auf Basis der DIN SPEC 77222, Prozess-Zertifizierungen für alle relevanten Bedarfsfelder und Kundengruppen und die Mitwirkung bei der Konzeption von Qualitätscockpits in Filialbanken.

Weitere Quellen: www.geprüfte-Beratungsqualität.de

OTS: Gesellschaft für Qualitätsprüfung mbH newsroom: http://www.presseportal.de/nr/121047 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_121047.rss2

Pressekontakt: Gesellschaft für Qualitätsprüfung mbH Eberhardstraße 51 70173 Stuttgart

Markus Gauder, Geschäftsführer

Telefon 0711 - 553 249 99 E-Mail: info@g-f-q.de www.G-f-Q.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Tesla auch bei Produktionsproblemen rund um Model 3 im Visier der SEC -- Trump droht Türkei mit weiteren Sanktionen -- LEONI, Rheinmetall, Bayer und Henkel im Fokus

Mehrere VW-Mitarbeiter im Abgas-Skandal möglicherweise vor Entlassung. Novo Nordisk kauft britischen Diabetes-Spezialisten. thyssenkrupp-Aktie weiter schwach - Chartbild schwer angeschlagen. Siemens erhält von ÖBB Milliarden-Auftrag für neue Züge. Chiphersteller NVIDIA steigert Umsatz: Vorsichtiger Ausblick.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die teuersten Städte für Expats 2018
Hier ist das Leben für ausländische Fachkräfte besonders teuer
Der Financial Secrecy Index 2018
Die größten Schattenfinanzzentren der Welt
Die bestbezahlten Promis der Welt 2018
Bis zu 285 Millionen US-Dollar Verdienst
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Job verdient man am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Kryptowährung hat das größte Zukunftspotenzial?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BayerBAY001
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Wirecard AG747206
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Steinhoff International N.V.A14XB9
Tele Columbus AGTCAG17
Facebook Inc.A1JWVX
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Netflix Inc.552484