10.11.2009 17:07
Bewerten
(18)

Von der Marktfrau zur Millionärin

Kopf der Woche: Von der Marktfrau zur Millionärin | Nachricht | finanzen.net
Kopf der Woche
DRUCKEN
Angefangen hatte Jenny Lou mit einem Obststand im Botschaftsviertel. Dank des Appetits ihrer europäischen Kunden auf Käse, Wein und Schokolade und eines cleveren Geschäftsmodells wurde daraus Beijings bekannteste Supermarktkette für internationale Lebensmittel.
€uro am Sonntag
von Daniela Meyer, Peking

Die Kette ihres rostigen Fahrrads knackt, als Jenny Wang in die Pedalen tritt. Die Räder klappern. Lachend fährt sie die kleine Straße vor ihrem Backsteinhaus am Stadtrand von Beijing entlang. Vorbei an Kletterrosen, frisch gemähten Rasenflächen und dem mit Flutlicht beleuchteten Tennisplatz. Ihre dreijährige Tochter Xiao Yu sitzt jauchzend auf der Ladefläche.

Die Zeit, in der Jenny jede Nacht um zwei Uhr aufstehen musste, um vier Stunden lang mit ihrem Lastenrad zum Großmarkt und zurück in die Beijinger Innenstadt zu fahren, scheint es nie gegeben zu haben. Aus Jenny Wang, der Gemüseverkäuferin, ist Jenny Lou, die Geschäftsfrau, geworden. Die simple Idee, westliche Produkte nach China zu importieren, machte sie zur Besitzerin der ersten Beijinger Supermarktkette für internationale Lebensmittel. Und nebenbei zur Dollarmillionärin.

Geboren wurde Jenny als typisches Bauernmädchen in der Kleinstadt Ming Gao in der ostchinesischen Provinz Henan. Während ihre Mutter das Land der Familie bestellte, Obst und Gemüse pflanzte, arbeitete ihr Vater in einer nahege-legenen Textilfabrik. „Erste Priorität war es immer, genug zu essen zu haben. Große Träume kann man sich da nicht leisten“, erzählt sie.

Um seinen drei Kindern eine Ausbildung in der Stadt zu ermöglichen, entschied Jennys Vater 1983, nach Beijing zu ziehen. Er hatte einen Job als Schneider in einer Bekleidungsfabrik gefunden, der besser bezahlt wurde als seine Arbeit auf dem Land. Jenny war damals 13 Jahre alt. Vier Jahre ging sie in Chinas Hauptstadt noch zur Schule. Dann musste sie einen Job finden. „Sechs Monate habe ich gesucht. Ohne Erfolg“, seufzt sie. Die Zeiten so kurz nach der Öffnung Chinas gen Westen seien schlecht gewesen, die Arbeitsplätze knapp. Als sie 18 Jahre alt war, schenkte ihr Vater ihr 200 Renmimbi – etwa 20 Euro. Eine Starthilfe für ein selbstständiges Leben, für die er lange hatte sparen müssen. Mit dem Transportrad, das sie sich 1988 von dem Geld kaufte, fährt Jenny heute nur noch ihre Tochter spazieren. Und manchmal zum Einkaufen. Aber meistens steht das rostige Gefährt in der Garage – direkt neben ihrem roten Mercedes-Benz.

„Das Rad war wohl die beste Anschaffung meines Lebens“, meint sie, während sie die schwere Eingangstür zu ihrem Haus aufschließt. Im Flur tauscht sie ihre weißen Mokassins gegen ausgetretene Gummilatschen. Die kleine Xiao Yu rennt barfuß ins Wohnzimmer. Was von außen noch gutbürgerliche Kleinstadtvilla war, ist innen durch und durch chinesischer Schick – zwei Elefanten aus Tropenholz stehen neben einem gigantischen Flachbildfernseher. Auf der Mahagonicouch liegen unzählige knallrote Seidenkissen, die das Licht vom Kronleuchter reflektieren, weil sie in Folie eingeschweißt sind. „Damit sie nicht schmutzig werden natürlich“, erklärt Jenny mit fassungslosem Gesichtsausdruck, als ob ein Plastikbezug auf dem Sofa das Alltäglichste überhaupt wäre.

Vielleicht ist diese Vorsichtsmaßnahme ein Überbleibsel aus ihrer Vergangenheit, als sie jeden Tag ab sechs Uhr morgens auf dem Markt stand und Gemüse verkaufte. Etwa 100 Euro verdiente sie dort -umgerechnet im Monat. Davon sparte sie eisern 80. „Ich musste keine Miete zahlen, da ich noch bei meinen Eltern wohnte. Trotzdem war das eine harte Zeit in meinem Leben“, sagt sie.

Der Markt, auf dem sie verkaufte, lag mitten in Sanlitun, dem Botschaftsviertel. Zum Glück habe sie nie den Fehler gemacht, ausländischen Kunden mehr Geld für ihre Einkäufe abzuknöpfen. „Viele Kolleginnen taten das. Die Kunden fühlten sich betrogen und kamen nur noch zu mir“, strahlt Jenny.

Die Ausländer hätten angefangen zu fragen, ob sie von einem anderen Stand Eier für sie kaufen könnte – zum günstigen chinesi-schen Preis. Andere hätten Käse, oder Schokolade gewollt. Dinge, die es in China zu der Zeit fast nirgends gab. Sie habe die Kunden gebeten, ihr Verpackungen von westlichen Lebensmitteln mitzubringen, die sie in China vermissten: „Ich habe dann nach dem gleichen oder einem ähnlichen Produkt gesucht“, erklärt sie. So habe sie auch eine chinesische Firma entdeckt, die Käse nach westlicher Art herstellte. Heute kommen, abgesehen von frischem Gemüse und Fleisch, fast alle Produkte, die man bei Jenny Lou’s kaufen kann, aus Europa und den USA.

Auf ihren Esszimmertisch verirren sich westliche Lebensmittel derweil nur selten. „Chinesisches Essen ist einfach gesünder“, erklärt sie und füllt ihrer Tochter drei Wan Tans, landestypische Teigtaschen, auf den Teller. Dazu gibt es gekochtes Gemüse und Fisch mit Ingwer. Zubereitet hat die Speisen Jennys Haushaltshilfe, die sich auch um Xiao Yu kümmert, wenn Jenny unterwegs ist. Erstmals machte sie sich im Jahr 2000, nachdem zuerst ihr Marktstand und dann ihr erster Laden zu klein für den riesigen Kundenansturm geworden waren, auf den Weg nach Chicago zur International Food Convention. „Ich wollte herausfinden, wie ein Supermarkt im Westen aufgebaut ist. Und was es kostet, Lebensmittel zu importieren“, sagt sie. Zurück kam sie mit einem Cargocontainer voll US-Produkte, die sie in ihrem ersten großen Supermarkt nach westlichem Vorbild verkaufte. Mittlerweile gibt es fünf dieser Oasen für deutschen Käse, französischen Wein und amerikanische Cornflakes in Beijing. Anfang 2010 kommt ein sechster hinzu. „Bis ich in Rente gehe, will ich mindestens 20 haben“, erklärt Jenny. Und das scheint bei der schnellen wirtschaftlichen Entwicklung Chinas nicht zu hoch gegriffen.

Mehr als 50 000 Renmimbi Umsatz macht sie in jedem Laden täglich, umgerechnet knapp zwei Millionen Euro im Jahr. Die Gewinnspanne will sie nicht verraten, aber sie muss hoch sein. Ein Stück Schafskäse, das in Deutschland für zwei Euro zu haben ist, kostet hier sechs. Eine kleine Schachtel Ferrero Rocher sogar zehn Euro. „Meine Kunden achten auf Qualität und sind bereit, dafür mehr zu zahlen“, sagt sie nur. Von der Wirtschaftskrise hätte sie daher kaum etwas gespürt. Und auch um die wachsende Konkurrenz macht Jenny sich wenig Sorgen. In jeder größeren chinesischen Stadt findet man heute Filialen des französischen Handelsriesen Carrefour sowie die sogenannten Cityshops, die hauptsächlich deutsche Produkte verkaufen. In Beijing hat Jenny zudem mit April Gourmet einen direkten Wettbewerber mit ähnlichem Konzept. Schaden könne ihr das aber nicht, glaubt sie: „Ich habe viele Stammkunden und die besten Standorte der Stadt.“

Zudem vertraut Jenny auf ihre Geschäftsphilosophie: „Ich eröffne nur einen neuen Laden, wenn ich es mir leisten kann und leihe mir niemals Geld.“ Auch Luxustäschchen und teures Make-up seien ihr fremd. Sie trägt T-Shirt und Jeans, einen unkomplizierten Bürstenhaarschnitt und außer einem Holzarmreif kein einziges Schmuckstück. Bevor sie sich selbst ein Haus leistete, kaufte sie eins für ihre Eltern und eins für die Schwiegereltern.

Nur bei der Ausbildung ihrer Kinder ist sie bereit, viel zu investieren. Ihr 13-jähriger Sohn besucht ein internationales Internat. Tochter Xiao Yu adoptierte sie aus ihrer alten Heimat von einer Bauernfamilie, die schon drei Töchter hatte und sich keine vierte leisten konnte. „Sie soll eine Chance im Leben haben. Ich möchte von dem Glück, das ich hatte, etwas zurückgeben“, erklärt Jenny.

Jedes Jahr besucht sie ihre Heimatstadt, wo viele Menschen auch heute noch in Armut leben. Zurück in die Hauptstadt fährt sie nie allein: „Ich nehme immer Jugendliche mit, die keine Arbeit finden, damit sie bei mir eine Ausbildung machen.“ Über 90 Prozent von Jennys Angestellten sind so von Ming Gao nach Beijing gekommen – 118 insgesamt. Das sei ihre Art, sich dafür zu bedanken, dass sie heute keinen Hunger mehr leiden müsse.

Nach dem Abendessen darf Jennys Tochter sich aus einer Schachtel noch etwas Süßes aussuchen. Mit leuchtenden Augen blickt sie hinein, überlegt angestrengt, die Zunge im Mundwinkel. Dann greift sie nach einem großen Stück Schokolade. Was für Millionen Kinder weltweit ein abendliches Ritual ist, war bis vor Kurzem für Xiao Yu nicht selbstverständlich. Sie ist weit gekommen – aus einer armen Bauernfamilie in eine schicke Stadtvilla. Genau wie ihre Adoptivmutter, die trotzdem ihre Heimat nicht vergessen hat. Daran erinnert das klapprige Fahrrad in der Garage.

Bildquellen: Daniela Meyer

Nachrichten zu Carrefour S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Carrefour S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.07.2018Carrefour HoldJefferies & Company Inc.
12.07.2018Carrefour NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.07.2018Carrefour HoldDeutsche Bank AG
12.07.2018Carrefour NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.06.2018Carrefour NeutralCredit Suisse Group
12.06.2018Carrefour buyUBS AG
07.06.2018Carrefour OutperformBNP PARIBAS
03.05.2018Carrefour buyUBS AG
16.04.2018Carrefour buyUBS AG
12.04.2018Carrefour buySociété Générale Group S.A. (SG)
13.07.2018Carrefour HoldJefferies & Company Inc.
12.07.2018Carrefour NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.07.2018Carrefour HoldDeutsche Bank AG
12.07.2018Carrefour NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.06.2018Carrefour NeutralCredit Suisse Group
25.05.2018Carrefour UnderperformCredit Suisse Group
22.05.2018Carrefour ReduceKepler Cheuvreux
12.04.2018Carrefour SellS&P Capital IQ
12.04.2018Carrefour ReduceKepler Cheuvreux
01.03.2018Carrefour ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Carrefour S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX mit kleinem Plus -- Wall Street schließt uneinheitlich -- Netflix-Aktie stürzt ab -- Deutsche Bank: Überraschend hoher Gewinn -- thyssenkrupp, Bank of America, VTG im Fokus

Dialog Semiconductor-Aktie weiter auf Erholungskurs nach guten Quartals-Eckdaten. Linde verkauft Amerika-Geschäfte an Messer und CVC für 2,8 Milliarden Euro. Fiat: Streik gegen Ronaldo-Transfer ein "eklatanter Flop". Chinas Premier Li warnt USA: Ein Handelskrieg hat keine Gewinner.

Top-Rankings

WM: Die weltbesten Fußballnationen
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
Die teuersten Städte für Expats 2018
Hier ist das Leben für ausländische Fachkräfte besonders teuer
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Sparweltmeiste
Welche Länder die meisten Währungsreserven haben
Wer hat am meisten Einfluss?
Die charismatischen Persönlichkeiten der Tech-Unternehmen
Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die Performance der TecDAX-Werte in Q2 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

US-Präsident Trump fordert von Deutschland, die Verteidigungsausgaben deutlich zu erhöhen. Was sollte Berlin tun?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Netflix Inc.552484
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Facebook Inc.A1JWVX
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
TwitterA1W6XZ
Intel Corp.855681
GoProA1XE7G
Steinhoff International N.V.A14XB9
Daimler AG710000
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Siemens Healthineers AGSHL100