finanzen.net
27.11.2012 17:57
Bewerten
(0)

LTE wird laut O2-Chef Schuster nächstes Jahr zum Massenprodukt

DRUCKEN

   Von Archibald Preuschat

   MÜNCHEN--Über 4 Milliarden Euro haben Deutschlands Netzbetreiber vor zweieinhalb Jahren für Frequenzen ausgegeben, um neue, schnellere Mobilfunknetze aufzubauen. Und diese erfordern nochmals hunderte Millionen Euro an Investitionen. Auszahlen wird sich das frühestens nächstes Jahr. So sieht es zumindest René Schuster, der Chef von Telefonica Deutschland, besser bekannt unter der Mobilfunkmarke O2.

   "2013 wird zum Jahr der Entdeckung unter den Verbrauchern," sagte Schuster zu Journalisten.

   Das Wachstum bei LTE - die sperrige Abkürzung steht für die neuen Netze der vierten Generation, die das mobile Surfen mit Smartphones und Tablet PCs mindestens drei Mal so schnell machen wie bislang - werde im ersten Halbjahr 2013 noch nicht so spektakulär. "Aber die zweite Jahreshälfte könnte es werden," sagte Schuster voraus.

   Das diesjährige Weihnachtsgeschäft wird zunächst weitestgehend ohne LTE gemacht: Der Grund ist, dass es an Endgeräten mangelt, die die unterschiedlichen Frequenzbereiche der schnellen Funknetze vollständig unterstützen. Samsung bietet einige wenige Smartphones, der taiwanesische Hersteller HTC ebenso, auch die jüngsten Modelle von Nokia aus der Lumia-Serie können es. Die Zahl der Modelle, die bei den Netzbetreibern in den Läden liegen, lässt sich indes fast an einer Hand abzählen. Und die Mutter aller Smartphones, Apples jüngstes iPhone, unterstützt nur eine schnelle Frequenz, die von der Telekom in den großstädtischen Ballungsräumen genutzt wird.

   Im 800-Megahertz-Bereich, in dem O2 und auch Vodafone schnell funken, funktioniert das iPhone5 nicht.

   Dem Verkaufserfolg bei O2 hat es nicht geschadet. Deutschlands nach Kundenzahl kleinster Mobilfunkanbieter verkaufte mehr Exemplare des iPhone5 als erwartet, sagte Schuster. "Den Kunden ging es nicht um LTE, sondern um das neue iPhone," so der Manager.

   Das könnte sich im kommenden Jahr ändern: Schuster glaubt, dass schnelles mobiles Surfen süchtig macht. Wer einmal LTE-Geschwindigkeit gewohnt sei, wolle nicht mehr langsamer, sagte er voraus und glaubt, dass sich das per Mundpropaganda verbreiten wird, so wie man Freunden einen guten Kinofilm weiterempfiehlt.

   Gleichwohl kritisierte er Apples Entscheidung, dem neuen iPhone keinen Sender für den 800-Megahertz-Bereich verpasst zu haben. Das sei "eine verpasste Chance gewesen", sagt er.

   Schuster ist überzeugt, dass dieser Frequenzbereich der Standard für LTE-Netze wird, in Deutschland und auch darüber hinaus, wo der LTE-Ausbau noch weit hinter dem in Deutschland hinterherhinkt.

   Sollte Schuster mit seiner Prognose, dass LTE in einem Jahr zum Massenprodukt wird, Recht behalten, könnten die Netzbetreiber ihre Investition in Frequenzen und Netzausbau deutlich schneller wieder einspielen als noch bei den Netzen der dritten Generation, den sogenannten UMTS-Netzen. Im Jahre 2000 legten die Netzbetreiber für diese Frequenzen umgerechnet rund 50 Milliarden Euro in die Bundeskasse. Den Durchbruch erlangte die UMTS-Technik erst Mitte der zweiten Hälfte des vergangenen Jahrzehnts.

   Kontakt zum Autor: archibald.preuschat@dowjones.com

   DJG/apr/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   November 27, 2012 11:27 ET (16:27 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 27 AM EST 11-27-12

Nachrichten zu Vodafone Group PLC

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Vodafone Group PLC

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.09.2018Vodafone Group buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.09.2018Vodafone Group kaufenCredit Suisse Group
11.09.2018Vodafone Group overweightJP Morgan Chase & Co.
06.09.2018Vodafone Group buyCitigroup Corp.
05.09.2018Vodafone Group OutperformBernstein Research
19.09.2018Vodafone Group buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.09.2018Vodafone Group kaufenCredit Suisse Group
11.09.2018Vodafone Group overweightJP Morgan Chase & Co.
06.09.2018Vodafone Group buyCitigroup Corp.
05.09.2018Vodafone Group OutperformBernstein Research
30.08.2018Vodafone Group NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
16.08.2018Vodafone Group market-performBernstein Research
17.07.2018Vodafone Group market-performBernstein Research
06.06.2018Vodafone Group HoldHSBC
18.05.2018Vodafone Group NeutralCitigroup Corp.
11.07.2018Vodafone Group ReduceKepler Cheuvreux
14.05.2018Vodafone Group SellSociété Générale Group S.A. (SG)
09.03.2017Vodafone Group UnderperformMacquarie Research
21.07.2016Vodafone Group SellSociété Générale Group S.A. (SG)
24.07.2015Vodafone Group SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Vodafone Group PLC nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- RWE: Vorzeitiges Aus für Hambach würde Milliarden kosten -- Uber könnte Deliveroo schlucken -- Tesla, Adobe, Amazon, Netflix im Fokus

HeidelbergCement verkauft Werk in Ägypten an Emaar Industries. Drei Novartis-Medikamente in Europa zur Zulassung empfohlen. Britisches Pfund nach May-Ansprache unter Druck. Bayer-Aktie: Mehr als nur Glyphosat-Risiken. Micron steigert Gewinn und Umsatz kräftig. DAX-Änderung ab Montag: Commerzbank steigt ab, Wirecard auf.

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Aurora Cannabis IncA12GS7
Wirecard AG747206
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BayerBAY001
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Steinhoff International N.V.A14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403