finanzen.net
16.03.2017 07:40
Bewerten
(1)

US-Notenbank strafft Geldpolitik und bleibt auf Kurs

Mit Ökonomenstimmen: US-Notenbank strafft Geldpolitik und bleibt auf Kurs | Nachricht | finanzen.net
Mit Ökonomenstimmen
DRUCKEN
Die amerikanische Notenbank Federal Reserve hat ihre Geldpolitik erwartungsgemäß gestrafft.
Zudem signalisierte sie nach ihrer regulären Zinssitzung für dieses und kommendes Jahr ein unverändertes Straffungstempo. Fed-Chefin Janet Yellen stellte vor der Presse weitere Zinsanhebungen in "graduellem" Tempo in Aussicht. Der US-Dollar geriet unter Druck, weil vor der Zinssitzung über raschere Zinsanhebungen spekuliert wurde.

Wie die Fed am Mittwoch in Washington mitteilte, steigt der amerikanische Leitzins um 0,25 Prozentpunkte. Die Fed Funds Rate, wie der Zins genannt wird, liegt damit in einer Spanne von 0,75 bis 1,0 Prozent. Bankanalysten und Anleger hatten mit der Entscheidung gerechnet, nachdem zahlreiche Zentralbanker den Zinsschritt Anfang März signalisiert hatten.

UNVERÄNDERTES STRAFFUNGSTEMPO

Die Notenbank begründet die Zinsanhebung mit Fortschritten am Arbeitsmarkt und einer höheren Inflation. Während sich der Jobmarkt zuletzt weiter von seiner starken Seite gezeigt habe, sei die Inflation in Richtung des Ziels der Fed von zwei Prozent gestiegen. Die Wirtschaft sei weiter moderat gewachsen. "Wir nähern uns unseren Inflations- und Beschäftigungszielen", erklärte Notenbankchefin Yellen.

Ihr absehbares Straffungstempo änderte die Fed nicht. Der geldpolitische Ausschuss geht im Mittel (Median) nach wie vor von zwei weiteren Zinsanhebungen in diesem Jahr aus, gefolgt von drei Anhebungen im kommenden Jahr. Yellen erklärte dazu, dass drei Zinsanhebungen in einem Jahr durchaus mit einem "graduellen" Straffungskurs vereinbar seien. Allerdings gelte dies auch für eine Anhebung weniger oder eine mehr pro Jahr.

'GRADUELLE' ZINSANHEBUNGEN

Einen klaren Hinweis auf den Zeitpunkt des nächsten Zinsschritts gab die Fed allerdings nicht. Man erwartet eine "graduelle" Anpassung der Geldpolitik, heißt es in einem Kommentar zur Zinsentscheidung. Bisher hatte die Notenbank von einer "nur" graduellen Anpassung gesprochen. Yellen unterstrich auf Rückfrage, dass in diese Änderung nicht allzu viel hinein interpretiert werden solle.

Grundsätzlich will die Federal Reserve eine konjunkturstützende Geldpolitik beibehalten. Yellen bekräftigte frühere Aussagen, dass der geldpolitische Kurs abhängig von der konjunkturellen Entwicklung sei. In diesem Zusammenhang hob sie den positiven Stimmungsumschwung in der Wirtschaft hervor, der "offensichtlich" sei. Zudem seien die weltweiten Wachstumsrisiken etwas weniger stark ausgeprägt, wenngleich es nach wie vor große Risiken gebe.

'US-NOTENBANK TIPPT AUF DIE BREMSE'

"Die US-Notenbank tippt auf die Bremse, steigt aber nicht in die Eisen", kommentierte Martin Moryson, Chefvolkswirt bei Sal. Oppenheim, die Entscheidung der Fed. "Es ist insgesamt ein gutes Zeichen, das die Fed mit der Zinserhöhung aussendet: Die Wirtschaft läuft so gut, dass sie der Stimulierung durch Niedrigzinsen immer weniger bedarf." Zudem sei der Schritt ein Signal an andere große Notenbanken, dass der Ausstieg aus der jahrelangen Niedrigzinspolitik gelingen könne.

Harm Bandholz von der Unicredit stellte heraus, dass sich die Fed alles andere als auf einem raschen Straffungskurs befinde. Vielmehr sei ihre Haltung einfach nur weniger locker. Nach seinen Berechnungen müsste der Leitzins aktuell um einiges höher liegen. "Es gibt also immer noch viel Unterstützung für die Wirtschaft."

DOLLAR UND RENDITEN UNTER DRUCK

An den Finanzmärkten geriet der US-Dollar nach den Entscheidungen unter Druck. Auch die Renditen für amerikanische Staatsanleihen gaben spürbar nach. Dies dürfte darauf zurückzuführen sein, dass es vor der Zinsentscheidung Spekulationen gegeben hatte, dass die Fed ein höheres Straffungstempo signalisieren könnte - was sie aber nicht getan hat.

Die aktuelle Zinsanhebung ist erst die dritte nach der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise 2008. Das zeigt, wie sehr die Krise das globale Finanzsystem und die Weltwirtschaft in Mitleidenschaft gezogen hat. Von Ende 2008 bis Ende 2015 hatte die Fed den Leitzins an der Nulllinie gehalten, um die Konjunktur zu stützen und zu beleben. Ende 2015 und Ende 2016 erfolgten dann zwei vorsichtige Zinsanhebungen, denen die jetzige folgte.

Die US-Notenbank Fed hat am Mittwoch wie erwartet die Zinsen angehoben. Ökonomen kommentieren die Entscheidung und die Aussagen von Notenbankchefin Janet Yellen:

Uwe Burkert, Chefvolkswirt und Leiter LBBW Research:

"Die besser als erwartet ausgefallenen Daten zur Arbeitslosigkeit stützen die Fed zwar in ihrem eingeschlagenen Kurs, jedoch bleibt abzuwarten, inwiefern das aktuelle Inflationsniveau von 2,7 Prozent für Februar in Anbetracht auslaufender Basiseffekte gehalten wird. Sollten sich diese im Rahmen der Erwartungen entwickeln, wäre für mich mit einem weiteren Zinsschritt frühestens am 14. Juni zu rechnen."

Martin Moryson, Sal. Oppenheim:

"Die Fed hat sich mit der Entscheidung ihre politische Unabhängigkeit einmal mehr unter Beweis gestellt. Im Wahlkampf hatte Trump die Niedrigzinspolitik kritisiert. Jetzt als Präsident wünscht er sich niedrige Zinsen, weil sie ihn in seiner Absicht unterstützen, für mehr Wachstum zu sorgen. An seiner Reaktion auf die heutige Entscheidung wird sich zeigen, ob auch Donald Trump die Unabhängigkeit der Notenbank zu schätzen weiß. Wir gehen von zwei weiteren Zinserhöhungen in diesem Jahr aus?

Friedrich Heinemann, Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW):

"Die Entscheidung der Fed ist auch für die Eurozone von Bedeutung. Die Europäische Zentralbank (EZB) gerät mit der sich nun abzeichnenden zügigen Erhöhung der Dollar-Zinsen noch stärker unter Druck, endlich das Ende der Negativzinsen einzuläuten. Reagiert EZB-Präsident Mario Draghi nicht bald< auf die Entscheidungen der Fed, dann wird die Geldpolitik der EZB immer mehr zum Wettbewerbsnachteil für europäische Banken im Vergleich mit ihren US-Konkurrenten."/bgf/jsl/fbr

WASHINGTON/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: spirit of america / Shutterstock.com, Mesut Dogan / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht stark ins Wochenende -- Dow Jones weit im Plus -- Allianz verdient mehr -- EZB senkt Eigenkapitalanforderungen für Commerzbank -- Scout24: Neues Übernahmeangebot -- EDF, Zalando im Fokus

Vapiano enttäuscht mit Umsatz und Ergebnis. Warren Buffetts Depot: Apple-Aktien verkauft. TUI-Chef Joussen kauft für fast 1 Million Euro TUI-Aktien. NVIDIA-Gewinn halbiert - Anleger aber zufrieden. Regierungskrise in Spanien. Applied Materials enttäuscht Anleger mit Umsatzausblick. Möglicherweise Milliarden-Bußgeld gegen Facebook in USA.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Die teuersten Scheidungen
Diesen Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Ceconomy St.725750
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Amazon906866
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Aurora Cannabis IncA12GS7