finanzen.net
23.01.2017 09:43
Bewerten
(0)

MÄRKTE ASIEN/Anhaltende Unsicherheit nach Trump-Rede

DRUCKEN

   Von Thomas Rossmann

   TOKIO/SCHANGHAI (Dow Jones)--Mit einer uneinheitlichen Tendenz haben sich die Aktienmärkte in Ostasien zu Beginn der neuen Handelswoche gezeigt. Insgesamt sei die Unsicherheit nach der Amstseinführung des neuen US-Präsidenten Donald Trump und seiner ersten Rede weiterhin hoch, hieß es im Handel. Dies sorgte für erhöhte Umschichtungen in die sicheren Häfen Gold und Yen. Mit dem steigenden Yen ging es für die Börse in Tokio deutlicher nach unten. Der Nikkei-225 verlor 1,3 Prozent auf 18.891 Punkte. In Sydney gab der S&P/ASX-200 um 0,8 Prozent nach. Dagegen legte der Schanghai-Composite um 0,4 Prozent auf 3.137 Punkte zu.

   "Die Anleger warten weiter darauf, dass das Kaninchen aus dem Hut gezaubert wird", sagte Analyst Andrew Sullivan von Haitong International Securities mit Blick auf den neuen US-Präsidenten und die Erwartungen der Märkte. "Doch solange das Kaninchen nicht zu sehen ist, glauben die Leute auch nicht an Zauberei", so der Teilnehmer weiter. Vor allem Aussagen zu geplanten Infrastrukturausgaben und möglichen Steuersenkungen wurden in der Trump-Rede vermisst, sagte ein Händler. "Wenn Trump konkrete Maßnahmen bekannt gibt, dann dürften die Bedenken schnell verschwinden", ergänzte Stratege Hideyuki Ishiguro von Daiwa Securities. "Doch sollte er sein Vorgehen fortsetzen und überwiegend tweeten, dann dürfte sich die Abwärtsbewegung fortsetzen".

Sydney mit Abgaben - Schanghai legt zu Die Börse in Sydney hat insgesamt fünf der vergangenen sieben Sitzungen mit Abgaben beendet. Markt-Stratege Chris Weston von IG sprach allerdings lediglich von einer Konsolidierung im weiter bestehenden Aufwärtstrend. Belastungsfaktor war aber auch das deutliche Minus von Brambles, die um 16 Prozent einbrachen. Der Logistiker hatte davor gewarnt, dass das Gewinnwachstum im laufenden Jahr aufgrund der Entwicklung in den USA hinter den Erwartungen zurückbleiben könnte.

   In Schanghai stützte vor allem eine temporäre Liquiditätsspritze der Notenbank im Vorfeld des in der kommenden Woche anstehenden Neujahrsfestes. Zudem wurde der Yuan erstmals seit drei Handelstagen wieder höher gefixt. Die Anleger würden ihre Positionen auf einen steigenden Dollar weiter reduzieren, sagte ein Teilnehmer.

   Der Greenback gab auf breiter Front nach. Die Kombination aus unüberhörbarem protektionistischen Pathos und dem Mangel an konkreten konjunkturpolitischen Maßnahmen in der Trump-Rede, auf die einige Marktteilnehmer gehofft hatten, machten dem Greenback zum Wochenauftakt das Leben auf breiter Front schwer, hieß es von der DZ Bank. Der Euro kletterte in der Spitze bis auf 1,0755 Dollar und zum Yen rutschte der Dollar bis auf 113,16, nachdem er im Tageshoch noch bei 114,65 Yen gelegen hatte. "Sollten die protektionistischen Aussagen noch zunehmen, dann ist mit einer steigenden Risikoaversion und damit einem weiter fallenden Dollar zu rechnen", so ein Devisen-Händler.

   Der Preis für die Feinunze Gold kletterte um 0,3 Prozent auf 1.214 Dollar und näherte sich damit wieder einem Zweimonatshoch an. Neben der Suche der Anleger nach "sicheren Häfen" habe das Edelmetall auch vom schwächeren Dollar profitiert, so ein Marktteilnehmer.

   Wenig verändert zeigten sich die Ölpreise. Kaum Unterstützung kam dabei von Opec-Aussagen vom Wochenende. In ihrem Bemühen um Stabilisierung der Ölpreise ist das Erdöl-Kartell mit ihren Unterstützern wie Russland nach eigenen Angaben bereits gut vorangekommen. Allerdings machte die Opec weder Angaben zu ihrer aktuellen Fördermenge noch dazu, welchen Anteil Saudi-Arabien als größtes Opec-Förderland an der gesamten Fördersenkung hat bzw. ob Saudi-Arabien womöglich zu geringe Fördersenkungen anderer Mitgliedsländer ausgleicht. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI gab um 0,1 Prozent auf 53,15 Dollar nach, Brent zeigte sich unverändert bei 55,51 Dollar.

Exportwerte und Versicherer in Tokio schwach Der stärkere Yen drückte vor allem die Exportwerte in Tokio ins Minus. So ging es für Sony um 1,2 Prozent nach unten, Toyota verloren 1,6 Prozent und für die Aktie von Nissan ging es um 1,3 Prozent gen Süden. Zudem zeigten sich aber auch die Aktien aus dem Versicherungssektor mit Abgaben. Der leichte Rendite-Rückgang drückte hier auf das Sentiment. Dai-ichi Life gaben um 1,7 Prozent und für T&D Holdings ging es um 1,7 Prozent nach unten.

   Für die Sharp-Aktie ging es um 2,7 Prozent nach oben. Die Muttergesellschaft des Konzerns, die chinesische Foxconn, denkt darüber nach, ein neues Werk zur Bildschirm-Produktion in den USA zu bauen. Der Bau der neuen Produktion, geplant als Gemeinschaftsunternehmen mit Apple, könne 7 Milliarden US-Dollar kosten, so Foxxconn-Chef Terry Gou laut der Zeitung Nikkei Asian Review.

   Takata stürzten um weitere knapp 18 Prozent ab. Mit Insolvenzsorgen beim krisengeschüttelten Airbag-Hersteller brach der Kurs nun schon den dritten Tag in Folge um einen zweistelligen Prozentwert ein.

=== Index (Börse) zuletzt +/- % % YTD Ende S&P/ASX 200 (Sydney) 5.611,00 -0,77% -1,55% 06:00 Nikkei-225 (Tokio) 18.891,03 -1,29% -1,17% 07:00 Kospi (Seoul) 2.065,61 -0,35% +1,93% 07:00 Schanghai-Comp. (Schanghai) 3.136,64 +0,43% +1,06% 08:00 CSI-300 (Schanghai/Shenzhen) 1.974,40 0% +1,35% 08:00 Hang-Seng-Index (Hongkong) 22.896,98 +0,05% +4,22% 09:00 Taiex (Taiwan) 0,00 0% +0,84% 06:30 Straits-Times (Singapur) 3.023,27 +0,40% +4,95% 10:00 KLCI (Malaysia) 1.673,13 +0,49% +1,91% 10:00 BSE (Mumbai) 27.085,55 +0,19% +1,72% 11:00

DEVISEN zuletzt +/- % 00:00 Fr, 8.45 Uhr % YTD EUR/USD 1,0747 +0,4% 1,0703 1,0676 +2,2% EUR/JPY 121,91 -0,4% 122,45 122,57 -0,8% EUR/GBP 0,8627 -0,2% 0,8646 0,8650 +1,2% GBP/USD 1,2457 +0,6% 1,2381 1,2343 +1,0% USD/JPY 113,46 -0,8% 114,40 114,81 -2,9% USD/KRW 1165,81 -0,8% 1175,40 1172,21 -3,4% USD/CNY 6,8562 -0,3% 6,8765 6,8744 -1,3% USD/CNH 6,8227 -0,2% 6,8388 6,8435 -2,2% USD/HKD 7,7575 -0,0% 7,7577 7,7581 +0,0% AUD/USD 0,7567 +0,1% 0,7560 0,7558 +4,9%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD WTI/Nymex 53,15 0 -0,1% -0,07 -2,8% Brent/ICE 55,51 55,49 +0,0% 0,02 -2,2%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD Gold (Spot) 1.213,58 1.210,38 +0,3% +3,20 +5,4% Silber (Spot) 17,10 17,09 +0,0% +0,01 +7,3% Platin (Spot) 982,20 978,95 +0,3% +3,25 +8,7% Kupfer-Future 2,65 2,63 +0,8% +0,02 +5,6% === Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

   DJG/DJN/ros/flf

   (END) Dow Jones Newswires

   January 23, 2017 03:13 ET (08:13 GMT)

   Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.- - 03 13 AM EST 01-23-17

Nachrichten zu Sony Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Sony Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.08.2012Sony neutralCitigroup Corp.
14.08.2012Sony neutralCitigroup Corp.
16.07.2012Sony holdDeutsche Bank AG
11.07.2012Sony neutralCitigroup Corp.
11.06.2012Sony equal-weightMorgan Stanley
13.04.2012Sony buySarasin Research
11.04.2012Sony buySarasin Research
03.02.2012Sony buySarasin Research
15.09.2011Sony outperformMacquarie Research
01.09.2011Sony buyCitigroup Corp.
20.08.2012Sony neutralCitigroup Corp.
14.08.2012Sony neutralCitigroup Corp.
16.07.2012Sony holdDeutsche Bank AG
11.07.2012Sony neutralCitigroup Corp.
11.06.2012Sony equal-weightMorgan Stanley
23.11.2011Sony verkaufenRaiffeisen Centrobank AG
02.03.2009Sony underperformCredit Suisse Group
26.01.2009Sony meidenFrankfurter Tagesdienst
16.12.2008Sony DowngradeCredit Suisse Group
15.12.2008Sony meidenEuro am Sonntag

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Sony Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX deutlich leichter -- Wall Street im Minus -- China setzt Zölle auf Autoimporte aus den USA aus -- Scout24 prüft wohl Börsenrückzug -- Merck & Co, LEONI, Apple, ISRA VISION im Fokus

Wirtschaftsminister Altmaier erwartet 2019 keinen Konjunktureinbruch. Briten sollen künftig sieben Euro für visafreie Reisen in EU zahlen. Südzucker-Tochter CropEnergies erhöht die Prognose. Ausblick treibt die Anleger von Dr. Hönle in die Flucht. BMW-, VW- und Daimler-Aktien unter Druck infolge schwacher EU-Absatzzahlen. Bundesbank senkt BIP-Prognosen und sieht weiter Hochkonjunktur.

Top-Rankings

KW 50: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 50: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Die Performance der TecDAX-Werte in KW 49 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Ausgaben auf Rekordniveau
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2018
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
GAZPROM903276
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
Wirecard AG747206
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
Allianz840400