finanzen.net
23.09.2013 18:43
Bewerten
(0)

MÄRKTE EUROPA/Merkels großer Wahlsieg lässt die Börsen kalt

DRUCKEN

   Von BENJAMIN KRIEGER

   Weder die Bundestagswahl noch überraschend gute Konjunkturdaten haben am Montag die Investoren vom Hocker gerissen. Im Gegenteil: Nicht nur der DAX, auch alle anderen größeren Börsenplätze Europas meldeten Kursverluste. Für den DAX, der am Donnerstag bei 8.770 Punkten den höchsten Stand aller Zeiten erreicht hatte, ging es um 0,5 Prozent auf 8.635 Punkte nach unten und für den Euro-Stoxx-50 um 0,7 Prozent auf 2.906 Zähler.

   Zum Wahlausgang kommentierte Christian Kahler von der DZ Bank: "Die Bildung einer großen Koalition scheint nun die wahrscheinlichste Variante zu sein und dürfte einen dämpfenden Effekt auf die Stimmung an den Aktienmärkten haben."

   Der Analyst schränkte jedoch ein, dass die Wahl für die weitere Entwicklung an den Börsen nur eine untergeordnete Rolle spiele. Für die exportstarken börsennotierten Unternehmen hellten sich mit Blick auf das kommende Jahr die Gewinnperspektiven wieder auf. "Und das ist für den Aktienmarkt deutlich wichtiger als die Ergebnisse der jüngsten Bundestagswahl", sagte Kahler.

   Im Währungshandel war der zuletzt so starke Euro diesmal der Verlierer des Tages. Die Gemeinschaftswährung wertete von einem Höchstkurs von 1,3546 US-Dollar leicht auf 1,3492 ab. Zum Yen fiel der Euro von 134,44 bis auf 133,22. "Eine dritte Regierungszeit für Angela Merkel dürften viele Marktakteure begrüßen, aber in der Peripherie der Eurozone könnten einige von dieser Aussicht nicht sehr begeistert sein", sagte Gavan Nolan von Markit Credit Research.

   Es bleibe abzuwarten, ob eine große Koalition für eine Aufweichung der Reform- und Sparprogramme in den Peripherieländern der Eurozone aufgeschlossener sein wird, meinte der Kreditanalyst. Dies werde sich zeigen müssen, wenn es um weitere Hilfen für Griechenland und Portugal geht. Am Rentenmarkt konnten Bundesanleihen nach anfänglichen Kursverlusten am Nachmittag wieder zulegen.

   Unter dem Strich hielten sich die Marktreaktionen auf die Wahl aber in Grenzen. "In Zeiten der Zentralbankgeldwirtschaft ist eine Bundestagswahl halt nur eine Randnotiz", stellte die Metzler Bank fest. Oder anders formuliert: Solange die EZB die Zinsen niedrig lässt und die Finanzmärkte mit ausreichend Geld versorgt, solange sind politische Richtungsentscheidungen für Investoren nachrangig.

   Im deutschen Aktienhandel fielen Aktien der Deutschen Post um 3,7 Prozent. Sie hatten am Freitagabend wegen der Aufnahme in den Euro-Stoxx-50 stark zugelegt und gaben nun einen Teil dieser Kursgewinne wieder ab.

   Bei ThyssenKrupp reißen die Medienberichte um Probleme beim Verkauf der amerikanischen Stahlwerke nicht ab. Viele Marktakteure rechnen mit einer Kapitalerhöhung. Die Aktie büßte 1,9 Prozent ein.

   Papiere des Apple-Zulieferers Dialog Semiconductor profitierten mit einem Plus von 3,6 Prozent von guten Verkaufszahlen von Apple für die neuen iPhone-Modelle 5S und 5C.

   Aktien der Telecom Italia wurden von der Nachricht um 3,4 Prozent nach oben getrieben, dass die spanische Telefonica ihren Anteil an der Telecom Italia aufstocken könnte.

   Die Kurse der Neulinge im MDAX taten sich schwer: Aktien von Evonik verloren 3,3 Prozent, die von Osram 3,1 Prozent und Papiere der RTL Group stagnierten. Alle drei Aktien sind in den Index der mittelgroßen Werte aufgerückt.

.=== . Index Schluss- Entwicklung Entwicklung Entwicklung . stand absolut in % seit . Jahresbeginn Europa Euro-Stoxx-50 2.906,35 -20,84 -0,7% 10,3 . Stoxx-50 2.789,25 -12,08 -0,4% 8,2 . Stoxx-600 312,62 -1,58 -0,5% 11,8 Frankfurt XETRA-DAX 8.635,29 -40,44 -0,5% 13,4 London FTSE-100 6.557,37 -39,06 -0,6% 11,2 Paris CAC-40 4.172,08 -31,58 -0,8% 14,6 Amsterdam AEX 379,55 -2,52 -0,7% 10,7 Athen ATHEX-20 336,61 1,96 +0,6% 8,7 Brüssel BEL-20 2.822,02 -14,61 -0,5% 14,0 Budapest BUX 18.196,08 -49,83 -0,3% 0,1 Helsinki OMXH-25 2.668,70 -29,76 -1,1% 20,8 Istanbul ISE NAT. 30 94.844,19 -1476,65 -1,5% -3,0 Kopenhagen OMXC-20 569,64 -7,84 -1,4% 14,8 Lissabon PSI 20 6.044,75 -47,55 -0,8% 6,1 Madrid IBEX-35 9.109,50 -62,30 -0,7% 11,5 Mailand FTSE-MIB 17.913,18 -56,94 -0,3% 10,1 Moskau RTS 1.451,43 -11,49 -0,8% -4,9 Oslo OBX 466,84 -2,49 -0,5% 13,8 Prag PX 957,13 5,37 +0,6% -7,9 Stockholm OMXS-30 1.274,77 -11,01 -0,9% 15,4 Warschau WIG-20 2.388,66 -19,50 -0,8% -7,7 Wien ATX 2.490,25 -13,52 -0,5% 3,7 Zürich SMI 8.057,04 -48,35 -0,6% 18,1

DEVISEN zuletzt '+/- % Mo, 8.27 Uhr Fr, 17.15 Uhr EUR/USD 1,3499 -0,31% 1,3542 1,3514 EUR/JPY 133,3104 -0,49% 133,9704 134,5960 EUR/CHF 1,2292 -0,26% 1,2324 1,2313 USD/JPY 98,7500 -0,19% 98,9345 99,5815 GBP/USD 1,6047 0,07% 1,6035 1,6005 .=== Kontakt zum Autor: benjamin.krieger@dowjones.com

   DJG/bek/cln

   (END) Dow Jones Newswires

   September 23, 2013 12:11 ET (16:11 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 11 PM EDT 09-23-13

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Post AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.03.2019Deutsche Post Sector PerformRBC Capital Markets
20.03.2019Deutsche Post buyHSBC
18.03.2019Deutsche Post buyJefferies & Company Inc.
14.03.2019Deutsche Post market-performBernstein Research
12.03.2019Deutsche Post kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.03.2019Deutsche Post buyHSBC
18.03.2019Deutsche Post buyJefferies & Company Inc.
12.03.2019Deutsche Post kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.03.2019Deutsche Post buyWarburg Research
11.03.2019Deutsche Post buyUBS AG
21.03.2019Deutsche Post Sector PerformRBC Capital Markets
14.03.2019Deutsche Post market-performBernstein Research
12.03.2019Deutsche Post market-performBernstein Research
07.03.2019Deutsche Post HoldJefferies & Company Inc.
07.03.2019Deutsche Post neutralIndependent Research GmbH
07.03.2019Deutsche Post ReduceKepler Cheuvreux
06.11.2018Deutsche Post ReduceKepler Cheuvreux
05.09.2018Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
07.08.2018Deutsche Post ReduceKepler Cheuvreux
26.07.2018Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- US-Börsen schließen deutlich im Minus -- Commerzbank-Chef liebäugelt mit Fusion -- Chaos-Brexit vorerst abgewendet -- Nike, Ströer, Uber, Dürr, Hapag im Fokus

Allianz bietet auf Versicherungs-Sparten von BBVA. Nokia-Warnung vor Problemen bei Alcatel-Zukauf sorgen Anleger. ProSiebenSat.1-Aktie vor Mehrjahrestief. Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erstmals seit Herbst 2016 wieder negativ. Neuer Videodienst von Apple erwartet. RWE und E.ON im Aufwind.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Top-Autos des Genfer Autosalon 2019
Das sind die Highlights
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
BayerBAY001
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
Scout24 AGA12DM8
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403