12.04.2013 22:58
Bewerten
(0)

MÄRKTE USA/Schwache Konjunkturdaten beenden Rekordjagd

DRUCKEN
Von Hans Bielefeld Bei ihrer Rekordjagd ist der Wall Street am Freitag die Puste ausgegangen. Nachdem der Dow-Jones-Index und der S&P-500-Index im Wochenverlauf einen Höchststand nach dem anderen markiert hatten, belastete nun vor allem die Zurückhaltung der Verbraucher die Stimmung und drückte das Sentiment ins Minus. Sowohl die Einzelhandelsumsätze im März als auch der Index der Verbraucherstimmung der Universität Michigan für April sind stärker gesunken als erwartet. Auch die überraschend stark gestiegenen Gewinne von J.P. Morgan und Wells Fargo - beide haben vorbörslich ihre Zahlen für das erste Quartal vorgelegt - konnten den Markt nicht stützen. Statt auf die sprudelnden Gewinne konzentrierten sich Anleger auf die leicht gesunkenen Einnahmen und schickten beide Aktien ins Minus.

   Belastet von sinkenden Inflationssorgen stürzte der Goldpreis regelrecht ab und schloss auf dem tiefsten Stand seit Juli 2011. Am Markt war von panikartigen Verkäufen die Rede. Nachdem das Edelmetall zeitweise sogar bis auf 1.483 Dollar gefallen war, erholte es sich aber im Laufe des Handels wieder leicht und lag zum Settlement 4,1 Prozent im Minus bei 1.501 Dollar. Anleger verkauften das Edelmetall, da sie ein Ende des zwölfjährigen Aufwärtstrends befürchten, hieß es am Markt. In jüngster Zeit hatten bereits zahlreiche Analysten zur Vorsicht gemahnt. Goldman Sachs hatte innerhalb von sechs Wochen zwei Mal die Prognose für den Goldpreis gesenkt und auch die Deutsche Bank, J.P. Morgan und Societe Generale hatten ihre Erwartungen reduziert.

   Zusätzlich belasteten Sorgen, die zyprische Notenbank könnte zur Stabilisierung der Staatsfinanzen ihre Goldreserven verkaufen. Dieser Schritt könnte zur Blaupause bei der Lösung weiterer Staatsschuldenkrisen verwendet werden, merkte Analyst Adam Klopfenstein von Archer Financial Services an.

   Am Aktienmarkt belasteten insbesondere die gesunkenen Einzelhandelsumsätze. Im März sind sie mit 0,4 Prozent stärker gefallen als erwartet. Prognostiziert wurde ein Minus von 0,1 Prozent nachdem die Kennzahl im Februar noch um 1,1 Prozent zugelegt hatte. Bestätigt wurde der Abwärtstrend auch von dem unerwartet schwachen Index der Verbraucherstimmung der Uni Michigan. Er sank überraschend auf 72,3 Punkte und damit den niedrigsten Stand seit 9 Monaten, Experten hatten mit 79 Punkten gerechnet.

   Die schlechten Konjunkturdaten würden auf eine deutlichere und schnellere Abschwächung der US-Wirtschaft hinweisen als bislang vom Markt erwartet, sagte Analyst Millan Mulraine von TD Securities. Weniger pessimistisch interpretierte Analyst Dominic Konstam von der Deutschen Bank die Daten. Sie würden bislang nicht auf einen deutlichen Abschwung hinweisen, sagte er. Man könne die Entwicklung weitgehend mit temporären Effekten wie dem kalten Wetter begründen. Zudem dürften sich auch die Ausgabenkürzungen der US-Regierung auf den Konsum ausgewirkt haben.

   Zusätzlich belasteten die gesunkenen Wachstumserwartungen des Internationalen Währungsfonds (IWF) für die US-Wirtschaft. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf einen Entwurf des demnächst anstehenden Weltwirtschaftsausblicks berichtete, rechnet der IWF für 2013 nur noch mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts um 1,7 Prozent. Zuvor war sie noch von einem Anstieg um 2 Prozent ausgegangen.

   Diese negative Nachrichtenlage drückte den Dow-Jones-Index zwischenzeitlich bis auf 14.791 Punkte. Im späten Handel kam es dann allerdings zu einer Erholung und der Index schloss kaum verändert bei 14.865 Punkten. Der S&P-500 gab um 0,3 Prozent auf 1.589 Punkte nach, der Nasdaq-Composite fiel um 0,2 Prozent auf 3.295 Punkte. Das Umsatzvolumen stieg auf 0,70 (Donnerstag: 0,64) Milliarden Aktien. Auf 1.194 (1.873) Kursgewinner kamen 1.821 (1.175) -verlierer, während 146 (111) Titel unverändert schlossen.

   Trotz höher als erwarteter Gewinne im ersten Quartal standen die Aktien von J.P. Morgan und Wells Fargo unter Abgabedruck. J.P. Morgan verloren 0,6 Prozent und Wells Fargo 0,8 Prozent. Belastend wirkte hier vor allem der leichte Umsatzrückgang bei den Banken. Zudem verloren auch Titel aus dem Wehrtechniksektor. Nachdem der Rüstungskonzern Harris Anleger wegen Unsicherheiten beim US-Staatshaushalt und entsprechender Kürzungen im Wehretat mit einer Gewinnwarnung geschockt hatte, büßte die Aktie 5,4 Prozent ein. Im Schlepptau ging es auch für andere Werte, die am Tropf des Verteidigungsministeriums hängen, bergab: Die Aktien von General Dynamics verloren 1 Prozent und Computer Sciences 3,8 Prozent.

   Gesucht waren dagegen die Papiere von Blackberry. Nachdem der Kurs am Vortag wegen Berichten über niedrige Verkaufszahlen beim Smartphone Z10 unter Druck geraten war, erholte sich die Aktie mit einem Plus von 0,7 Prozent nun wieder etwas. Das Unternehmen hatte angekündigt sich bezüglich der falschen und irreführenden Berichte bei den Aufsichtsbehörden zu beschweren.

   Der Euro geriet wegen der Unsicherheiten in Zypern im Verlauf unter Abgabedruck. Nach seinem jüngsten Höhenlauf ging es bis auf 1,3036 Dollar nach unten. Im späten US-Handel notierte die Gemeinschaftswährung leicht erholt bei 1,3103 Dollar. Zur Vorsicht der Investoren passte auch das Interesse an US-Anleihen. Die Papiere profitierten von den wieder gestiegenen Sorgen über die Stabilität der zyprischen Staatsfinanzen und vom gesunkenen US-Verbrauchervertrauen. Die Rendite der zehnjährigen Titel fiel um sieben Basispunkte auf 1,73 Prozent.

   Der Ölpreis setzte die Abwärtsbewegung vom Vortag mit großen Schritten fort. Nach der reduzierten globalen Ölnachfrageprognose der Internationalen Energieagentur (IEA) für das laufende Jahr vom Vortag verstärkten sich die Nachfragesorgen am Markt weiter. Das Barrel Öl der Sorte WTI sank um 2,4 Prozent auf 91,29 Dollar zum Settlement, das ist der tiefste Stand seit rund einem Monat. Zusätzlich drückten die schwachen US-Konjunkturdaten auf den Ölpreis.

=== INDEX zuletzt +/- % absolut DJIA 14.865,06 0,00 -0,08 S&P-500 1.588,85 -0,28 -4,52 Nasdaq-Comp. 3.294,95 -0,16 -5,21 Nasdaq-100 2.856,48 -0,09 -2,59

Kupon Fälligkeit Kurs Veränderung Rendite Veränderung 1/4% 2-year 100 1/32 up 0/32 0,230% -0,4BP 3/8% 3-Year 99 24/32 up 1/32 0,334% -1,6BP 3/4% 5-year 100 9/32 up 5/32 0,694% -3,4BP 1 1/4% 7-Year 99 30/32 up 11/32 1,132% -5,4BP 2% 10-year 102 16/32 up 20/32 1,721% -6,9BP 3 1/8% 30-year 104 3/32 up 1 19/32 2,918% -8,0BP

DEVISEN zuletzt '+/- % Fr, 8.19 Uhr Do, 17.36 Uhr EUR/USD 1,3103 1,41% 1,2920 1,3118 EUR/JPY 129,4412 4,09% 124,3505 130,6524 EUR/CHF 1,2167 0,12% 1,2152 1,2197 USD/JPY 98,8400 2,71% 96,2330 99,5800 GBP/USD 1,5349 0,85% 1,5220 1,5398 === Kontakt zum Autor: hans.bielefeld@dowjones.com

DJG/hhb/ros (END) Dow Jones Newswires

   April 12, 2013 16:28 ET (20:28 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 28 PM EDT 04-12-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Bechtle - Der Favorit im IT-Segment!

Ein breit aufgestelltes, gut diversifiziertes Produkt- und Serviceangebot, eine solide Finanzbasis und ein gutes Gespür für chancenreiche Trends und wachstumsstarke Marktsegmente - diese Mischung ist das Erfolgsgeheimnis von Bechtle. Lesen Sie im aktuellen Anlegermagazin die ganze Story über Bechtle.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX geht leichter aus dem Handel -- Dow schließt nach Allzeithoch fester -- Goldman Sachs macht ersten Verlust seit 2011 -- Bitcoin fällt zeitweise unter 10.000-Dollar-Marke -- Apple, Zalando im Fokus

Steinhoff-Aktie legt zu - Mögliche Finanzspritze. Ferrari will Tesla mit E-Auto herausfordern. Euro-Höhenflug: Wieso in der EZB erste Sorgen aufkommen. Bank of America muss Gewinneinbruch wegen US-Steuerreform hinnehmen. Rutsch bei Südzucker-Aktie geht weiter.

Top-Rankings

KW 2: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 2: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Die besten Airlines der Welt 2017
Welche Fluggesellschaft macht das Rennen?

Umfrage

Wünschen Sie sich, dass sich Union und SPD erneut auf eine große Koalition (GroKo) einigen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
Amazon906866
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
AlibabaA117ME
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
General Electric Co.851144
Siemens AG723610
BYD Co. Ltd.A0M4W9