15.05.2013 10:15
Bewerten
(0)

MicroSort(R)-Geschlechtsauswahl steht in der Schweiz zur Verfügung

DRUCKEN
- Geschlechtsauswahl vor der Empfängnis unterstützt die Vermeidung genetisch bedingter Krankheiten

Basel, Schweiz (ots/PRNewswire) - Die MicroSort(R)-Technologie zur präkonzeptionellen Geschlechtsauswahl mithilfe von Spermiensortierung wird nun erstmalig ab Juli 2013 in der Schweiz zur Verfügung stehen. Die vom Genetics & IVF Institute in den USA entwickelte Technologie MicroSort wird in der Schweiz durch die Klinik für gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin am Universitätsspital Basel eingeführt.

(Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20130515/DC09159LOGO [http://photos.prnewswire.com/prnh/20130515/DC09159LOGO] )

MicroSort erhöht die Wahrscheinlichkeit, ein Kind eines bestimmten Geschlechts zu empfangen, indem Spermien voneinander getrennt werden, sodass entweder die Zahl der Jungen oder Mädchen hervorbringenden Spermien erhöht ist. Sortiertes Sperma wird entweder zur intrauterinen Insemination (IUI) oder zur In-Vitro-Fertilisation (IVF) verwendet.

Über 500 geschlechtsabhängige oder geschlechtsbegrenzte genetische Erkrankungen, einschließlich der Duchenne-Muskeldystrophie und Hämophilie, scheinen primär oder sogar ausschließlich Angehörige eines Geschlechts zu betreffen. Durch die Nutzung von MicroSort zur Empfängnis eines Kindes mit dem jeweiligen Geschlecht, das nicht von diesen Erkrankungen betroffen ist, können Eltern vermeiden, diese genetisch bedingten Erkrankungen an ihre Kinder zu übertragen.

Wissenschaftler am Universitätsspital Basel haben eine eigenständige Studie mit MicroSort durchgeführt. In ihrem Bericht kommen sie zu folgender Schlussfolgerung: "Die Einfärbung von Spermien mit spezifischen Markern und die Sortierung mittels Durchflusszytometrie bietet eine Methode, ernsthafte Erkrankungen der Nachkommen zu vermeiden und kann dazu beitragen, die Zahl der zusätzlichen Embryonen zu reduzieren, die zur Präimplantationsdiagnostik erforderlich sind."

Studien in den Vereinigten Staaten haben gezeigt, dass bei Patienten, die mithilfe von MicroSort(R) ein Mädchen bekommen wollten, ca. 93 % der schwanger gewordenen Frauen ein weibliches Kind empfangen haben. Von denjenigen, die nach Jungen sortiert wurden, empfingen ca. 85 % der schwanger gewordenen Frauen ein männliches Kind. Patienten, die noch größere Sicherheit wünschen, können MicroSort(R) mit der Präimplantationsdiagnostik (PID) kombinieren, um eine fast 100%ige Sicherheit bei der Geschlechtsauswahl zu erreichen.

Für weitere Informationen über MicroSort besuchen Sie bitte www.microsort.com [http://www.microsort.com/] oder www.ivf-basel.ch [http://www.ivf-basel.ch/].

Web site: http://www.microsort.com/

Originaltext: MicroSort Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/103159 Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_103159.rss2

Pressekontakt: KONTAKT: Trina Leonard, Leonard Communications, Inc., +1-301-530-6700, Trina@erols.com

Top-Favoriten 2018: Die besten Nebenwerte

Bitte vormerken: Am Mittwoch 18 Uhr ist mit Holger Steffen einer der erfahren­sten Nebenwerte-Analysten zu Gast. Seit 1999 erzielte er mit Small Caps eine Rendite von 18,1 % pro Jahr. Im Online-Seminar stellt er exklusiv seine Top-Favoriten für 2018 vor. Das dürfen Sie nicht verpassen!
Jetzt noch schnell zum Webinar mit Holger Steffen anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Bechtle - Der Favorit im IT-Segment!

Ein breit aufgestelltes, gut diversifiziertes Produkt- und Serviceangebot, eine solide Finanzbasis und ein gutes Gespür für chancenreiche Trends und wachstumsstarke Marktsegmente - diese Mischung ist das Erfolgsgeheimnis von Bechtle. Lesen Sie im aktuellen Anlegermagazin die ganze Story über Bechtle.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX nach neuem Rekordhoch im Plus -- Dow schließt kaum verändert -- Elon Musk verlängert als Tesla-Chef -- Erneute Short-Attacke auf Wirecard -- Lufthansa, easyJet, Netflix, GEA im Fokus

Daimler und BMW führen offenbar Carsharing-Geschäft zusammen. Finanzwirtschaft für stärkere Regulierung von Bitcoin & Co. Analysten: Apples iPhone X war Renner in Weihnachtssaison. JPMorgan will 20 Milliarden Dollar investieren. Procter & Gamble übertrifft Gewinnerwartung. Verizon macht über 18 Milliarden Dollar Gewinn.

Top-Rankings

KW 3: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 3: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 2: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?
Die mächtigsten Frauen der Welt 2017
Welche Frau belegt den ersten Platz?
Das Wachstum der Schulden in verschiedenen Regionen
Welche Region konnte ihren Schuldenberg am meisten verkleinern?
mehr Top Rankings

Umfrage

Besitzen Sie Bitcoins oder eine andere Kryptowährung?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Netflix Inc.552484
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Amazon906866
CommerzbankCBK100
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
Allianz840400