finanzen.net
20.04.2013 14:42
Bewerten
(13)

Bernd Lucke: Ein großer Knall mit riesigen Verlusten

Nachgehakt bei: Bernd Lucke: Ein großer Knall mit riesigen Verlusten | Nachricht | finanzen.net
Bernd Lucke: Ein großer Knall mit riesigen Verlusten
Nachgehakt bei
DRUCKEN
Der Chef der ­„Alternative für Deutschland“ über das Ende der Eurozone und die Folgen für private Anleger.
€uro am Sonntag
von Christoph Platt, Euro am Sonntag

Am vergangenen Sonntag kam die eurokritische Partei „Alternative für Deutschland“ in Berlin zu ihrem Gründungsparteitag zusammen. Der Hamburger Wirtschaftsprofessor Bernd Lucke ist einer der drei Sprecher (Vorsitzenden) der Partei und ihr prominentestes Gesicht.

€uro am Sonntag: Ihre Partei fordert die geordnete Auflösung des Euro-Währungsgebiets. Wie soll das vor sich gehen?
Bernd Lucke:
In einem ersten Schritt müssen die Südländer nationale Währungen parallel zum Euro einführen. Bankguthaben in Euro werden nicht angetastet, um einen Bankensturm zu verhindern. Mit einem gesetzlichen Annahme- und Verwendungszwang würde vorgeschrieben, dass alle Zahlungen zur Hälfte in Euro und zur Hälfte in neuer Währung getätigt werden. Das beschränkt sich auf den bargeldlosen Zahlungsverkehr, weil der leicht zu überwachen ist. Später erhöht man den Anteil der verpflichtend vorgeschriebenen heimischen Währung, bis der Euro ganz verdrängt ist.

Und wie sähe der zweite Schritt aus?
Nach dem Ausscheiden der Südländer kann das verbleibende Eurogebiet in kleinere Währungsverbünde aufgeteilt werden. Alternativ könnten die Staaten zu nationalen Währungen zurückkehren. Die Auflösung des Euro wäre in diesem zweiten Schritt relativ einfach, weil die größten unterdrückten Auf- oder Abwertungspotenziale durch das Ausscheiden der Südländer schon beseitigt wären.

Was sagen Sie deutschen Mittelständlern, deren Exporte unter einer starken deutschen Währung leiden würden?
Weil die Südeuropa-Währungen nach unserem Konzept nur schrittweise abwerten würden, bliebe diesen Exporteuren genügend Zeit, sich anzupassen. Mit maßvollen Aufwertungen hat die deutsche Industrie immer leben können.

Sie wettern gegen Bankaktionäre und Zeichner von Investmentfonds. Müssen private Anleger Angst vor der Alternative für Deutschland haben?
Nein, im Gegenteil. Privatanleger müssen die derzeitige Politik fürchten, weil es mit ihr eines Tages einen ungeordneten Staatsbankrott geben wird. Es würde einen großen Knall geben mit riesigen Kursverlusten und großen Verwerfungen. Die von uns geforderte geordnete Auflösung der Eurozone soll genau das verhindern.

Bildquellen: Carlos Caetano / Shutterstock.com, antoniomas / Shutterstock.com

Satte Renditen mit gutem Gewissen

Gleich geht's los: Nachhaltig anlegen und renditestark investieren? Wie das geht und wie Sie mit nachhaltigen Anlagestrategien die Rendite in Ihrem Portfolio steigern, erklärt BlackRock-Experte Carlo Funk heute Abend ab 18 Uhr.
Jetzt noch schnell anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt tiefrot -- Covestro meldet Gewinnwarnung -- Deutsche Bank-Aktie auf Rekordtief -- Wirecard mit starker Gewinnprognose -- Daimler, Tesla, Apple, Bitcoin im Fokus

Brexit: May kündigt Gespräche mit Juncker in Brüssel an. Société Générale zahlt Milliardenstrafe wegen US-Sanktionsverstößen. China erlaubt Fox-Übernahme durch Disney ohne Auflagen. 48.000 Rentner rutschen 2019 wohl in die Steuerpflicht.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die wohlhabendsten Länder der EU
Die besten Airlines der Welt 2018
Welche Fluggesellschaft triumphiert?
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo steht der DAX Ihrer Einschätzung nach Ende 2018?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
PG&E Corp.851962
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480
Steinhoff International N.V.A14XB9
Deutsche Telekom AG555750