finanzen.net
11.09.2015 12:02
Bewerten
(0)

Nachholbedarf beim Mobile Payment: "Ein Blick ins Ausland lohnt"

DRUCKEN
Luxembourg/Basel (ots) - Deutschland hinkt beim Mobile Payment hinterher: Dies geht nicht nur aus den jüngsten Umfrageergebnissen einer von cashcloud in Auftrag gegebenen Online-Umfrage hervor, sondern wird auch von einem Blick ins Ausland bestätigt. In afrikanischen Ländern wie Kenia und Uganda zahlt bereits jeder zweite mit dem Handy; in Brasilien, Mexiko oder Chile ist es jeder Dritte und auch im europäischen Ausland wird Mobile Payment deutlich mehr genutzt als in Deutschland. "Natürlich gibt es in einigen Regionen dieser Welt besondere Voraussetzungen, die der massenhaften Verbreitung von mobilen Bezahlangeboten entgegenkommen. Ich denke da zum Beispiel an Afrika, wo Smartphones deutlich verbreiteter sind als Geldautomaten, Terminals für Kreditkarten oder Festnetzanschlüsse. Dennoch ist es kaum zu erklären, warum Deutschland im internationalen Vergleich derart schlecht abschneidet", so Sven Donhuysen, Gründer und Verwaltungsrat-Vorsitzender der cashcloud AG.

Beispiel Europa: Ob in Großbritannien, Schweden, Schweiz, Rumänien, Spanien, Portugal, den Niederlanden oder Polen - die Europäer zahlen bereits immer häufiger mit dem Mobiltelefon. Der Mut der Händler und Anbieter wird in vielen Ländern mit einem starken und weiter steigenden Kundeninteresse belohnt. Im rumänischen Siebenbürgen wurden in diesem Jahr beispielsweise die größten Musikfestivals "Electric Castle" und "Untold Festival" ebenso wie das ungarische "Strand Festival" bereits vollständig auf die Nahfeldtechnologie NFC umgestellt. Alle Besucher erhalten am Eingang ein Armband oder eine Karte, die mit Guthaben aufgeladen und später zum Bezahlen nur an ein entsprechendes PayPass Kontaktlos-Terminal gehalten werden müssen. Diese in Kooperation mit MasterCard realisierte Bezahlmethode erfreut sich in Osteuropa - nicht nur bei Großveranstaltungen - bereits großer Beliebtheit. "Der Vorteil ist, dass neben den Armbändern auch eWallets wie cashcloud auf diesen NFC-Veranstaltungen funktionieren. Mit cashcloud kann ich jedoch über das eigentliche Bezahlen hinaus, auch meinen Kontostand checken oder meinem Freund am Getränkestand in Echtzeit Geld direkt in seine eWallet senden", erklärt Olaf Taupitz, Managing Director der cashcloud SA. "Die Frage muss erlaubt sein, warum es hierzulande nicht ähnliche Aktionen gibt, um die Menschen mit den Vorzügen des mobilen Bezahlens vertraut zu machen."

In Deutschland zahlt im stationären Handel weiterhin nur eine Minderheit mit dem Mobiltelefon. Ein Hauptgrund ist die Zurückhaltung der Händler und die damit verbundene, mangelnde Bekanntheit des Mobile Payment. "Beispielsweise in Portugal und Großbritannien finden Sie mittlerweile in nahezu jedem Supermarkt bebilderte Schilder im Kassenbereich, die die Kunden auf die Möglichkeit des mobilen Bezahlens hinweisen. In Deutschland ist selten ersichtlich, wo und wie ich mit dem Handy bezahlen kann", so Taupitz weiter.

Solange die breitflächige Verfügbarkeit der NFC-Technologie am Point of Sale nicht gewährleistet ist, wird Deutschland weiter auf den Durchbruch des mobilen Bezahlens warten. "Ein Blick ins Ausland lohnt! In vielen Fällen wird der Ausbau an NFC-Terminals deutlich konsequenter vorangetrieben und die Digital Natives mit viel Kreativität und ohne überzogene Sicherheitsbedenken an die neue Technologie herangeführt", so Donhuysen.

Unter folgendem Link finden Sie ein aktuelles DAF-Interview mit Olaf Taupitz, Managing Director der cashcloud SA, zur Mobile Payment-Verbreitung in Deutschland, zur aktuellen und zukünftigen Entwicklung der cashcloud eWallet sowie der cashcloud Aktie: http://ots.de/Wt8tJ

Über die cashcloud AG

Die international mehrfach mit renommierten Preisen ausgezeichnete Lösung setzt im Wachstumsmarkt des digitalen und mobilen Zahlungsverkehrs innovative Standards. Die Applikation ist in Deutschland, Frankreich, Spanien und den Niederlanden verfügbar und zählt mittlerweile über 150.000 registrierte Nutzer. Die Kooperation mit MasterCard® rundet das Angebot mit einer Prepaid MasterCard® sowie einem NFC-Sticker ab. Bargeldloses und kontaktloses Bezahlen sowie der Geldtransfer zwischen Freunden sind damit so einfach wie nie zuvor. Mit innovativen Lösungen und überlegener Technologie eröffnet sich Cashcloud weltweites Marktpotenzial. Die Aktien der Cashcloud AG (Kürzel KCC; WKN A14NYB) notieren im General Standard der Deutschen Börse.

Mehr Informationen auf www.cashcloud.com.

OTS: cashcloud newsroom: http://www.presseportal.de/nr/108428 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_108428.rss2 ISIN: CH0132106482

Pressekontakt: Cashcloud SA press@cashcloud.com

Pressekontakt cashcloud: BrunoMedia GmbH Ralf-Dieter Brunowsky/Nils Zeizinger zeizinger@brunomedia.de Tel: 06131 9302830

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht stark ins Wochenende -- Allianz verdient mehr - Aktienrückkauf angekündigt -- EZB senkt Eigenkapitalanforderungen für Commerzbank -- Scout24: Neues Übernahmeangebot -- EDF, Zalando im Fokus

Warren Buffetts Depot: Apple-Aktien verkauft. TUI-Chef Joussen kauft für fast 1 Million Euro TUI-Aktien. NVIDIA-Gewinn halbiert - Anleger aber zufrieden. Regierungskrise in Spanien. Applied Materials enttäuscht Anleger mit Umsatzausblick. Möglicherweise Milliarden-Bußgeld gegen Facebook in USA. METRO: Neuer strategischer Aktionär EPGC bringt sich ein.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Die teuersten Scheidungen
Diesen Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Allianz840400
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
BayerBAY001
TUI AGTUAG00
Deutsche Telekom AG555750
Airbus SE (ex EADS)938914
Siemens AG723610
BYD Co. Ltd.A0M4W9