finanzen.net
14.11.2016 20:56
Bewerten
(0)

OTS: Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Der Wert der Strategie, Kommentar zu ...

DRUCKEN

Börsen-Zeitung: Der Wert der Strategie, Kommentar zu Siemens von

Michael Flämig

Frankfurt (ots) - Siemens zahlt einen hohen Preis für die

US-Softwarefirma Mentor Graphics. Angesichts der Multiples läuft es

selbst feurigen M&A-Strategen kalt den Rücken herunter. Je nach

Rechenweise addieren sich erst die operativen Gewinne von 15 bis 20

Jahren auf jene 4,5 Mrd. Dollar, die die Münchner auf den Tisch

legen. Sie spendieren fast das Vierfache des Mentor-Umsatzes. Zum

Vergleich: Beim Zukauf der US-Softwareschmiede UGS im Jahr 2007 wurde

knapp das 3-Fache des Umsatzes ausgegeben, und schon dies galt als

ambitioniert.

Trotzdem haben die Anleger keineswegs schockiert reagiert. Die

Siemens-Aktie ging mit einem Plus von knapp 1% aus dem Handel und

schnitt damit sogar leicht besser ab als der Deutsche Aktienindex.

Zukäufe stehen im Jahr 2016 eben hoch im Kurs. Fast alles scheint

erlaubt. Solche Phasen gibt es immer wieder an den Finanzmärkten.

Aber ist auch alles sinnvoll?

Die Grenze zwischen Fantasiepreisen und strategisch berechtigten

Ausgaben ist schwer zu ziehen. Was heute sportlich erscheint, kann

morgen angemessen sein und übermorgen schon wieder als irrsinnig

eingestuft werden - je nach Branchenkonjunktur. Auf jeden Fall stimmt

es misstrauisch, wenn Wertmaßstäbe für Akquisitionen über Bord

geworfen werden. Siemens hat dies schon vor zwei Jahren getan.

Zukäufe müssen nicht mehr nach drei Jahren einen positiven

Geschäftswertbeitrag liefern. Für Mentor Graphics wird dieser

Zeitpunkt gar nicht mehr genannt. Er dürfte in sehr ferner Zukunft

liegen.

Doch wer sein Urteil allein auf Finanzmathematik stützt, der macht

es sich zu leicht. Strategie zahlt sich zuweilen auf anderem Weg aus.

Mentor hat das Potenzial, so ein Fall zu werden.

Erstens spricht dafür die Vorgeschichte: UGS wurde exzellent

integriert, und das Management hat das Know-how des Zukaufs gehebelt.

Ein ähnlicher Erfolg zeichnet sich beim jüngsten Software-Neuerwerb

CD-Adapco ab. Zweitens sollte sich Siemens im Wettlauf mit General

Electric & Co. zur Industrie 4.0 aus zwei Gründen sputen. Zum einen

gilt es Standards zu setzen, dann läuft das Geschäft künftig fast von

allein. Zweitens muss schnell eine umfangreiche installierte Basis

aufgebaut werden, denn so fließen hochmargige Serviceerträge.

Strategie hat also ihren Wert. Je höher die Preise sind, desto

mehr schrumpft allerdings der Spielraum für Irrtümer. Wenn zugleich

ein berechenbares Geschäft wie die Medizintechnik schrittweise

abgegeben wird, steigert dies zusätzlich das Risiko der Siemens-Aktie

- allerdings auch den potenziellen Ertrag aus diesem Investment.

OTS: Börsen-Zeitung

newsroom: http://www.presseportal.de/nr/30377

newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_30377.rss2

Pressekontakt:

Börsen-Zeitung

Redaktion

Telefon: 069--2732-0

www.boersen-zeitung.de

Konsequent passiv Vermögen aufbauen

Passive Geldanlagen sind günstig und transparent. Doch gilt es auch bei passiven Investments grundlegende Fehler zu vermeiden. Marcus Halter erklärt im morgigen Online-Seminar ab 18 Uhr, wie Sie passive Geldanlagen sinnvoll zum Vermögensaufbau einsetzen.
Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinnen -- Dow im Plus -- Zalando veröffentlicht Umsatz- und Gewinnwarnung -- Trump verhängt neue Milliardenzölle -- Tesla, Lufthansa, OSRAM, Nestlé, Oracle, FedEx im Fokus

Springer-Chef kommt in Netflix-Verwaltungsrat. HUGO BOSS-Aktien fallen nach Zalando-Warnung auf neues Tief. Patentstreit von Apple und Qualcomm geht in Deutschland weiter. EU-Kommission geht Kartellverdacht bei BMW, Daimler und VW-Konzern nach. Handelsstreit erschwert Ausblick auf Bayer-Agrargeschäft.

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Immobilien
20:15 Uhr
Optimistische Profi-Anleger
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Facebook Inc.A1JWVX
TwitterA1W6XZ
Netflix Inc.552484
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Intel Corp.855681
GoProA1XE7G
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
Steinhoff International N.V.A14XB9
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Daimler AG710000