25.08.2012 12:00
Bewerten
(0)

Bankenkrise: Gefährliche Axtschwünge

Ökonomen-Barometer: Bankenkrise: Gefährliche Axtschwünge | Nachricht | finanzen.net
Ökonomen-Barometer
DRUCKEN
Deutschlands führende Ökonomen haben sich mehrheitlich für eine Aufteilung der Banken in klassische Geschäftsbanken und Investmentbanken ausgesprochen.
€uro am Sonntag
von Wolfgang Ehrensberger, Euro am Sonntag

Das geht aus dem Ökonomen-Barometer von €uro am Sonntag und n-tv hervor. Demnach sind 58 Prozent der befragten Volkswirte für ein solches Trennbankensystem, 34 Prozent sind dagegen, acht Prozent enthalten sich.

„Ein Trennbankensystem erzwingt mehr Transparenz — und da der Bankensektor zu ­dieser nicht freiwillig bereit ist, sollte man ­regulierend eingreifen“, fordert ­Ulrich Blum von der Uni Halle-Wittenberg. ­Zustimmung kommt von Thomas Gries, Uni ­Paderborn: „Ein Trennbankensystem würde Risiken trennen und mehr Transparenz für Einleger schaffen. Der Schutz der Einleger wäre einfacher und Spekulation zulasten der Einleger schwieriger.“

In vielen Antworten wird aber auch deutlich, dass getrennte Bankbereiche nicht nur Vorteile hätten. „Die Aufgabe der Banken ist es, risiko­arme Anlagen in risikoreichere Investitionen zu transformieren“, sagt Erwin Amann, Uni Duisburg-Essen. „Das gelingt nicht mit vollständiger Trennung der Systeme.“ 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Warren Buffett kauft bei Apple und Goldman Sachs zu -- Tesla-Großaktionäre haben vergangenes Quartal Anteile verringert -- PUMA im Fokus

Bayers Monsanto-Debakel trifft Hedgefonds-Legende Einhorn hart. Türkei verhängt Sanktionen gegen Produkte aus den USA. LEONI erhöht Umsatzausblick nach gutem Quartal. Siemens-CEO Kaeser hält Konzern an der Börse für unterbewertet. US-Justiz bestätigt Milliarden-Vergleich mit Royal Bank of Scotland. Tinder-Mitgründer reichen Milliardenklage gegen Mutterkonzern ein.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die teuersten Städte für Expats 2018
Hier ist das Leben für ausländische Fachkräfte besonders teuer
Der Financial Secrecy Index 2018
Die größten Schattenfinanzzentren der Welt
Die bestbezahlten Promis der Welt 2018
Bis zu 285 Millionen US-Dollar Verdienst
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Job verdient man am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Kryptowährung hat das größte Zukunftspotenzial?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Facebook Inc.A1JWVX
Netflix Inc.552484
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Intel Corp.855681
TwitterA1W6XZ
GoProA1XE7G
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Amazon906866
Daimler AG710000
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403