30.10.2012 11:46
Bewerten
(0)

Konsumflaute vermiest METRO das Quartal

Deutlicher Gewinnrückgang: Konsumflaute vermiest METRO das Quartal | Nachricht | finanzen.net
Deutlicher Gewinnrückgang
DRUCKEN
Deutschlands größter Händler METRO hat weiterhin mit rückläufigen Gewinnen und einer schwachen Umsatzentwicklung zu kämpfen. Die Schuldenkrise in Europa dämpft die Ausgabelust der Verbraucher.
Gerade der Verkauf von Konsumgütern wie Unterhaltungselektronik geriet ins Stocken.

   Das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis (EBIT) sank im dritten Quartal von 614 Millionen auf 398 Millionen Euro, wie der seit kurzem in den MDAX abgerutschte Konzern am Dienstag mitteilte. Dies war weniger als Analysten im Schnitt erwartet hatten. Rein rechnerisch sei rund die Hälfte des Ergebnisrückgangs auf deutlich niedrigere Erträge aus Immobilienverkäufen zurückzuführen, hieß es von der METRO. Unterm Strich brach das Nettoergebnis nach Anteilen Dritter von 190 Millionen auf 77 Millionen Euro ein. Der Umsatz legte hingegen leicht von 15,8 Milliarden auf 15,9 Milliarden Euro zu.

  Die METRO-Aktie gab zum Handelsstart leicht nach. Bereits Anfang des Monats hatte der Konzern für Aufregung gesorgt, als er seine Gewinnprognose zurückschraubte. Das EBIT vor Sonderfaktoren wird 2012 nun bei rund 2 Milliarden Euro und damit unter Vorjahresniveau erwartet. Der Umsatz soll hingegen steigen.

  Der seit Jahresbeginn amtierende Vorstandschef Olaf Koch hat verschiedene Maßnahmen gestartet, um die Umsatzentwicklung des Konzerns anzukurbeln. Dazu gehören Investitionen in mehr Service aber auch Preissenkungen. Dies geht aber zu Lasten des Gewinns. Die vielen Maßnahmen in allen Vertriebslinien hätten dazu beigetragen, den krisenbedingten Rückgang der Konsumausgaben zu kompensieren, obgleich das Ergebnis weiterhin unter Druck stehe, räumte die METRO ein.

  Die wichtigste Sparte des Konzerns, der Großhandel für Gewerbetreibende, konnte ihren Umsatz mit 7,8 Milliarden Euro von Juli bis September stabil halten. Gegen Ende des Quartals habe sich die Umsatzentwicklung aber insbesondere in Südeuropa verschlechtert, hieß es. Das Ergebnis des Großhandels ging um 39 Millionen auf 237 Millionen Euro zurück. Schleppend verlief das Geschäft auch für die SB-Warenhäuser Real, deren Verbleib im Konzern nach wie vor nicht gesichert ist. Analysten halten aber einen unmittelbar bevorstehenden Verkauf der ausländischen Real-Märkte, wie er derzeit in der Presse spekuliert wird, für unrealistisch.

    Nach unten zeigte die Ergebniskurve auch bei den beiden Elektronikketten Media Markt und Saturn. Grund waren die Kosten für den Ausbau des Onlinegeschäfts, Expansionskosten und Preissenkungen. Das Ergebnis ging im Vergleich zum Vorjahr um fast die Hälfte auf 73 Millionen Euro zurück. Der Umsatz stieg hingegen wegen des Auslandsgeschäfts um ein gutes Prozent auf 4,8 Milliarden Euro.  

    Am besten unter den Vertriebslinien schlug sich die Warenhaustochter Kaufhof im dritten Quartal. METRO hat Filialen modernisiert und Warengruppen, die wenig Marge bringen wie Unterhaltungselektronik, gegen andere wie Textilien und Schuhe ausgetauscht. Der Verlust schrumpfte im Vergleich zum Vorjahr um 7 Millionen auf 2 Millionen Euro. Der Konzern zählt die Warenhäuser aber nicht mehr zum Kerngeschäft.

    DÜSSELDORF (dpa-AFX)

Nachrichten zu Ceconomy St.

  • Relevant
    4
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
    2
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Ceconomy St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
05.07.2018Ceconomy St buyBaader Bank
05.07.2018Ceconomy St Neutralequinet AG
04.07.2018Ceconomy St buyBaader Bank
04.07.2018Ceconomy St kaufenHSBC
04.07.2018Ceconomy St NeutralGoldman Sachs Group Inc.
05.07.2018Ceconomy St buyBaader Bank
04.07.2018Ceconomy St buyBaader Bank
04.07.2018Ceconomy St kaufenHSBC
02.07.2018Ceconomy St buyHSBC
20.06.2018Ceconomy St buyBaader Bank
05.07.2018Ceconomy St Neutralequinet AG
04.07.2018Ceconomy St NeutralGoldman Sachs Group Inc.
02.07.2018Ceconomy St HaltenIndependent Research GmbH
02.07.2018Ceconomy St NeutralGoldman Sachs Group Inc.
02.07.2018Ceconomy St HoldCommerzbank AG
15.06.2018Ceconomy St Reduceequinet AG
17.05.2018Ceconomy St Reduceequinet AG
07.03.2018Ceconomy St UnderweightMorgan Stanley
26.10.2017Ceconomy St Reduceequinet AG
20.09.2017Ceconomy St Reduceequinet AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Ceconomy St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX mit kleinem Plus -- Stillstand an der Wall Street -- Netflix-Bilanz am Abend -- Trump: EU als Feind -- Deutsche Bank: Überraschend hoher Gewinn -- thyssenkrupp, Bank of America, VTG im Fokus

Dialog Semiconductor-Aktie weiter auf Erholungskurs nach guten Quartals-Eckdaten. Linde verkauft Amerika-Geschäfte an Messer und CVC für 2,8 Milliarden Euro. Fiat: Streik gegen Ronaldo-Transfer ein "eklatanter Flop". Chinas Premier Li warnt USA: Ein Handelskrieg hat keine Gewinner.

Top-Rankings

WM: Die weltbesten Fußballnationen
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
Die teuersten Städte für Expats 2018
Hier ist das Leben für ausländische Fachkräfte besonders teuer
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Sparweltmeiste
Welche Länder die meisten Währungsreserven haben
Wer hat am meisten Einfluss?
Die charismatischen Persönlichkeiten der Tech-Unternehmen
Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die Performance der TecDAX-Werte in Q2 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

US-Präsident Trump fordert von Deutschland, die Verteidigungsausgaben deutlich zu erhöhen. Was sollte Berlin tun?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Netflix Inc.552484
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Facebook Inc.A1JWVX
Deutsche Bank AG514000
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
TwitterA1W6XZ
Intel Corp.855681
GoProA1XE7G
Steinhoff International N.V.A14XB9
Daimler AG710000
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Siemens Healthineers AGSHL100