30.10.2012 11:46
Bewerten
(0)

Konsumflaute vermiest METRO das Quartal

Deutlicher Gewinnrückgang: Konsumflaute vermiest METRO das Quartal | Nachricht | finanzen.net
Deutlicher Gewinnrückgang
DRUCKEN
Deutschlands größter Händler METRO hat weiterhin mit rückläufigen Gewinnen und einer schwachen Umsatzentwicklung zu kämpfen. Die Schuldenkrise in Europa dämpft die Ausgabelust der Verbraucher.
Gerade der Verkauf von Konsumgütern wie Unterhaltungselektronik geriet ins Stocken.

   Das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis (EBIT) sank im dritten Quartal von 614 Millionen auf 398 Millionen Euro, wie der seit kurzem in den MDAX abgerutschte Konzern am Dienstag mitteilte. Dies war weniger als Analysten im Schnitt erwartet hatten. Rein rechnerisch sei rund die Hälfte des Ergebnisrückgangs auf deutlich niedrigere Erträge aus Immobilienverkäufen zurückzuführen, hieß es von der METRO. Unterm Strich brach das Nettoergebnis nach Anteilen Dritter von 190 Millionen auf 77 Millionen Euro ein. Der Umsatz legte hingegen leicht von 15,8 Milliarden auf 15,9 Milliarden Euro zu.

  Die METRO-Aktie gab zum Handelsstart leicht nach. Bereits Anfang des Monats hatte der Konzern für Aufregung gesorgt, als er seine Gewinnprognose zurückschraubte. Das EBIT vor Sonderfaktoren wird 2012 nun bei rund 2 Milliarden Euro und damit unter Vorjahresniveau erwartet. Der Umsatz soll hingegen steigen.

  Der seit Jahresbeginn amtierende Vorstandschef Olaf Koch hat verschiedene Maßnahmen gestartet, um die Umsatzentwicklung des Konzerns anzukurbeln. Dazu gehören Investitionen in mehr Service aber auch Preissenkungen. Dies geht aber zu Lasten des Gewinns. Die vielen Maßnahmen in allen Vertriebslinien hätten dazu beigetragen, den krisenbedingten Rückgang der Konsumausgaben zu kompensieren, obgleich das Ergebnis weiterhin unter Druck stehe, räumte die METRO ein.

  Die wichtigste Sparte des Konzerns, der Großhandel für Gewerbetreibende, konnte ihren Umsatz mit 7,8 Milliarden Euro von Juli bis September stabil halten. Gegen Ende des Quartals habe sich die Umsatzentwicklung aber insbesondere in Südeuropa verschlechtert, hieß es. Das Ergebnis des Großhandels ging um 39 Millionen auf 237 Millionen Euro zurück. Schleppend verlief das Geschäft auch für die SB-Warenhäuser Real, deren Verbleib im Konzern nach wie vor nicht gesichert ist. Analysten halten aber einen unmittelbar bevorstehenden Verkauf der ausländischen Real-Märkte, wie er derzeit in der Presse spekuliert wird, für unrealistisch.

    Nach unten zeigte die Ergebniskurve auch bei den beiden Elektronikketten Media Markt und Saturn. Grund waren die Kosten für den Ausbau des Onlinegeschäfts, Expansionskosten und Preissenkungen. Das Ergebnis ging im Vergleich zum Vorjahr um fast die Hälfte auf 73 Millionen Euro zurück. Der Umsatz stieg hingegen wegen des Auslandsgeschäfts um ein gutes Prozent auf 4,8 Milliarden Euro.  

    Am besten unter den Vertriebslinien schlug sich die Warenhaustochter Kaufhof im dritten Quartal. METRO hat Filialen modernisiert und Warengruppen, die wenig Marge bringen wie Unterhaltungselektronik, gegen andere wie Textilien und Schuhe ausgetauscht. Der Verlust schrumpfte im Vergleich zum Vorjahr um 7 Millionen auf 2 Millionen Euro. Der Konzern zählt die Warenhäuser aber nicht mehr zum Kerngeschäft.

    DÜSSELDORF (dpa-AFX)

Nachrichten zu Ceconomy St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Ceconomy St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.01.2018Ceconomy St NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.01.2018Ceconomy St kaufenIndependent Research GmbH
22.01.2018Ceconomy St NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.01.2018Ceconomy St NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.01.2018Ceconomy St HoldDeutsche Bank AG
22.01.2018Ceconomy St kaufenIndependent Research GmbH
19.01.2018Ceconomy St buyCommerzbank AG
17.01.2018Ceconomy St buyCommerzbank AG
12.01.2018Ceconomy St buyCommerzbank AG
28.12.2017Ceconomy St buyBaader Bank
23.01.2018Ceconomy St NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.01.2018Ceconomy St NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.01.2018Ceconomy St NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.01.2018Ceconomy St HoldDeutsche Bank AG
19.01.2018Ceconomy St HoldWarburg Research
26.10.2017Ceconomy St Reduceequinet AG
20.09.2017Ceconomy St Reduceequinet AG
27.06.2017METRO UnderweightMorgan Stanley
28.02.2017METRO UnderweightMorgan Stanley
02.02.2017METRO SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Ceconomy St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Top-Favoriten 2018: Die besten Nebenwerte

Bitte vormerken: Am Mittwoch 18 Uhr ist mit Holger Steffen einer der erfahren­sten Nebenwerte-Analysten zu Gast. Seit 1999 erzielte er mit Small Caps eine Rendite von 18,1 % pro Jahr. Im Online-Seminar stellt er exklusiv seine Top-Favoriten für 2018 vor. Das dürfen Sie nicht verpassen!
Jetzt noch schnell zum Webinar mit Holger Steffen anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Bechtle - Der Favorit im IT-Segment!

Ein breit aufgestelltes, gut diversifiziertes Produkt- und Serviceangebot, eine solide Finanzbasis und ein gutes Gespür für chancenreiche Trends und wachstumsstarke Marktsegmente - diese Mischung ist das Erfolgsgeheimnis von Bechtle. Lesen Sie im aktuellen Anlegermagazin die ganze Story über Bechtle.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX kaum verändert -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Euro auf höchstem Stand seit 2014 -- US-Senat bestätigt Powell als neuen Fed-Vorsitzenden -- Texas Instruments, United Continental im Fokus

Ausblick von Texas Instruments belastet Europas Chip-Branche. Toys 'R' Us schließt in den USA jeden fünften Laden. So viel hat der Skandal um Kevin Spacey Netflix gekostet. Chinesischer E-Auto-Hersteller: "Wir glauben, dass wir Tesla mehr als gewachsen sind". Nach kräftigem Gewinnplus: Novartis will 2018 beim Ergebnis zulegen.

Top-Rankings

KW 3: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 3: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 2: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?
Die mächtigsten Frauen der Welt 2017
Welche Frau belegt den ersten Platz?
Das Wachstum der Schulden in verschiedenen Regionen
Welche Region konnte ihren Schuldenberg am meisten verkleinern?
mehr Top Rankings

Umfrage

Besitzen Sie Bitcoins oder eine andere Kryptowährung?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750
Netflix Inc.552484
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Amazon906866
CommerzbankCBK100
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
Allianz840400