finanzen.net
23.09.2014 14:02
Bewerten
(0)

Rita Süssmuth: "Wir brauchen ein Bundeskita-Gesetz"

DRUCKEN
Berlin/Köln (ots) - "Wir brauchen ein Bundeskita-Gesetz", forderte die ehemalige Bundesfamilienministerin Rita Süssmuth gestern in Berlin. Anlässlich einer Demonstration, initiiert von dem Kölner Kita-Träger educcare, betonte Süssmuth, wie wichtig es sei, die Bedeutung der frühkindlichen Bildung zu erkennen und mit einem Bundeskita-Gesetz die notwendigen Rahmenbedingungen für eine Umsetzung sicherzustellen: "Denn die Kommunen und Länder werden die aufgestellten Forderungen allein nicht lösen können", erklärte Süssmuth vor den rund 300 educcare-Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die nach Berlin gekommen waren, um den Forderungen ihrer Online-Petition Nachdruck zu verleihen.

Die Hauptforderungen der Petition "Bessere Rahmenbedingungen für Erzieher/innen, sonst geht frühe Bildung baden!", gerichtet an die Familienministerin Manuela Schwesig, sind: 1. Angemessene Bezahlung für Erzieherinnen und Erzieher, 2. geeignete Arbeitsbedingungen und 3. Maßnahmen zum Erhalt der Gesundheit.

educcare übergibt Petition dem Familienministerium

15.164 Petitions-Unterschriften übergab Marcus Bracht, educcare-Geschäftsführer, an Ralf Kleindiek, Staatssekretär des Familienministerium. Er bedankte sich für die tolle Unterstützung und bestätigte die Bedeutung der Petition: "Drei Dinge sind wichtig: Bessere Bezahlung, mehr Wertschätzung und berufliche Perspektiven für diesen Beruf zu entwickeln. Und das können wir nicht alleine!" und führte aus: "Frühkindliche Bildung wird zu wenig wertgeschätzt in unserer Gesellschaft - das, was dafür getan wird, wird nicht gut genug bezahlt, und das muss sich ändern! Und wir hier im Familienministerium wollen unseren Beitrag dazu leisten!"

Mit diesem Versprechen zeigten sich die beiden educcare-Geschäftsführer Bracht und Axel Thelen sehr zufrieden, betonten aber auch die Notwendigkeit, den Ausbau hinsichtlich der Kita-Qualität nicht in die nächste Legislaturperiode zu verschieben.

OTS: educcare newsroom: http://www.presseportal.de/pm/111150 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_111150.rss2

Pressekontakt: Claudia Büttner interne/externe Kommunikation educcare Bildungskindertagesstätten gGmbH Alter Markt 50667 Köln Fon: 0221 466 194 37 E-Mail: claudia.buettner@educcare.de Web: http://www.educcare.de - http://www.facebook.com/educcare

Über educcare Die educcare gGmbH mit Hauptsitz in Köln, ist ein bundesweit tätiger und anerkannter freier Träger von Kindertagesstätten. educcare plant, realisiert und betreibt Kindertagesstätten für Städte sowie Unternehmen. Darüber hinaus berät educcare andere Träger sowie engagierte Städte und Unternehmen im Bereich der Verbesserung früher Bildung. Gegründet 2002, gibt es derzeit 27 Einrichtungen mit rund 700 Mitarbeitern und über 1800 Kindern.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- US-Börsen schließen mit Gewinnen -- Levi's mit fulminanter Börsenrückkehr -- FT legt mit Vorwürfen gegen Wirecard nach -- HeidelCement, Fed, Biogen, Siemens, HORNBACH im Foku

Hapag-Lloyd streicht Dividende zusammen. Allianz will HUK Spitzenplatz in der Autoversicherung abjagen. Nemetschek erhöht Dividende und plant Aktiensplit. AXA nimmt mit US-Anteilsverkauf 1,4 Milliarden Dollar ein. Führungsspitze von EssilorLuxottica streitet nach Fusion anscheinend um Chefposten.

Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Performance der MDAX-Werte in KW 11 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Amazon906866
Daimler AG710000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403