finanzen.net
12.02.2009 12:12
Bewerten
(0)

Rückschlag für Frankreichs Regierung in Debatte um Genmais

DRUCKEN

   PARIS (AFP)--In der Diskussion um gentechnisch veränderten Mais hat die französische Regierung einem Pressebericht zufolge einen schweren Rückschlag erlitten. Die französische Lebensmittelaufsicht AFSSA teile die Bedenken der Regierung zum derzeit verbotenen Genmais des US-Konzerns Monsanto nicht, berichtete die Tageszeitung "Le Figaro" am Donnerstag unter Berufung auf einen bislang geheimgehaltenen Bericht. Die Aufsichtsbehörde sehe durch den als MON810 bekannten Mais keine Gefahr für Mensch oder Tier.

   Die französische Regierung hatte den Anbau der gentechnisch veränderten Pflanzen im vergangenen Jahr verboten. Sie stützte sich dabei auf Warnungen eines einzelnen Wissenschaftlers und berief sich auf das Prinzip eines vorbeugenden Verbraucherschutzes. Der Bericht des Forschers enthalte aber "kein neues Element, das die gesundheitliche Sicherheit des Mais' in Frage stellen würde", stellte die Lebensmittelbehörde laut "Figaro" Ende Januar fest.

   Am Montag muss Frankreichs Umweltminister Jean-Louis Borloo vor der EU-Kommission erklären, warum er für das Anbauverbot eine europäische Schutzklausel geltend gemacht hat. Der Termin könnte der Zeitung zufolge ein Grund dafür sein, dass der Bericht der Lebensmittelaufsicht bislang unter Verschluss gehalten werde.

   DJG/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   February 12, 2009 05:40 ET (10:40 GMT)

   Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 40 AM EST 02-12-09

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- US-Börsen schließen mit Gewinnen -- Levi's mit fulminanter Börsenrückkehr -- FT legt mit Vorwürfen gegen Wirecard nach -- HeidelCement, Fed, Biogen, Siemens, HORNBACH im Foku

Hapag-Lloyd streicht Dividende zusammen. Allianz will HUK Spitzenplatz in der Autoversicherung abjagen. Nemetschek erhöht Dividende und plant Aktiensplit. AXA nimmt mit US-Anteilsverkauf 1,4 Milliarden Dollar ein. Führungsspitze von EssilorLuxottica streitet nach Fusion anscheinend um Chefposten.

Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Performance der MDAX-Werte in KW 11 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Amazon906866
Daimler AG710000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9
NEL ASAA0B733
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403