finanzen.net
18.03.2017 14:10
Bewerten
(0)

Schottische Regierungschefin hält an Unabhängigkeitsreferendum fest

DRUCKEN

Aberdeen (Reuters) - Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon wirft der britischen Premierministerin Theresa May vor, mit der Ablehnung eines zweiten Unabhängigkeitsreferendums dem politischen System des Königreichs irreparablen Schaden zuzufügen.

Es gebe keine respektvolle Partnerschaft unter Gleichen mehr, sollte May eine Entscheidung des schottischen Parlaments für eine neues Referendum ignorieren, hieß es im Text einer Rede, die Sturgeon am Samstag auf dem Parteitag der regierenden Nationalisten halten wollte. Es wird erwartet, dass das schottische Parlament am Mittwoch Sturgeon bevollmächtigt, eine neue Volksabstimmung anzusetzen.

Die Entscheidung muss jedoch vom Londoner Unterhaus gebilligt werden, um rechtlich bindend zu werden. Sturgeon will das Referendum abhalten, sobald klar ist, unter welchen Bedingungen Großbritannien aus der EU austritt. May hatte erklärt, jetzt sei nicht die Zeit für ein neues Referendum. 2014 hatten die Schotten in einer Volksabstimmung gegen eine Loslösung vom Königreich votiert. Allerdings wurde Sturgeon im vergangenen Jahr mit einem Programm gewählt, das ausdrücklich die Möglichkeit einer neuen Abstimmung vorsah.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- US-Börsen schließen deutlich im Minus -- Commerzbank-Chef liebäugelt mit Fusion -- Chaos-Brexit vorerst abgewendet -- Nike, Ströer, Uber, Dürr, Hapag im Fokus

Allianz bietet auf Versicherungs-Sparten von BBVA. Nokia-Warnung vor Problemen bei Alcatel-Zukauf sorgen Anleger. ProSiebenSat.1-Aktie vor Mehrjahrestief. Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erstmals seit Herbst 2016 wieder negativ. Neuer Videodienst von Apple erwartet. RWE und E.ON im Aufwind.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Top-Autos des Genfer Autosalon 2019
Das sind die Highlights
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001
Amazon906866
Allianz840400
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750