finanzen.net
15.07.2015 14:25
Bewerten
(0)

Spanien setzt Kongress-Debatte über Griechenland für Mitte August an

DRUCKEN

MADRID (dpa-AFX) - Im früheren Krisenland Spanien wird das Parlament Mitte August über die neuen Milliardenhilfen für Griechenland debattieren und abstimmen. Wie bei früheren Hilfsprogrammen im Rahmen des Euro-Rettungsschirmes ESM solle es im "Congreso" erneut nicht einfach eine Kommissions-, sondern eine Plenarabstimmung geben, auch wenn diese vom Gesetz im südeuropäischen Land nicht zwingend vorgeschrieben sei. Das bestätigte der konservative Ministerpräsident Mariano Rajoy am Mittwoch vor dem Parlament in Madrid.

Wirtschaftsminister Luis de Guindos erklärte, man erwarte, dass die Eurogruppe bis Mitte August über die neue Hilfe für Griechenland entscheiden werde, "allerdings wohl nicht vor dem 12. oder 13." Die konservative Regierung in Madrid gehe davon aus, dass der spanische Beitrag für die Griechenland-Hilfe bei rund zwölf Prozent liegen werde. Rajoy betonte am Mittwoch, ein drittes Hilfsprogramm für Athen werde von seiner Regierung "total unterstützt", aber nur so lange die Regierung von Alexis Tsipras ihre Verpflichtungen einhält./er/DP/stb

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Dow im Plus erwartet -- Wirecard erhöht Ziele -- Snap wegen IPO im Visier der SEC -- Merck machen Wechselkurseffekte zu schaffen -- RWE, E.ON, GERRY WEBER, BVB, Lufthansa im Fokus

Maersk dampft wegen Handelsstreits Prognose ein. Deutsche Wirtschaft schrumpft erstmals seit 2015. Salzgitter kommt besser voran als erwartet. Steigende Mieten bescheren Deutsche Wohnen mehr Gewinn. LEONI warnt vor Problemen auch im kommenden Jahr. Japans Wirtschaft schrumpft stärker als erwartet.

Umfrage

Horst Seehofer will sein Amt als Parteivorsitzender der CSU niederlegen aber weiterhin Bundesinnenminister bleiben. Halten Sie das für richtig?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
BayerBAY001
Amazon906866
Apple Inc.865985
Deutsche Bank AG514000
Anheuser-Busch InBev SA (spons. ADRs)A0N916
EVOTEC AG566480
Steinhoff International N.V.A14XB9
Aurora Cannabis IncA12GS7
Infineon AG623100
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11