finanzen.net
27.01.2015 13:57
Bewerten
(0)

Siemens-Aktie wird für Gewinnrückgang abgestraft

Spartenchefs gehen: Siemens-Aktie wird für Gewinnrückgang abgestraft | Nachricht | finanzen.net
Spartenchefs gehen
DRUCKEN
Ein kräftiger Rückgang bei den großen Gewinnbringern hat Siemens im abgelaufenen Quartal belastet. Auch die Aktie gerät unter die Räder
Siemens-Chef Joe Kaeser kann sich nicht mehr auf seine traditionellen Gewinnbringer verlassen und will zwei der wichtigsten Sparten mit neuem Personal flott machen. Weil die Bereiche für Energieerzeugung und Gasturbinen sowie für Medizintechnik vergangenes Quartal deutlich unter den Vorjahreszahlen blieben, sackte der Konzerngewinn um ein Viertel auf knapp 1,1 Milliarden Euro ab. Siemens-Aktien verloren zeitweise mehr als drei Prozent und lagen am DAX-Ende. "Die Aktien hatten einen guten Lauf und einige Anleger hatten wohl auf bessere Zahlen gehofft", sagte ein Händler.

Bei Power & Gas, also dem Geschäftsfeld mit Technik zur Energieerzeugung mit fossilen Brennstoffen, räumt Manager Roland Fischer den Posten und bekommt von Kaeser ein verheerendes Zeugnis ausgestellt: "Es gibt kein anderes Geschäft im Hause mit einem vergleichbar großen Handlungsbedarf - auch deshalb, weil die Zeichen der Zeit nicht ausreichend erkannt wurden", sagte er am Dienstag zur Hauptversammlung in München. Es brauche ein "deutlich weiterreichendes Konzept, um längerfristig zu den früheren Margen zurückzukehren", sagte Kaeser. Nach einem Gewinneinbruch lag die Rendite zwischen Oktober und Dezember nur noch bei 11 statt 18 Prozent. Laut Günther Hollfelder von der Baader Bank deutet der Weggang von Roland Fischer auf mögliche Unruhen beim Umzug der Zentrale für die gesamte Energiesparte in die USA hin.

ÜBERNAHMEN UND INVESTITIONEN SOLLEN GASGESCHÄFT ANSCHIEBEN

Denn die Nachfrage nach großen Gasturbinen ist am Boden, in den Fabriken herrscht Leerlauf und die Industrie kämpft mit hohen Rabatten um die wenigen Kunden. Außerdem sei Siemens in diesem prestigeträchtigen Bereich hinter die Konkurrenz zurückgefallen. Mit höheren Investitionen wollen sich die Münchner binnen zwei bis drei Jahren wieder an die Spitze schieben. Das zugekaufte Turbinen-Geschäft von Rolls-Royce und die Übernahme von Dresser Rand sollen den Fokus stärker auf kleinere Turbinen für den wachsenden Markt der dezentralen Stromerzeugung legen.

Doch der Zukauf des US-Zulieferers für die Ölindustrie steht wegen hoher Kosten und angesichts des Absturzes beim Ölpreis in der Kritik. Tatsächlich spüre Siemens schon Folgen, weil etwa die Ausschreibungen in der Ölindustrie zurückgingen, sagte Kaeser. Er betonte aber die mittel- und langfristigen Erfolgsaussichten für das Geschäft, denn der Ölpreis werde wieder steigen. Weil der Deal außerdem schon vor dem Sommer abgeschlossen sein könnte, werde eine ausgehandelte Verzugsgebühr (Ticking Fee) kaum zu Extrakosten führen. Stattdessen könnten die Synergie höher liegen als bislang erwartet.

SPARTE FÜR INDUSTRIE 4.0 MACHT KAESER FREUDE

Hausaufgaben bekam auch die Medizintechnik aufgebrummt: Die Sparte müsse ihre Anstrengungen verstärken, um wieder an die bisherigen Leistungen anzuknüpfen, sagte Kaeser. Nachdem der Gewinn vergangenes Quartal um 13 Prozent absackte, ersetzt Bernd Montag an der Spitze Hermann Requardt, der auch aus dem Konzernvorstand ausscheidet.

Freude macht dem Siemens-Chef indes das Geschäft mit der Industrie 4.0. Der Gewinn der Sparte für die Digitalisierung von Produktionsprozessen legte um ein Fünftel zu und war im ersten Quartal des im September auslaufenden Geschäftsjahrs größter Ergebnis und Margenbringer. Konzernweit sank der Gewinn im Industriegeschäft aber um vier Prozent auf 1,8 Milliarden Euro.

WACHSTUM BLEIBT HINTER RIVALEN - VERKÄUFE SICHERN GEWINNZIEL

Der Umsatz stieg um drei Prozent auf 17,4 Milliarden - allerdings wächst die Konkurrenz schneller. Erst 2017 will Kaeser wieder das Tempo von Rivalen wie General Electric (GE) mitgehen können. Dazu braucht es Aufträge - die aber sanken vergangenes Quartal um 13 Prozent. Gerade in Deutschland und China gingen sie deutlich zurück.

Die Jahresziele stehen jedoch, der Gewinn soll um mindestens 15 Prozent zulegen. Was nach strammen Vorgaben klingt, sollte ohne größere Probleme machbar sein. Denn der Verkauf der Sparten für Haushaltsgeräte und Hörgeräte spült dieses Quartal drei Milliarden Euro vor Steuern in die Kassen. Allerdings dürfte der aktuelle Konzernumbau laut Finanzchef Ralf Thomas rund 500 Millionen Euro kosten. Nächste Woche will Kaeser mit der Arbeitnehmerseite besprechen, wie viel Jobs seinem Abbau zum Opfer fallen./mmb/she/stb

MÜNCHEN (dpa-AFX)

Bildquellen: 360b / Shutterstock.com, Gil C / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Siemens AG

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Siemens AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14:11 UhrSiemens Sector PerformRBC Capital Markets
12:21 UhrSiemens HoldDeutsche Bank AG
08:21 UhrSiemens OutperformCredit Suisse Group
20.05.2019Siemens overweightJP Morgan Chase & Co.
20.05.2019Siemens HoldDeutsche Bank AG
08:21 UhrSiemens OutperformCredit Suisse Group
20.05.2019Siemens overweightJP Morgan Chase & Co.
13.05.2019Siemens overweightJP Morgan Chase & Co.
10.05.2019Siemens buyJefferies & Company Inc.
09.05.2019Siemens buyCitigroup Corp.
14:11 UhrSiemens Sector PerformRBC Capital Markets
12:21 UhrSiemens HoldDeutsche Bank AG
20.05.2019Siemens HoldDeutsche Bank AG
09.05.2019Siemens HaltenIndependent Research GmbH
08.05.2019Siemens HoldDeutsche Bank AG
08.11.2018Siemens UnderweightBarclays Capital
07.11.2018Siemens UnderweightBarclays Capital
03.10.2018Siemens UnderweightBarclays Capital
24.09.2018Siemens UnderweightBarclays Capital
31.08.2018Siemens UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Siemens AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt klar im Plus -- US-Börsen im Plus -- Morgan Stanley setzt Tesla unter Druck -- Ceconomy: Umbaukosten belasten -- Daimler will bei Verwaltung sparen -- EVOTEC, LEONI, Siemens im Fokus

Pfund gewinnt stark nach Spekulationen über zweites Referendum. thyssenkrupp-Aufsichtsrat genehmigt Neuausrichtung einstimmig. Restaurantkette von Starkoch Jamie Oliver ist insolvent. adidas-Aktie geht nach kurzer Pause wieder auf Rekordjagd. OECD senkt globale Wachstumsprognose.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Huawei TechnologiesHWEI11
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Amazon906866
BASFBASF11
Apple Inc.865985
NEL ASAA0B733
Deutsche Telekom AG555750
Infineon AG623100
Allianz840400
EVOTEC SE566480