09.09.2013 07:14
Bewerten
(0)

Strompreise 2014: 2,8 Mrd. Euro Mehrkosten durch EEG-Umlage möglich

DRUCKEN
München (ots) -

- Querverweis: Die Check24 Auswertung liegt in der digitalen Pressemappe zum Download vor und ist unter http://www.presseportal.de/dokumente abrufbar -

EEG-Umlage könnte laut Prognosen 2014 um 33 Prozent steigen / Mehrbelastung für Vier-Personen-Haushalt dadurch rund 103 Euro p. a. / Staat könnte durch Mehrwertsteuer auf EEG-Umlage 464 Millionen Euro mehr kassieren als 2013

Die Erhöhung der EEG-Umlage für die Förderung erneuerbarer Energien könnte deutsche Haushalte 2014 um rund 2,8 Milliarden Euro (inkl. MwSt.) stärker belasten als 2013.* Dies wäre dann der Fall, wenn die EEG-Umlage auf sieben Cent netto steigen und damit die Prognose der Deutschen Energie-Agentur (DENA) vom 17. August 2013 zutreffen würde.**

Für einen Vier-Personen-Haushalt mit einem durchschnittlichen Stromverbrauch von 5.000 kWh stiege die jährliche Belastung im Vergleich zu 2013 um rund 103 Euro (brutto). In die Staatskasse würden durch die Mehrwertsteuer auf die EEG-Umlage rund 464 Millionen Euro mehr fließen als 2013.

EEG-Umlage könnte 2014 Vier-Personen-Haushalte ca. 103 Euro p. a. mehr kosten

Die Kosten für die bevorzugte Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen werden gemäß dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) auf alle Verbraucher umgelegt. Wie in den Jahren zuvor wird die EEG-Umlage 2014 voraussichtlich steigen. Experten der DENA zufolge könnte sie von derzeit 5,28 Cent netto um 33 Prozent auf sieben Cent netto pro kWh erhöht werden.**

Die privaten Stromkunden in Deutschland werden dadurch doppelt zur Kasse gebeten: Inklusive der Mehrwertsteuer müssten Sie insgesamt 2,8 Milliarden Euro mehr für Strom zahlen als 2013.* Außerdem belastet die erhöhte EEG-Umlage einen durchschnittlichen Vier-Personen-Haushalt (Verbrauch 5.000 kWh) dann jährlich mit 417 Euro (brutto) - rund ein Drittel (103 Euro) mehr als 2013 (314 Euro).

"Der Fiskus verdient jedes Jahr an der Erhöhung der EEG-Umlage mit", sagt Isabel Wendorff vom unabhängigen Vergleichsportal CHECK24.de. "Steigt die EEG-Umlage tatsächlich um 33 Prozent, müssten private Haushalte alleine rund 464 Millionen Euro an Mehrwertsteuer mehr bezahlen als 2013", ergänzt Wendorff.

Übertragungsnetzbetreiber nehmen geringere Steigung der EEG-Umlage an

Die vier Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) legen jedes Jahr im Oktober die Höhe der EEG-Umlage für das Folgejahr fest. Ihre offiziellen Prognosen für 2014 vom 15. November 2012*** liegen deutlich unter den aktuelleren Expertenmeinungen der DENA: Damals prognostizierten sie eine maximale Erhöhung auf 5,74 Cent netto pro kWh.

An eine solch moderate Erhöhung glauben die meisten Experten heute nicht mehr: Der EEG-Kontostand weist für August 2013 bereits ein Minus von über 2,29 Milliarden Euro aus.****

*Berechnungsgrundlage: Stromverbrauch von Privathaushalten: rd. 140,608 Mrd. kWh (Quelle: BDEW http://docs.dpaq.de/2436-energie-markt_2012d_web.pdf, aufgerufen am 29.08.2013) Bei einem EEG-Anstieg für 2013 von 2,05 Cent brutto ergibt das rund 2,8 Mrd. Euro Mehrkosten für Privathaushalte.

**Prognose der Deutschen Energie-Agentur (DENA) zur EEG-Umlage 2014: sieben Cent netto, 8,33 Cent brutto; Quelle: http://ots.de/ltzhn, (aufgerufen am 29.08.2013)

***Prognose der Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) zur EEG-Umlage 2014: 5,47 Cent netto, 6,83 Cent brutto; Quelle: http://ots.de/SE9YQ (aufgerufen am 29.08.2013)

****Aktuelle Daten zu den Einnahmen- und Ausgabenpositionen nach AusglMechV für 2013; Quelle: http://www.eeg-kwk.net/de/file/EEG-Kontostand-2013-09-04.pdf (aufgerufen am 05.09.2013)

Über die CHECK24 Vergleichsportal GmbH

Die CHECK24 Vergleichsportal GmbH ist Deutschlands großes Vergleichsportal im Internet und bietet Privatkunden unabhängige Versicherungs-, Energie-, Finanz-, Telekommunikations- und Reise- und Konsumgütervergleiche mit kostenloser telefonischer Beratung. Die Anzeige der Vergleichsergebnisse erfolgt völlig anonym. Dabei werden Preise und Konditionen von zahlreichen Anbietern durchsucht, darunter über 200 Kfz-Versicherungstarife, rund 1.000 Strom- und über 850 Gasanbieter, mehr als 30 Banken, über 230 Telekommunikationsanbieter für DSL und Mobilfunk, über 5.500 angeschlossene Shops für Konsumgüter, mehr als 150 Mietwagenanbieter, über 400.000 Hotels, mehr als 700 Fluggesellschaften und über 90 Pauschalreiseveranstalter.

CHECK24-Kunden erhalten für alle Produkte konsequente Transparenz durch einen kostenlosen Vergleich und sparen mit einem günstigeren Anbieter oft einige hundert Euro. Internetgestützte Prozesse generieren Kostenvorteile, die an den Privatkunden weitergegeben werden. Das Unternehmen CHECK24 beschäftigt über 500 Mitarbeiter mit Hauptsitz in München.

OTS: CHECK24 Vergleichsportal GmbH newsroom: http://www.presseportal.de/pm/73164 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_73164.rss2

Pressekontakt: Isabel Wendorff, Head of Energie, Tel. +49 89 2000 47 1171, isabel.wendorff@check24.de Bernadette Rieger, Public Relations Manager, Tel. +49 89 2000 47 1174, bernadette.rieger@check24.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX im Minus -- SAP-Geschäfte laufen rund: Aktie sackt ab -- eBay-Aktie gibt nach Zahlen ab -- Alcoa meldet Gewinnwarnung -- EVOTEC, MorphoSys, innogy, IBM, American Express im Fokus

Staatsanwaltschaft: Beurlaubter Audi-Chef Stadler hat Haftbeschwerde eingelegt. Uniper-Großaktionär Fortum erzielt Gewinnsprung. zooplus schockt die Anleger - Aktie büßt ein. Zughersteller Alstom legt vor Übernahme durch Siemens kräftig zu. Abstufung durch Deutsche Bank beendet guten Lauf von PUMA.

Top-Rankings

WM: Die weltbesten Fußballnationen
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
Die teuersten Städte für Expats 2018
Hier ist das Leben für ausländische Fachkräfte besonders teuer
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So groß ist der Gehaltsunterschied zwischen CEOs und Mitarbeitern
Das verdienen die CEOs der 30 DAX-Unternehmen
Sparweltmeiste
Welche Länder die meisten Währungsreserven haben
Die Performance der DAX 30-Werte in Q2 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Hier macht Arbeiten Spaß
Die beliebtesten Arbeitgeber weltweit
Die Performance der MDAX-Werte in Q2 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

US-Präsident Trump fordert von Deutschland, die Verteidigungsausgaben deutlich zu erhöhen. Was sollte Berlin tun?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Sonstiges
13:09 Uhr
Darum gibt der Euro nach
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Netflix Inc.552484
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Facebook Inc.A1JWVX
TwitterA1W6XZ
Intel Corp.855681
GoProA1XE7G
Steinhoff International N.V.A14XB9
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon906866
EVOTEC AG566480
Siemens Healthineers AGSHL100