finanzen.net
12.08.2015 14:05
Bewerten
(0)

E.ON-Anleger mit Bilanz zufrieden - Aktie steigt alleinig im DAX

Prognose & Dividende stehen: E.ON-Anleger mit Bilanz zufrieden - Aktie steigt alleinig im DAX | Nachricht | finanzen.net
Prognose & Dividende stehen
DRUCKEN
Der größte deutsche Energiekonzern E.ON bleibt im Tagesgeschäft auf Talfahrt. Die Prognose wurde bekräftigt, die versprochene feste Dividende bleibt bestehen.
Im ersten Halbjahr sackte der operative Gewinn (bereinigtes Ebitda) um 13 Prozent auf 4,3 Milliarden Euro ab, wie das Unternehmen am Mittwoch in Düsseldorf mitteilte. Dabei machten E.ON weiter die wegbrechenden Gewinne der klassischen Stromerzeugung und der niedrige Ölpreis zu schaffen. An der Prognose für das Übergangsjahr 2015 hielt der Vorstand fest. Zudem bekräftigte das Unternehmen die versprochene feste Dividende von 50 Cent pro Aktie für 2015.

Die Ende 2014 angekündigte radikale Aufspaltung des Konzerns liege voll im Zeitplan, sagte Vorstandschef Johannes Teyssen. Anfang 2016 soll die neue Firmenkonstruktion starten. Dann wird das angeschlagene Geschäft mit Kohle-, Gas-, Atom- und Wasserkraftwerken mit anderen Sparten wie dem Energiehandel und dem Gasfördergeschäft zusammen in die neue Firma Uniper abgespaltet. In der zweiten Hälfte 2016 soll der Bereich dann an die Börse gehen. Das Kernunternehmen E.ON konzentriert sich von Essen aus künftig auf Ökostrom, Energienetze und den Vertrieb.

TALFAHRT DER STROMERZEUGUNG GEHT WEITER

"Die Organisationsformen beider Unternehmen sind strukturiert und die beiden Ebenen unterhalb der Vorstände mit Führungskräften besetzt", erklärte Teyssen. Nun würden die einzelnen Teams in den künftigen Unternehmensbereichen aufgebaut. Zudem binde E.ON nach und nach auch andere Stellen wie Finanzbehörden und Wirtschaftsprüfer in den Trennungsprozess ein.

Im Tagesgeschäft ging es dagegen weiter abwärts. Die wegen des Ökostrombooms gesunkenen Strompreise im Großhandel schlagen sich immer stärker in der Bilanz nieder. So fiel der operative Gewinn in der klassischen Stromerzeugung aus Großkraftwerken im ersten Halbjahr um fast 30 Prozent. Zudem leidet die Öl- und Gasförderung des Konzerns unter dem Verfall des Ölpreises. Auch im Ökostrombereich ließ E.ON Federn, was das Unternehmen aber auf verkaufte Geschäftsteile und hohe Einmalerträge im Vorjahr erklärte.

SCHULDEN SINKEN

Ein kleines Gewinnplus gab es hingegen in Deutschland, wo zu Jahresbeginn der Gasabsatz dank kühlerer Witterung zugelegt hatte. Den größten Gewinnsprung legte das Energiehandelsgeschäft hin. Etwas Entspannung gab es bei den Verbindlichkeiten. Der Schuldenberg ging von Ende 2014 bis Ende Juni um vier Milliarden auf 29,3 Milliarden Euro zurück. Dabei machte sich ein hoher Mittelzufluss im operativen Geschäft, Entlastungen bei Pensionsrückstellungen und Erlöse aus verkauften Geschäftsteilen bemerkbar.

Dass unter dem Strich der Überschuss im ersten Halbjahr dennoch um 40 Prozent zulegte, verdankte E.ON nur positiven Sondereffekten bei der Berechnung von Steuern, Zinsen und der Bewertung. Der um solche stets stark schwankenden Effekte bereinigte sogenannte nachhaltige Konzernüberschuss sackte hingegen um 21 Prozent auf knapp 1,2 Milliarden Euro ab.

PROGNOSE STEHT

Im Gesamtjahr rechnet E.ON weiter mit einem Rückgang des Ebitda von 8,3 auf 7,6 bis 7,0 Milliarden Euro, der nachhaltige Überschuss soll bei 1,4 bis 1,8 Milliarden Euro landen (2014: 1,6). Diese Kennzahl war lange Grundlage für die Dividendenausschüttung. Allerdings rückt E.ON davon im Zuge des Umbaus ab. Wie in diesem Jahr will der Konzern seinen Aktionären auch 2016 wieder eine feste Ausschüttung von 50 Cent je Aktie zahlen.

Der größte deutsche Energiekonzern E.ON will sich bei der radikalen Aufspaltung nicht von politischen Sorgen wegen seiner Atom-Altlasten bremsen lassen. Die Neuausrichtung sei voll im Zeitplan, sagte Vorstandschef Johannes Teyssen am Mittwoch in Düsseldorf. "Wir werden von der grundsätzlichen Entscheidung nicht abrücken." Es könne aber sein, dass der Umbau an einzelnen Punkten an neue Vorgaben angepasst werden müsse. E.ON will sein Geschäft mit der klassischen Stromerzeugung in eine neue Gesellschaft namens Uniper auslagern. In der Politik wachsen die Zweifel, ob der Konzern dann noch für die Abwicklung seines Atom-Erbes gerade stehen kann.

Der Rückbau von Atomkraftwerken kostet viel Geld, die Rückstellungen dafür seien aber sicher, betonte Teyssen. "Die künftige Uniper soll so aufgestellt sein, dass sie die Kernenergie-Verpflichtungen voll und ganz erfüllen kann." Aus dem Bundeswirtschaftsministerium waren zuletzt Pläne bekannt geworden, die Haftungsregeln für Konzerne zu verlängern. Bislang ist die Haftung der Muttergesellschaft auf maximal fünf Jahre begrenzt, wenn sich ein Konzern aufspaltet und die Atomanlagen in eine Tochtergesellschaft ausgliedert. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) will dieses Schlupfloch schließen. Teyssen machte deutlich, dass er diese Plänen für verfassungsrechtlich bedenklich hält.

Ein Drittel von 4000 Einzelpunkten auf Weg zur Aufspaltung sei inzwischen abgehakt, sagte Finanzchef Michael Sen. Anfang 2016 soll die neue Firmenkonstruktion starten. Dann wird das angeschlagene Geschäft mit Kohle-, Gas-, Atom- und Wasserkraftwerken mit anderen Sparten wie dem Energiehandel und dem Gasfördergeschäft zusammen in die neue Firma Uniper abgespalten. In der zweiten Hälfte 2016 soll der Bereich mit knapp 20 000 Beschäftigten dann an die Börse gehen. Das Kernunternehmen Eon mit gut 40 000 Mitarbeitern konzentriert sich von Essen aus künftig auf Ökostrom, Energienetze und den Vertrieb.

Kritik übte Eon-Chef Teyssen an den neuen Beschlüssen der Bundesregierung zur Gestaltung des Energiemarktes: "Das Energiepaket der Bundesregierung bringt zwar einige Fortschritte für die nächsten Jahre, aber ein verlässlicher Rahmen für die Zukunft der Energieversorgung und die Umsetzung der Energiewende ist es nicht." Nach wie vor fehle ein klares Regelwerk, mit dem etwa Gaskraftwerke für ihre Leistung zur Versorgungssicherheit eine längerfristige wirtschaftliche Perspektive bekämen.

Kritik übte E.ON-Chef Teyssen an den neuen Beschlüssen der Bundesregierung zur Gestaltung des Energiemarktes: "Das Energiepaket der Bundesregierung bringt zwar einige Fortschritte für die nächsten Jahre, aber ein verlässlicher Rahmen für die Zukunft der Energieversorgung und die Umsetzung der Energiewende ist es nicht." Nach wie vor fehle ein klares Regelwerk, mit dem etwa Gaskraftwerke für ihre Leistung zur Versorgungssicherheit eine längerfristige wirtschaftliche Perspektive bekämen.

Beim problemgeplagten Energiekonzern E.ON scheint demnach alles nach Plan zu laufen, was die Anleger beruhigt. In einem schwachen Marktumfeld hält sich die E.ON-Aktie am Mittwoch im Xetra-Handel zeitweise um rund 0,3 Prozent - als einziger DAX-Wert - im Plus. /enl/stb

DÜSSELDORF (dpa-AFX)/enl/mne/stb

Bildquellen: PATRIK STOLLARZ/AFP/Getty Images, E.ON
Anzeige

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.05.2019EON SE UnderperformJefferies & Company Inc.
16.05.2019EON SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.05.2019EON SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.05.2019EON SE NeutralOddo BHF
15.05.2019EON SE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
16.05.2019EON SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.05.2019EON SE OutperformBernstein Research
13.05.2019EON SE buyKepler Cheuvreux
13.05.2019EON SE buyGoldman Sachs Group Inc.
30.04.2019EON SE OutperformBernstein Research
16.05.2019EON SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.05.2019EON SE NeutralOddo BHF
15.05.2019EON SE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.05.2019EON SE HaltenIndependent Research GmbH
13.05.2019EON SE HaltenDZ BANK
17.05.2019EON SE UnderperformJefferies & Company Inc.
13.05.2019EON SE UnderperformJefferies & Company Inc.
27.03.2019EON SE UnderperformJefferies & Company Inc.
19.02.2019EON SE UnderweightMorgan Stanley
06.02.2019EON SE UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Wall Street beendet Tag leichter -- Trump verschiebt Entscheidung über EU-Autozölle -- Fresenius legt große Übernahmen auf Eis -- Pinterest, thyssen, Dürr im Fokus

Unfallermittler: Teslas 'Autopilot' war bei Todescrash eingeschaltet. Arcelor-Aktien erneut sehr schwach - Längste Verlustserie seit 1997. Siemens und Philips anscheinend in Brasilien im Visier des FBI. Juventus Turin trennt sich von Trainer Allegri. Labour erklärt Brexit-Gespräche mit Regierung für gescheitert. Salzgitter, Klöckner, thyssen: Stahlwerte-Aktien schwächeln weiter. Zalando-Aktie unter Druck - UBS skeptisch mit Blick auf Wachstum.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundesjustizministerin Barley (SPD) hat vorgeschlagen, die Mietpreisbremse zu verschärfen. Was halten Sie von dieser Idee?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
SAP SE716460
Allianz840400
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
NEL ASAA0B733
BASFBASF11