finanzen.net
30.07.2015 15:05
Bewerten
(2)

Deutsche Bank verdreifacht Gewinn - Aktie erobert DAX-Spitze

Trotz hoher Kosten: Deutsche Bank verdreifacht Gewinn - Aktie erobert DAX-Spitze | Nachricht | finanzen.net
Trotz hoher Kosten
DRUCKEN
Ein Gewinnsprung im zweiten Quartal versüßt John Cryan den Start als Vorstandschef der Deutschen Bank. Doch der Brite sieht keinen Grund zu jubeln.
Die Bank müsse effizienter werden, sagte er. Die Kosten seien "inakzeptabel" hoch. Alle Länder, Geschäftsfelder, Produkte und Geschäftsbeziehungen, die sich nicht rechneten, stehen laut Cryan auf dem Prüfstand. Sein Motto: Weg von "verschwenderisch hohen Kosten" und hin zu "attraktiven Erträgen für die Aktionäre."

Cryan ist frisch im Amt und versucht, die Probleme der Vergangenheit in den Griff zu bekommen. Dazu zählen in erster Linie die vielen Prozesse. Auch in den Vorstandsetagen anderer europäischen Banken weht ein frischer Wind. Im Juli wurden neben der Deutschen Bank auch bei Credit Suisse und Barclays neue Vorstandschefs ernannt.

Bankbilanzen im 2. Quartal 2015

JPMorgan

Die US-Großbank JPMorgan hat dank Kostensenkungen zu Jahresbeginn mehr verdient. Der Überschuss stieg im zweiten Quartal um 5,2 Prozent auf 6,29 Milliarden Dollar. Im wichtigen Handel mit festverzinslichen Wertpapieren fielen die Einnahmen allerdings um 21 Prozent.

Wells Fargo

Der Gewinn von Wells Fargo sank im zweiten Quartal im Jahresvergleich von 5,73 auf 5,72 Milliarden Dollar. Die Erlöse stiegen hingegen um ein Prozent auf 21,3 Milliarden Dollar.

Bank of America

Die Bank of America hat ihren Gewinn im zweiten Quartal dank deutlich gesunkener Sonderlasten mehr als verdoppelt. Der Überschuss summierte sich auf 4,99 Milliarden Dollar.

Goldman Sachs

Neue Rückstellungen wegen zweifelhafter Geschäfte aus der Zeit der Finanzkrise haben den Gewinn der US-Investmentbank Goldman Sachs im zweiten Quartal schwer belastet. Der Überschuss halbierte sich nahezu verglichen mit dem Vorjahreswert auf 1,05 Milliarden Dollar.

Citigroup

Die US-Großbank Citigroup bleibt im Aufwärtstrend: Im zweiten Quartal verdiente das Institut 4,8 Milliarden Dollar. Citigroup profitierte erneut von deutlich gesunkenen Kosten. Unter anderem musste die Bank weniger für Rechtsrisiken zurücklegen.

Morgan Stanley

Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat wegen höherer Kosten und Steuerbelastungen im zweiten Quartal weniger verdient. Der Nettogewinn im fortgeführten Geschäft fiel um knapp neun Prozent auf 1,67 Milliarden Dollar. Im Vorjahreszeitraum hatten noch positive Steuereffekte das Ergebnis nach oben getrieben.

Credit Suisse

Die Schweizer Großbank Credit Suisse hat im zweiten Quartal von einem guten Geschäft mit reichen Kunden und in Asien profitiert. Der Gewinn vor Steuern im fortgeführten Geschäft sei um zwei Prozent auf 1,81 Milliarden Schweizer Franken (rund 1,72 Milliarden Euro) gestiegen. Unter dem Strich stand ein Überschuss von 1,05 Milliarden Franken.

UBS

Die Schweizer Großbank UBS konnte ihren Gewinn deutlich steigern. Vor allem dank eines starken Ergebnisses in der Vermögensverwaltung stand unter dem Strich ein Plus von 1,21 Milliarden Schweizer Franken (1,14 Milliarden Euro) - 53 Prozent mehr als vor einem Jahr. Vor Steuern kletterte der Gewinn um 44 Prozent auf knapp 1,8 Milliarden Franken.

Vontobel

Vontobel sammelte im dritten Quartal bei den Kunden neues Geld von 0,9 Milliarden Franken ein. In den ersten sechs Monaten des Jahres hatte sich das Neugeld auf 6,4 Milliarden Franken belaufen. Der Gewinn des Gesamtjahres 2015 dürfte den Vorjahreswert von 134,5 Millionen Franken dennoch übertreffen.

Barclays

Die vor neuen Einschnitten stehende britische Großbank Barclays hat dank eines stärkeren Investmentbankings ihren operativen Gewinn im zweiten Quartal gesteigert. Der um Sondereffekte bereinigte Vorsteuergewinn legte um knapp zwölf Prozent auf 1,85 Milliarden Pfund (2,6 Mrd. Euro) zu. Damit traf das Unternehmen die Erwartungen von Analysten. Im Investmentbanking verdiente man 35 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Unter dem Strich stand sogar mehr als eine Verdreifachung des Gewinns auf knapp 1,4 Milliarden Pfund.

Santander

Die spanische Großbank Santander bleibt im Aufwärtstrend. Im ersten Halbjahr kletterte der Überschuss verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um mehr als die Hälfte auf knapp 4,3 Milliarden Euro. Damit erfüllte es die Erwartungen von Analysten.

RBS

Die in der Finanzkrise großteils verstaatlichte Royal Bank of Scotland (RBS) hat im zweiten Quartal überraschend einen Gewinn erzielt. Der Überschuss habe trotz hoher Kosten für den tiefgreifenden Konzernumbau und Rechtsstreitigkeiten 293 Millionen Pfund (417 Mio Euro) betragen. Zum Jahresauftakt hatte die RBS noch in der Verlustzone gesteckt. Experten hatten erneut mit einem Minus gerechnet.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank hat im zweiten Quartal trotz hoher Kosten den Nettogewinn von 237 Millionen auf 796 Millionen Euro mehr als verdreifacht. Allerdings hatten Analysten mit 842 Millionen Euro etwas mehr erwartet. Der Gewinnsprung kam neben einem starken operativen Geschäft auch dank einer niedrigeren Steuerabgabe zustande.

BNP Paribas

Ein starkes Geschäft im Ausland und im Investmentbanking hat der französischen Großbank BNP Paribas den höchsten Quartalsgewinn seit 2012 beschert. Der Überschuss betrug 2,6 Milliarden Euro. Die Erträge stiegen um 16 Prozent auf 11,1 Milliarden Euro.

Lloyds Banking Group

Die Lloyds Banking Group konnte ihren Überschuss im ersten Halbjahr um ein Drittel auf 1,32 Milliarden Euro steigern. Der Vorsteuergewinn legte um 38 Prozent auf 1,2 Milliarden Pfund zu.

UniCredit

Im zweiten Quartal stieg der Überschuss verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 30 Prozent auf 522 Millionen Euro, wie das Institut am Mittwoch in Mailand mitteilte. Die Erträge gingen leicht auf 5,7 Milliarden Euro zurück. Das war besser als von Analysten erwartet. Dabei profitierte die UniCredit auch von der ultralockeren Geldpolitik, mit der die Europäische Zentralbank (EZB) die Konjunktur gerade auch in Südeuropa ankurbelt.

Société Générale

Unter dem Strich verdiente Société Générale im zweiten Jahresviertel 1,35 Milliarden Euro, 25 Prozent mehr als vor einem Jahr, wie es am Mittwoch in Paris mitteilte. Die Bank kündigte zudem ein neues Programm an, mit dem bis 2017 weitere rund 850 Millionen Euro eingespart werden sollen. Derzeit läuft bereits eine Sparrunde, die die Kosten um rund 900 Millionen Euro drücken soll. Zudem setzte der Vorstand sich höhere Ziele für seine Kapitalpuffer.

Im zweiten Quartal hat die Deutsche Bank den Nettogewinn von 237 Millionen auf 796 Millionen Euro mehr als verdreifacht. Allerdings hatten Analysten mit 842 Millionen Euro etwas mehr erwartet. Der Gewinnsprung kam neben einem starken operativen Geschäft auch dank einer niedrigeren Steuerabgabe zustande. Im Vorjahr war die Steuerabgabe höher ausgefallen, weil die sehr hohen Rechtskosten nicht steuerabzugsfähig waren. Im zweiten Quartal betrugen die Aufwendungen für Rechtsstreitigkeiten 1,2 Milliarden Euro. Die Rückstellungen für Rechtsstreitereien betrugen zum Quartalsende 3,8 Milliarden Euro.

Im Investmentbanking stiegen die Erträge dank der hohen Marktschwankungen und günstigen Wechselkursentwicklungen um 23 Prozent. Im Privatkundengeschäft trat die Bank mit einem Ertragsanstieg um 0,2 Prozent auf der Stelle. Im Global Transaction Banking verbuchte die Bank ein Ertragsplus von 11 Prozent und in der Vermögensverwaltung von 25 Prozent.

Die Leverage Ratio verbesserte sich um 20 Basispunkte auf 3,6 Prozent und ist damit noch ein gutes Stück von der Zielmarke bei 5 Prozent entfernt. Die Verschuldungsquote ist für Banken sehr wichtig geworden, da Regulierer hierauf ein besonderes Augenmerk haben. Je stärker eine Bank ihre Bilanz hebelt, um auf Pump Geschäfte zu machen, desto anfälliger ist sie für eine Schieflage. Das harte Kernkapital (CET1) verbesserte sich um 30 Basispunkte auf 11,4 Prozent und ist damit auf einem guten Niveau.

Im Vergleich zu den Wettbewerbern schneidet die Deutsche Bank gut ab. Die US-amerikanische Bank J.P. Morgan hatte den Gewinn dank Kostensenkungen und eines starken Übernahmegeschäfts leicht erhöht. Allerdings waren die Einnahmen im Handel gesunken. Die britische Barclays hatte die Erwartungen übertroffen.

Die Resonanz am Aktienmarkt war positiv. Bei den Kosten für Rechtsstreitigkeiten habe der Markt mit mehr als dem Doppelten gerechnet, sagte ein Händler. Die Gewinnqualität sei daher wesentlich höher als auf den ersten Blick ersichtlich. Händler lobten auch die erhöhte Eigenkapitalrendite und das angekündigte Sparprogramm. Die Eigenkapitalrendite nach Steuern war von 2,1 Prozent auf 5,7 Prozent gestiegen. Die Aktie der Deutschen Bank steigt im Xetra-Handel zwischenzeitlich rund 3 Prozent.

    DJG/mln/brb Dow Jones Newswires

Bildquellen: Philip Lange / Shutterstock.com, Bocman1973 / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
    1
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14:11 UhrDeutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
13:26 UhrDeutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
12:56 UhrDeutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
23.04.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
09.04.2019Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
27.04.2018Deutsche Bank buyequinet AG
14:11 UhrDeutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
13:26 UhrDeutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.04.2019Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
04.04.2019Deutsche Bank NeutralUBS AG
04.04.2019Deutsche Bank HoldHSBC
12:56 UhrDeutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
23.04.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
04.04.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
03.04.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
25.03.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow tiefer -- Deutsche Bank & Commerzbank: Fusion gescheitert -- Wirecard steigert Umsatz -- Bayer übertrifft Erwartungen -- Nokia, Delivery Hero, Tesla, Facebook im Fokus

Microsoft übertrifft Erwartungen und knackt Billionen-Marke. Bristol-Myers Squibb startet stark ins neue Jahr. 3M patzt im 1. Quartal und will 2.000 Jobs streichen. Harter Winter drückt bei UPS auf den Gewinn. Flugverbot für Boeing-Jets treibt Kosten bei Southwest Airlines nach oben. WACKER CHEMIE mit Verlust im 1. Quartal - Ausblick bestätigt.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin konnte wieder über die Marke von 5.500 Dollar klettern. Wo sehen Sie den Kurs der Kryptowährung Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Amazon906866
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
SAP SE716460
Facebook Inc.A1JWVX
Apple Inc.865985
SteinhoffA14XB9
BASFBASF11
Microsoft Corp.870747
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400