finanzen.net
04.03.2008 14:12
Bewerten
(0)

UPDATE: Gazprom droht Ukraine mit weiterer Lieferkürzung

DRUCKEN
(NEU: Details, Sprecher des EU-Energiekommissars, Hintergrund) MOSKAU/BRÜSSEL (Dow Jones)--Der russische Energiekonzern Gazprom will die Gaslieferungen an die Ukraine um weitere 25% drosseln, weil das Nachbarland keine Anstalten mache, seine Gasschulden zu begleichen. Das teilte Gazprom-Sprecher Sergej Kuprijanow mit. Am Montag hatte Gazprom die Gasexporte an die Ukraine bereits um ein Viertel gekürzt - nach anderen Angaben um 35%. Angesichts des ausbleibenden Fortschritts bei den Verhandlungen mit der Ukraine habe der Krisenstab von Gazprom beschlossen, am Dienstagabend ab 20.00 Uhr die Lieferungen um weitere 25% zu drosseln, sagte Kuprijanow laut RIA Nowosti.

   Die EU-Kommission sei von Gazprom über die beabsichtigte zusätzliche Kürzung informiert worden, sagte ein Sprecher von Energiekommissar Andris Piebalgs. Damit belaufe sich die gesamte Reduktion der Gaslieferungen an die Ukraine auf rund 50%. Gazprom habe der Kommission aber erneut versichert, die Versorgung der EU werde dadurch nicht beeinträchtigt.

   Auf die Frage, ob auch die Ukraine versichert habe, sie werde die Gasdurchleitungen nach Westeuropa nicht drosseln, sagte der Sprecher lediglich, die Kommission stehe "mit allen Parteien in Verbindung". Die Situation werde weiter beobachtet. Wenn nötig könne ein Dringlichkeitstreffen der nationalen Gas-Koordinatoren einberufen werden, sagte der Sprecher. Deren nächste turnusmäßige Sitzung sei für Anfang April geplant.

   Wenn sich Russland und die Ukraine nicht auf ein transparenteres Handelssystem für Gas einigen, könnten sich nach Ansicht von Piebalgs Konflikte wie der gegenwärtige wiederholen. Künftiger Streit könne vermieden werden, wenn es weniger Zwischenhändler gebe, sagte Piebalgs am Montagabend (Ortszeit) in einer Rede beim Center for Strategic and International Studies in Washington. Die grundlegende Herausforderung liegt auf jeden Fall weniger auf der russischen Seite, sie liegt auf der ukrainischen Seite , fügte der Energiekommissar hinzu.

   Gazprom verkauft sein für die Ukraine bestimmtes Gas gegenwärtig an den Zwischenhändler RosUkrEnergo, an dem der russische Konzern die Hälfte der Anteile hält. Die andere Hälfte gehört zwei ukrainischen Geschäftsleuten, die nach Angaben von Analysten enge Verbindungen zu Politikern in Kiew haben. RosUkrEnergo erwirbt das Gas für einen geringeren Preis, als Gazprom ihn von EU-Kunden verlangt, und verkauft das Gas dann an den Versorger UkrGasEnergo weiter, an dem der Zwischenhändler wiederum selbst Anteile hält. Außerdem ist der staatliche ukrainische Energiekonzern Naftogas an UkrGasEnergo beteiligt.

   Wer für die von Gazprom eingeforderten Schulden von rund 400 Mio EUR aufkommen muss, ist umstritten. "Ich weiß nicht, wie man zu zwei Preisen für Gas kommen kann", sagte Piebalgs. Wenn es auf einem Markt zu einer solchen Situation komme "fehlt ewas", fügte er hinzu.

DJG/DJN/gsa/apo/frh/kth (END) Dow Jones Newswires

   March 04, 2008 07:57 ET (12:57 GMT)

   Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.- - 07 57 AM EST 03-04-08

Satte Renditen mit gutem Gewissen

Gleich geht's los: Nachhaltig anlegen und renditestark investieren? Wie das geht und wie Sie mit nachhaltigen Anlagestrategien die Rendite in Ihrem Portfolio steigern, erklärt BlackRock-Experte Carlo Funk heute Abend ab 18 Uhr.
Jetzt noch schnell anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt tiefrot -- Covestro meldet Gewinnwarnung -- Deutsche Bank-Aktie auf Rekordtief -- Wirecard mit starker Gewinnprognose -- Daimler, Tesla, Apple, Bitcoin im Fokus

Brexit: May kündigt Gespräche mit Juncker in Brüssel an. Société Générale zahlt Milliardenstrafe wegen US-Sanktionsverstößen. China erlaubt Fox-Übernahme durch Disney ohne Auflagen. 48.000 Rentner rutschen 2019 wohl in die Steuerpflicht.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die wohlhabendsten Länder der EU
Die besten Airlines der Welt 2018
Welche Fluggesellschaft triumphiert?
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo steht der DAX Ihrer Einschätzung nach Ende 2018?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
PG&E Corp.851962
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480
Steinhoff International N.V.A14XB9
Deutsche Telekom AG555750