21.03.2012 19:57
Bewerten
(0)

UPDATE: Generikakonzern Watson will Rivalen Actavis übernehmen - Kreise

DRUCKEN

   --Angebot bewertet Actavis mit 4,5 Milliarden Euro

   --Die Transaktion könnte noch im März über die Bühne gehen

   --Watson ist derzeit der einzige Interessent

(Neu: Weitere Details)

Von Eyk Henning Dow Jones NEWSWIRES FRANKFURT (Dow Jones)--Im Markt für Nachahmermedikamente bahnt sich offenbar eine milliardenschwere Übernahme an. Der US-Generikahersteller Watson Pharmaceuticals stehe kurz vor dem Kauf seines Schweizer Rivalen Actavis, sagten mehrere mit den Vorgängen vertraute Personen. Das Angebot bewerte den Actavis-Konzern mit rund 4,5 Milliarden Euro.

   Die Transaktion könnte noch im März über die Bühne gehen, sagte eine der informierten Personen. Wahrscheinlicher sei aber, dass eine Vereinbarung erst nach Ostern getroffen wird. Watson sei derzeit der einzige Interessent.

   "Die beiden Unternehmen würden gut zusammenpassen", sagte eine weitere Person. Watson habe eine starke Marktpräsenz in den USA, Actavis sei in Europa gut positioniert. Ein Informant fügte hinzu, dass die Verhandlungen durch eine Avance von Watson ins Rollen gekommen seien. Sprecher von beiden Konzernen wollten die Informationen nicht kommentieren.

   Actavis ist nach Umsatz der weltweit viertgrößte Hersteller von Nachahmermedikamenten hinter Teva aus Israel, der Novartis-Tochter Sandoz und dem US-Konzern Mylan. Im vergangenen Jahr haben die Schweizer nach Angaben des Vorstandsvorsitzenden Claudio Albrecht rund 1,84 Milliarden Euro umgesetzt, ein Plus von 8 Prozent. "Wir sind auf einem guten Weg, in diesem Jahr ein Umsatzwachstum von 13 Prozent und eine Ergebnissteigerung von 18 Prozent zu erzielen", hatte der Manager im Januar im Interview mit Dow Jones Newswires gesagt.

   Das Unternehmen, das einst in Island ansässig war, wurde 2007 für 3,6 Milliarden Euro von dem isländischen Investor Thor Bjorgolfsson von der Börse genommen. Das Geschäft stemmte er damals mit einem Kredit, der größtenteils von der Deutschen Bank stammt. Das Institut sitzt immer noch auf einem großen Teil dieses Kredits. In der Finanzkrise verlor Bjorgolfsson 2008 einen großen Teil seines Reichtums, als eines seiner größten Investitionsobjekte, die isländische Landsbanki kollabierte und in der Folge verstaatlicht wurde.

   Die genaue Eigentümerstruktur von Actavis ist aktuell unklar. Da die Deutsche Bank aber damals den Kredit bereitgestellt hat, habe sie zur Zukunft des Unternehmens ein gewichtiges Wort mitzureden, sagte eine der informierten Personen.

   Der Deal deutet auf den wachsenden Übernahmeappetit nordamerikanischer Pharmafirmen auf europäische Hersteller von Nachahmermedikamenten hin. Im vergangenen Jahr kaufte Watson den griechischen Generikaproduzenten Specifar für 400 Millionen Euro. Die Kanadische Valeant Pharmaceuticals International verleibte sich 2011 für 314 Millionen Euro die litauische AB Sanitas ein.

-Von Eyk Henning, Dow Jones Newswires; (Dana Cimilluca hat zu diesem Bericht beigetragen) +49 (0)69 29725 102, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/mgo/jhe (END) Dow Jones Newswires

   March 21, 2012 14:26 ET (18:26 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 26 PM EDT 03-21-12

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.02.2018Deutsche Bank NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
09.02.2018Deutsche Bank HoldWarburg Research
05.02.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
05.02.2018Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
05.02.2018Deutsche Bank NeutralUBS AG
05.02.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
02.02.2018Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
12.01.2018Deutsche Bank buyequinet AG
08.01.2018Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
05.01.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
19.02.2018Deutsche Bank NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
09.02.2018Deutsche Bank HoldWarburg Research
05.02.2018Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
05.02.2018Deutsche Bank NeutralUBS AG
05.02.2018Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
05.02.2018Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
02.02.2018Deutsche Bank SellS&P Capital IQ
11.01.2018Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
10.01.2018Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
08.01.2018Deutsche Bank SellCitigroup Corp.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Thema: Künstliche Intelligenz

Im neuen Anlegermagazin stellen wir Ihnen drei Aktien aus dem Software-Sektor vor, die beim Megatrend "Künstliche Intelligenz" gut positioniert sind. Außerdem: Der US-Medienkonzern Walt Disney verspricht langfristigen Anlegern die Chance auf attraktive Renditen. Gilt das auch für RTL und ProSiebenSat1?
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX vorbörslich auf Richtungssuche -- Asiens Börsen rot -- HSBC steigert Gewinn nicht so stark wie erwartet -- Covestro steigert Gewinn rasant und zahlt mehr Dividende

Autozulieferer Grammer leidet unter Eigentümerstreit. EU: Handelskrieg mit den USA? HeidelbergCement-Zahlen über den Erwartungen. Euro-Finanzminister einigen sich auf Guindos für EZB-Vizeposten. Steinhoff erleidet Gerichtsschlappe in Amsterdam im 'Poco'-Fall. Brexit würde BASF mindestens 40 bis 60 Mio Euro pro Jahr kosten. CEWE bleibt auf Wachstumskurs - Digitalquote bei fast 100 Prozent. HOCHTIEF droht Abertis bei Dividenden-Zahlung mit niedriger Offerte.

Top-Rankings

KW 7: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 7: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Arbeiten und Leben im Ausland: Die besten Länder für Expatriats und Auswanderer
Welches Land schneidet am besten ab?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Diese deutschen Börsengänge haben sich 2017 für Anleger gelohnt
Welche Aktie verzeichnete die beste Performance?
Hier verdient man am besten
Bei diesen deutschen Unternehmen gibt es das höchste Gehalt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wen wünschen Sie sich als künftigen deutschen Außenminister?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Steinhoff International N.V.A14XB9
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610
Amazon906866
Allianz840400
BYD Co. Ltd.A0M4W9
E.ON SEENAG99
GeelyA0CACX
Infineon AG623100