finanzen.net
15.03.2015 18:43
Bewerten
(0)

UPDATE: Telekom, SAP wollen deutschen Standard für Industrie 4.0

DRUCKEN

   --Telekom, SAP verbünden sich, um Standards für Industrie 4.0 zu entwickeln

   --Konsortium soll Gegengewicht zu US-Standardgeber Internet Consortium bilden

   --Deutschland fürchtet Rückfall der eigenen Industrie

   (NEU: Details, Hintergrund)

   Von Archibald Preuschat und Friedrich Geiger

   HANNOVER (Dow Jones)--Die Deutsche Telekom und der Softwarekonzern SAP gründen ein Konsortium, um gemeinsam Standards für die Digitalisierung und Vernetzung in der Industrie zu setzen. Damit werde die deutsche Industrie bei dem Zukunftsthema mit einer Stimme sprechen, so Deutsche-Telekom-Vorstandsmitglied Reinhard Clemens am Sonntag auf der CeBIT in Hannover. Für die deutsche Industrie -- von den Großkonzernen bis für Wirtschaft und Arbeitsplätze wichtigen Mittelstand -- könnte die Initiative die Chance sein, bei dem wohl wichtigsten Zukunftsthema künftig nicht mehr außen vor zu bleiben.

   Das Konsortium aus dem Ex-Staatsunternehmen und dem weltweit führenden Anbieter von Geschäfts-Software ist offen für andere Partner, so Clemens. "Einfach, pragmatisch und schnell wollen wir De-Facto-Standards schaffen. Wir müssen uns nicht vor Standards aus den USA fürchten. Wir wollen, dass bei einem so wichtigen Thema Deutschlands Stimme auch gehört wird", sagte Clemens.

   Denn eigentlich hat Deutschland jede Menge Anlass, die sich abzeichnende Marktmacht der US-Unternehmen zu fürchten. In den USA arbeitet das Industrial Internet Consortium (IIC) unter der Führung von IT- und Softwaregrößen wie IBM und Cisco zusammen mit Industriegrößen wie General Electric an den Standards der Zukunft, die festlegen werden, wie Maschinen künftig miteinander kommunizieren werden. Aus Deutschland sitzen da zwar auch Größen wie Siemens oder der Autoteilezulieferer Bosch mit am Tisch, doch besonders der deutsche Mittelstand fürchtet, den Anschluss zu verpassen.

   Denn die dort festgelegten Standards ermöglichen eine einheitliche Vernetzung und einfachere Digitalisierung industrieller Prozesse, bislang ein Knackpunkt bei der sogenannten "Industrie 4.0". Mit diesem Schlagwort -- das die vierte industrielle Revolution nach der Digitalisierung der Industrie bezeichnet -- wird ein Zukunftsprojekt der deutschen Bundesregierung bezeichnet, mit dem die Fertigungstechnik durch die Möglichkeiten des Internets weiter vorangetrieben werden soll. Bis 2025 erwartet die Bundesregierung, dass allein den traditionellen deutschen Branchen wie dem Maschinenbau sowie der Auto- und Chemieindustrie ein zusätzliches Geschäftspotenzial von bis zu 78 Milliarden Euro durch das "Internet der Dinge" erwachsen soll.

   Natürlich wird das auch künftig keine deutsche Veranstaltung werden. Telekom-Vorstandsmitglied Clemens sagte auch, "dass es keinen deutschen Standard geben wird, weil Deutschland eine Exportnation ist." Auch Deutschland brauche einen international anerkannten Standard, es gehe aber darum, "deutsche Interessen bei dem Thema koordiniert zu vertreten." Denn nur wer bei der Festlegung der Standards früh die eigenen Prozesse und Lösungen mit einbringen kann, wird auch künftig im Konzert des weltweiten Handels mitspielen können.

   Clemens wurde darin bestätigt vom Chief Operating Officer von Microsoft für Deutschland, Klaus von Rottkay. Deutschland als Exportnation sollte lieber nach internationalen Lösungen streben als regionale Vereinbarungen voranzutreiben. Seiner Meinung nach müsse das IIC der Ort sein, an dem diese Vereinbarungen getroffen werden, sagte von Rottkay auf der CeBIT.

   Weltweite Standards sind auch wichtig beim Thema Big Data, der Analyse einer riesigen Menge von Daten. SAP ist mit seiner superschnellen Datenbank HANA da bereits im Boot, aber andere traditionelle Firmen droht der Rückschlag gegenüber Google, Microsoft und Apple. Nicht zuletzt deswegen kritisierte Telekom-Manager Clemens im Februar, dass Deutschland mit seiner Gründlichkeit dem pragmatisch und damit schneller vorgehenden IIC in den USA nur hinterherläuft. "Am Ende gewinnt so vielleicht nicht der Beste, sondern der Schnellste", kritisierte Clemens damals bei einer Veranstaltung des Bundeswirtschaftsministeriums.

   Jetzt will sich die Telekom selbst beim Thema Big Data stärker engagieren. In einem Pilotprojekt analysiert die Telekom anhand von Bewegungsdaten von Mobiltelefonen Verkehrsströme im Raum Nürnberg. Die Datenanalyse arbeitet mit anonymisierten und zu Gruppen zusammengefassten Mobilfunkdaten und habe auch den Segen der Bundesdatenschutz-Behörde erhalten, so Clemens.

   Die neue Analyseform liefere im Vergleich zu früheren Zählungen per Hand ein viel genaueres Bild, wie die Verkehrsströme in Nürnberg im Tagesverlauf flössen und welche Verkehrsmittel wie oft genutzt würden. Das werde allen Verkehrsteilnehmern Nutzen bringen: "Am Ende profitieren die Fahrgäste durch eine bessere Anbindung und optimierte Fahrpläne", sagte Clemens.

   Kontakt zum Autor: archibald.preuschat@wsj.com

   DJG/apr/kgb

   (END) Dow Jones Newswires

   March 15, 2015 13:39 ET (17:39 GMT)

   Copyright (c) 2015 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 39 PM EDT 03-15-15

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.12.2018Deutsche Telekom Sector PerformRBC Capital Markets
12.12.2018Deutsche Telekom buyKepler Cheuvreux
05.12.2018Deutsche Telekom buyUBS AG
04.12.2018Deutsche Telekom OutperformCredit Suisse Group
28.11.2018Deutsche Telekom buyHSBC
12.12.2018Deutsche Telekom buyKepler Cheuvreux
05.12.2018Deutsche Telekom buyUBS AG
04.12.2018Deutsche Telekom OutperformCredit Suisse Group
28.11.2018Deutsche Telekom buyHSBC
27.11.2018Deutsche Telekom OutperformCredit Suisse Group
14.12.2018Deutsche Telekom Sector PerformRBC Capital Markets
28.11.2018Deutsche Telekom HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.11.2018Deutsche Telekom HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.11.2018Deutsche Telekom Neutralequinet AG
09.11.2018Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
28.11.2018Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
27.11.2018Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
08.11.2018Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
09.08.2018Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
09.08.2018Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer aus dem Handel -- Dow schließt grün -- Trump warnt Fed -- Sprint-Übernahme: T-Mobile nimmt weitere Hürde -- ifo-Geschäftsklima sinkt -- RIB Software, K+S, Pfeiffer Vacuum im Fokus

OSRAM-Aktie steigt deutlich: Gerüchte um neuen Bieter. Boeing erhöht Dividende und legt neues Aktienrückkaufprogramm auf. Sicherheitsexperte: Keine Gewissheit in Spionage-Vorwurf gegen Huawei. May ringt um Rückhalt für Brexit-Kurs. VW-Chef Diess kündigt verschärftes Umbauprogramm für Konzern an.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Ausgaben auf Rekordniveau
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2018
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
Steinhoff International N.V.A14XB9
BayerBAY001
Allianz840400