finanzen.net
20.12.2016 23:21
Bewerten
(0)

UPDATE2/Einigung auf Entschädigung für VW-Dieselkunden in USA

DRUCKEN

   (NEU: Weitere Details)

   WASHINGTON (Dow Jones)--Der Autobauer Volkswagen hat sich mit den US-Behörden und Klägern auf eine Entschädigung der rund 80.000 US-Kunden von Drei-Liter-Dieselfahrzeugen geeinigt. Die 3,0-Liter-Dieselmotoren sind unter anderem in den Luxusmodellen der VW-Tochter Audi und im VW Touareg verbaut. Unter den betroffenen Modellen sind die Audi-Quattro-Modelle A6 und A7 aus den Jahren 2014 bis 2016, Porsche Cayennes von 2013 bis 2016 und Volkswagen Touaregs der Jahre 2009 bis 2016.

   Wie der zuständige Bezirksrichter Charles Breyer nach einer Anhörung in San Francisco sagte, hat Volkswagen zugestimmt, rund 20.000 Fahrzeuge der ersten Generation mit Drei-Liter-Dieselmotoren zurückzunehmen. Zudem sollen die restlichen 60.000 Fahrzeuge der zweiten Generation technisch angepasst werden. Sollten die zuständigen US-Behörden einer Reparatur nicht zustimmen, werde Volkswagen auch diese Fahrzeuge zurückkaufen, so Richter Breyer. Volkswagen bestätigte später in einer separaten Mitteilung die Details der Einigung.

   Wie Breyer weiter sagte, hat Volkswagen ferner eingewilligt, den betroffenen Fahrzeugkäufern zusätzlich "beträchtliche" Entschädigungen zu zahlen, und zwar unabhängig davon, ob die Fahrzeuge zurückgekauft oder repariert werden. Über Fortschritte bei der Suche nach einer Lösung in dieser Frage sollen die Parteien während einer weiteren Anhörung berichten, die der Richter für Donnerstag, 20.00 Uhr MEZ ansetzte. Zudem hat das Gericht eine Frist für den 31. Januar 2017 festgesetzt, bis zu der die Parteien diesem eine formale Vereinbarung vorlegen sollen.

   Neben Volkswagen habe sich auch dessen Zulieferer Robert Bosch GmbH prinzipiell zu einer Einigung bereiterklärt, so Breyer. Auf Bosch könnten Kosten von mehr als 300 Millionen Dollar zukommen, hatte eine mit dem Vorgang vertraute Person schon am Sonntag vermutet.

   Volkswagen wiederum nimmt laut einer informierten Person eine Milliarde US-Dollar in die Hand, um die Angelegenheit aus der Welt zu räumen.

   Volkswagen teilte mit, dass es neben der Rücknahme bzw technischen Anpassung der betroffenen Fahrzeuge auch 225 Millionen Dollar in einen Umwelttreuhandfond zum Ausgleich überschüssiger Emissionen betroffener Fahrzeuge sowie 25 Millionen Dollar zur Unterstützung der Nutzung von Null-Emissions-Fahrzeugen im US-Bundesstaat Kalifornien zahlen werde.

   Für die Entschädigung der rund 475.000 Käufer der Zwei-Liter-Dieselfahrzeuge hatte VW bereits endgültig grünes Licht bekommen. Im Rahmen dieser 10 Milliarden US-Dollar teuren Vereinbarung muss Volkswagen je nach Wahl der Kunden die Autos entweder zurückkaufen oder - sofern die Behörden dies genehmigen - umrüsten. In dem Betrag sind zudem direkte Geldzahlungen an die Autobesitzer enthalten.

   Zudem soll Volkswagen mindestens 2,7 Milliarden Dollar in einen Umweltfonds einzahlen. Mit dem Geld wollen US-Behörden etwa Truck-Besitzer beim Kauf eines umweltfreundlicheren neuen Lastwagens unterstützen oder alte, viel Schadstoff ausstoßende Schulbusse ersetzen. Weitere 2 Milliarden Dollar muss Volkswagen laut dem Vergleich gestreckt über zehn Jahre für Initiativen zur Förderung von Nullemissionsautos ausgeben. Zusammen mit Entschädigungen an rund 650 amerikanische Volkswagen-Händler summieren sich die Zahlungen auf bislang bis zu rund 16 Milliarden Dollar.

   Die Drei-Liter-Fahrzeuge sind generell größer und teurer als die Zwei-Liter-Autos, was einen verpflichtenden Rückkauf entsprechend teurer macht.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/DJN/brb/cln

   (END) Dow Jones Newswires

   December 20, 2016 16:51 ET (21:51 GMT)

   Copyright (c) 2016 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 51 PM EST 12-20-16

Nachrichten zu Volkswagen (VW) St.

  • Relevant
    5
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.04.2018Volkswagen (VW) St OutperformBernstein Research
09.08.2017Volkswagen (VW) St market-performBernstein Research
10.05.2017Volkswagen (VW) St buyHSBC
11.01.2017Volkswagen St (VW) overweightBarclays Capital
30.08.2016Volkswagen St (VW) kaufenBarclays Capital
11.04.2018Volkswagen (VW) St OutperformBernstein Research
10.05.2017Volkswagen (VW) St buyHSBC
11.01.2017Volkswagen St (VW) overweightBarclays Capital
30.08.2016Volkswagen St (VW) kaufenBarclays Capital
27.04.2016Volkswagen St (VW) overweightBarclays Capital
09.08.2017Volkswagen (VW) St market-performBernstein Research
28.04.2015Volkswagen St (VW) HoldHSBC
29.04.2014Volkswagen St (VW) NeutralBNP PARIBAS
01.04.2014Volkswagen St (VW) market-performBernstein Research
01.04.2014Volkswagen St (VW) Equal weightBarclays Capital
23.03.2010Volkswagen DowngradeSanford C. Bernstein and Co., Inc.
09.12.2009Volkswagen verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
24.11.2009Volkswagen reduzierenIndependent Research GmbH
13.11.2009Volkswagen verkaufenBankhaus Lampe KG
13.11.2009Volkswagen reduzierenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- US-Börsen schließen deutlich im Minus -- Commerzbank-Chef liebäugelt mit Fusion -- Chaos-Brexit vorerst abgewendet -- Nike, Ströer, Uber, Dürr, Hapag im Fokus

Allianz bietet auf Versicherungs-Sparten von BBVA. Nokia-Warnung vor Problemen bei Alcatel-Zukauf sorgen Anleger. ProSiebenSat.1-Aktie vor Mehrjahrestief. Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erstmals seit Herbst 2016 wieder negativ. Neuer Videodienst von Apple erwartet. RWE und E.ON im Aufwind.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Top-Autos des Genfer Autosalon 2019
Das sind die Highlights
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001
Amazon906866
Allianz840400
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750