finanzen.net
24.02.2011 08:29
Bewerten
(20)

Soll Deutschland den Euro verlassen?

Vermögensverwalter-Kolumne: Soll Deutschland den Euro verlassen? | Nachricht | finanzen.net
Vermögensverwalter-Kolumne
DRUCKEN
Sollte Deutschland die Euro-Zone verlassen? Die Vorteile wären größer als bei fast jedem anderen Szenario – auch für die EU.
Dr. Alexander Seibold, geschäftsführender Gesellschafter der Dr. Seibold Capital GmbH, Gmund am Tegernsee

Die meisten Vermögenswerte unserer Kunden notieren in Euro. Die Entwicklung der Gemeinschaftswährung ist daher für uns essenziell. Ein denkbares Szenario für die EU: Nicht die wirtschaftlichen schwächeren Länder wie Griechenland, sondern ausgerechnet die Wachstumslokomotive Deutschland könnte die Euro-Zone verlassen. Die Vorteile eines Austritts wären für Deutschland und die EU größer als bei fast jedem anderen Szenario.

Die These klingt zunächst gewagt: Warum sollte ausgerechnet der Euro-Gründer Deutschland die Gemeinschaftswährung verlassen? Doch eine Reihe hochrangiger Wissenschaftler diskutiert ernsthaft dieses Szenario. Einer von ihnen ist Joseph Stiglitz, Wirtschafts-Nobelpreisträger 2001 und heute Professor an der Columbia-Universität in New York. In seinem Buch „Im freien Fall“ skizziert er die Vorteile, die sich für Deutschland und die Europäische Union ergeben würden.

Prominente Fürsprecher

In dasselbe Horn bläst Harald Uhlig. Der aus Deutschland stammende Volkswirtschafts-Professor in Chicago votiert ebenfalls für eine deutsche Wirtschaft mit eigener Währung. Und auch das Londoner Analyse-Haus GFC sieht den Austritt Deutschlands aus dem Euro als Befreiungsschlag, nicht etwa als das Ende der Gemeinschaftswährung. Das Argument: Es wäre eine Chance für mehr Wachstum für beide Seiten und ein Ende aus der Schuldenspirale. Denn ohne eine durchgreifende Reform des Euro setzt sich aller Voraussicht nach der aktuelle Trend in den Währungsrelationen fort: Investoren bevorzugen die Schweiz, die USA, Japan oder China, weil sie dort durch steigende Wechselkurse gewinnen.

Vorteile: Höhere Kaufkraft, weniger Schulden

Eine Währungsumstellung brächte einige Vorteile für beide Seiten. Zunächst ist festzuhalten, dass es „nur“ um die Einführung einer neuen Recheneinheit geht, die für die Vermögenswerte erst einmal neutral ausfällt. Danach würde sicherlich die DM-Neu im Verhältnis zum Euro und Dollar kräftig aufwerten. Dies hätte gleich zwei Vorteile: Die Kaufkraft unserer Einkünfte im Ausland würde deutlich zunehmen, gleichzeitig wären unsere Euro-Schulden im Ausland weniger wert. Umgekehrter Effekt: Der „Rest-Euro“ wertet ab – dies hilft vor allem den südeuropäischen Länden, ihre Exporte zu steigern, zu wachsen und ihre Schulden zu reduzieren.

Gute Aussichten für Aktienmärkte

Abseits einer solchen Entwicklung sehen wir die Aktienmärkte, im Gegensatz zur Entwicklung des Euro, derzeit positiv. Ein Anstieg des deutschen Standardwerte-Index DAX auf 7500 Punkte ist bis zur Jahresmitte durchaus vorstellbar, getrieben von einem weiter starken Wirtschaftswachstum in Deutschland und einem Erstarken der US-Wirtschaft. Aus den Schwellenländern, einem wichtigen Exportmarkt für deutsche Unternehmen, erwarten wir zumindest keinen Gegenwind.

Immer mehr Privatanleger in Deutschland vertrauen bei ihrer Geldanlage auf bankenunabhängige Vermögensverwalter. Frei von Produkt- und Verkaufsinteressen können sie ihre Mandanten bestmöglich beraten. Mehr Informationen finden Sie unter www.vermoegensprofis.de.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Rendite fürs Betriebsvermögen

Wie können Unternehmen ihr Kapital für sich arbeiten lassen? Im Webinar am Dienstag um 10 Uhr stellt Marcus Halter einfache Möglichkeiten für Firmen vor.
Jetzt noch schnell anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt grün -- Dow verpatzt Erholungsversuch -- Trump droht mit Government-Shutdown -- Furcht vor Brexit-Chaos: EU will May helfen -- Nordex im Fokus

EuGH: EZB-Anleihekaufprogramm rechtens. BaFin: Deutsche Bank muss Bußgeld zahlen. Dell-Aktionäre stimmen Rückkehr an die Börse zu. Italien fordert EU im Streit über Haushaltsdefizit zu Milde auf. Signale für Bewegung im Handelsstreit zwischen China und den USA. Japanisches Gericht verlängert U-Haft für Ex-Nissan-Chef Ghosn. Aurubis stellt Anlegern höhere Dividende in Aussicht.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Performance der DAX 30-Werte im November 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Die Performance der Rohstoffe in im November 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
BASFBASF11
Amazon906866
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750