finanzen.net
10.06.2015 11:02
Bewerten
(0)

Vietnam schließt Freihandelsabkommen mit der Eurasischen Wirtschaftsunion

DRUCKEN
Wiesbaden (ots) - Am 29. Mai 2015 wurde ein Freihandelsabkommen zwischen Vietnam und der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU), die aus Russland, Weißrussland, Kasachstan, Armenien und Kirgisistan besteht, geschlossen. Nach acht Verhandlungsrunden seit März 2013 wurde in Burabay, Kasachstan das Abkommen vom vietnamesischen Premierminister Nguyen Tan Dung und den Premierministern der EUAW-Mitgliedsstaaten im Beisein des Vorsitzenden der Eurasischen Wirtschaftskommission der EAWU Viktor Khristenko unterzeichnet.

Ursprünglich war nur ein Freihandelsabkommen zwischen Vietnam und Russland geplant. Doch seitdem die Zollunion und später die Wirtschaftsunion zwischen Russland, Weißrussland und Kasachstan gegründet wurde, waren sich alle Beteiligten einig, Verhandlungen zum Freihandelsabkommen zwischen Vietnam und der gesamten EAWU zu führen.

Beide Seiten erwarten duch das Freihandelsabkommen einen Anstieg des Handelsvolumens auf zehn bis zwölf Milliarden US-Dollar bis 2020. In 2014 waren es nur vier Milliarden US-Dollar. Neben Vereinbarungen zum Waren- und Dienstleistungshandel als Hauptteil beinhaltet das Abkommen zusätzliche Regelungen zu Schutz geographischer Herkunftsangabe und Ursprungsbezeichnung, sanitären und phytosanitären Maßnahmen (SPS), technischen Handelshemmnissen (TBT), Urheberrecht, Wettbewerbsrecht, elektronischem Handel etc.

Mit der Umsetzung des Abkommens wird es für Vietnam durch die Abschaffung von Handelsbarrieren und Zollvorschriften künftig einfacher, seine Waren und Dienstleistungen in einen großen gemeinsamen Markt mit 175 Millionen Einwohnern und einem Gesamtbruttoinlandsprodukt von mehr als 2.500 Milliarden US-Dollar zu exportieren, insbesondere Agrar- und Meeresprodukte, Textilien, Bekleidung, Schuhe etc., bei denen Vietnam komparative Vorteile hat.

Außerdem gilt der Markt der EAWU-Staaten als nicht zu streng im Vergleich zu der EU, den USA und Japan, während die Produkte aus dieser Region ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis haben. Weitere Nutzen aus dem Freihandelsabkommen für Vietnam sind u.a. die Ankurbelung der Investitionen von Unternehmen aus den EAWU-Staaten in Vietnam und umgekehrt, Technologietransfer (besonders im Energie- und Schwerindustriebereich) sowie Verbesserung von Vietnams Geschäfts- und Investitionsumfeld im Sinne von mehr Transparenz und weniger Bürokratie.

Experten zufolge verfolge Vietnam einer Politik der breiten Integration in die Weltwirtschaft mit diversen Handelspartnern, um weniger abhängig von einzelnen Ländern - insbesondere vom großen unberechenbaren Nachbarn China - zu sein. Darüber hinaus verschaffe das Zustandekommen des Abkommens Vietnam noch mehr Ansehen und Vertrauen von anderen Ländern. Vietnam ist auch das erste Land, mit dem die EAWU ein Freihandelsabkommen geschlossen hat. Dies zeige, dass die EAWU Vietnam eine führende Rolle in Südostasien zutraut. Auf der anderen Seite werden durch das Abkommen Vietnams Märkte für Rohstoffe, Lebensmittel, Agrarprodukte, industrielle Maschinen und Anlagen, Transportmittel usw. für die EAWU-Staaten geöffnet. Entgegen mancher Befürchtungen konkurrieren bestimmte Produkte aus der EAWU wie Lebensmittel und Agrarprodukte nicht direkt mit vietnamesischen Produkten. Vielmehr ergänzen sie sich und bereichern damit den einheimischen Markt.

Darüber hinaus ist das Abkommen mit Vietnam für die EAWU-Länder ein Sprungbrett, um Handelsbeziehungen mit anderen südostasiatischen Ländern (mit insgesamt 600 Millionen Einwohnern) anzukurbeln sowie neue Märkte im asien-pazifischen Raum mit großem Potential zu erschließen. Vietnam kann zudem als Vermittler den EAWU-Ländern dabei helfen, die Verhandlungen zu den bilateralen Freihandelsabkommen mit den einzelnen ASEAN-Staaten sowie zum Freihandelsabkommen zwischen beiden Regionen als Ganzem voranzutreiben. Besonders für Russland ist es nicht nur wirtschaftlich, sondern auch geopolitisch sehr wichtig, noch engere Partnerschaften in Asien aufzubauen, da sich die stark belastete Beziehung zum Westen kurz- bis mittelfristig nicht so schnell verbessern wird.

OTS: Medienbüro Schick newsroom: http://www.presseportal.de/pm/109680 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_109680.rss2

Pressekontakt: Medienbüro Schick E-Mail: schick-pr@web.de

Nachhaltig investieren

Könnten Sie sich einen Tag ohne Wasser vorstellen? Der Bedarf an Wasser­auf­be­rei­tung und Ver­sor­gungs­infra­struk­tur steigt stetig. Für Anleger bietet das zahl­reiche Inve­stitions­mög­lich­keiten - und große Ren­dite­chancen. Mehr erfah­ren Sie am Diens­tag­abend.
HIER KOSTENLOS ANMELDEN!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow verliert kräftig -- SAP mit Übernahme -- Rückstellungen verderben Infineon das Quartalsergebnis -- BVB-Aktie mit neuem Rekordhoch -- Tesla, Bayer, Deutsche Post im Fokus

LafargeHolcim findet Käufer für Indonesien-Geschäft. Apple-Zulieferer Lumentum kappt Ziele - ams-Aktie und Apple-Aktie leiden. Moderna Therapeutics - Rekord-IPO im US-Biotechnologie-Sektor wohl noch vor Jahresende. Aurora Cannabis steigert Nettogewinn um fast 3000 Prozent. Volkwagen-Chef Diess: Bewältigung des Dieselskandal dauert noch lange.

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Infineon AG623100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
BVB (Borussia Dortmund)549309
Wirecard AG747206
SAP SE716460
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Allianz840400