finanzen.net
21.04.2015 17:10
Bewerten
(0)

Volkswagen zahlt außenstehenden Scania-Aktionären 200 SEK je Aktie

DRUCKEN

   FRANKFURT (Dow Jones)--Die noch verbliebenen Aktionäre von Scania muss Volkswagen mit 200 schwedischen Kronen pro Aktie abfinden. Dieser Betrag entspricht dem Übernahmepreis, den VW seinerzeit geboten hatte. Hinzu kämen Zinsen von 5,02 Kronen, teilte der DAX-Konzern auf Grundlage einer entsprechenden Entscheidung des Schiedsgerichts mit. VW hatte nach einer Zitterpartie im Mai 2014 die Übernahme der Schweden erfolgreich abgeschlossen. Bereits seit Januar 2015 kontrolliert der Konzern 100 Prozent der Scania-Aktien.

   Das Schiedsgericht hatte am 2. Februar über die Abfindung der außenstehenden Scania-Aktionäre entschieden, diese Entscheidung wurde nun rechtskräftig.

   Für die rund 3,44 Millionen Scania-Aktien zahlt Volkswagen nach eigenen Angaben somit rund 704 Millionen Kronen (rund

   76 Millionen Euro). Der finale Abfindungsbetrag werde nach Abschluss des Squeeze-out-Verfahrens festgestellt.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/bam/cln

   (END) Dow Jones Newswires

   April 21, 2015 11:03 ET (15:03 GMT)

   Copyright (c) 2015 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 03 AM EDT 04-21-15

Nachrichten zu Volkswagen (VW) St.

  • Relevant
    4
  • Alle
    8
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.04.2018Volkswagen (VW) St OutperformBernstein Research
09.08.2017Volkswagen (VW) St market-performBernstein Research
10.05.2017Volkswagen (VW) St buyHSBC
11.01.2017Volkswagen St (VW) overweightBarclays Capital
30.08.2016Volkswagen St (VW) kaufenBarclays Capital
11.04.2018Volkswagen (VW) St OutperformBernstein Research
10.05.2017Volkswagen (VW) St buyHSBC
11.01.2017Volkswagen St (VW) overweightBarclays Capital
30.08.2016Volkswagen St (VW) kaufenBarclays Capital
27.04.2016Volkswagen St (VW) overweightBarclays Capital
09.08.2017Volkswagen (VW) St market-performBernstein Research
28.04.2015Volkswagen St (VW) HoldHSBC
29.04.2014Volkswagen St (VW) NeutralBNP PARIBAS
01.04.2014Volkswagen St (VW) market-performBernstein Research
01.04.2014Volkswagen St (VW) Equal weightBarclays Capital
23.03.2010Volkswagen DowngradeSanford C. Bernstein and Co., Inc.
09.12.2009Volkswagen verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
24.11.2009Volkswagen reduzierenIndependent Research GmbH
13.11.2009Volkswagen verkaufenBankhaus Lampe KG
13.11.2009Volkswagen reduzierenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Rendite steigern mit nachhaltigen Investments

Gleichzeitig attraktive Renditen und nachhaltige Investments? Am Dienstag ab 18 Uhr verrät BlackRock-Experte Carlo Funk, wie Sie mit nachhaltigen Anlagestrategien die Rendite in Ihrem Portfolio steigern.
Hier zum Strategie-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX fällt zurück -- Renault-Chef Ghosn droht wohl Verhaftung -- thyssenkrupp schließt weitere Finanzrisiken nicht aus -- Bitcoin fällt auf neues einjähriges Tief -- ZEAL, Lotto24, Hitachi im Fokus

Japans Exporte legen wieder zu - Deutliches Plus im Handel mit USA. Grand City Properties verdient kräftig. Sieg für Investor Elliott: Telecom Italia wird von Gubitosi geführt. Streit um Brexit-Abkommen: Mays Zukunft scheint ungewiss.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die wohlhabendsten Länder der EU
Die besten Airlines der Welt 2018
Welche Fluggesellschaft triumphiert?
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Horst Seehofer will sein Amt als Parteivorsitzender der CSU niederlegen aber weiterhin Bundesinnenminister bleiben. Halten Sie das für richtig?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
PG&E Corp.851962
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
Aurora Cannabis IncA12GS7
Infineon AG623100
Allianz840400