18.12.2012 22:00
Bewerten
(0)

Wall Street Schluss: US-Börsen profitieren von gesteigertem Optimismus in Sachen ?fiscal cliff"

DRUCKEN

New York (www.aktiencheck.de) - Die US-Leitindizes präsentierten sich am Dienstag vor dem Hintergrund erfreulicher Konjunkturdaten und gesteigerter Hoffnungen auf eine Lösung im US-Haushaltsstreit mit Aufschlägen. Der Dow Jones gewann 0,87 Prozent auf 13.351,53 Zähler. Der NASDAQ Composite präsentierte sich mit einem Plus von 1,46 Prozent bei 3.054,53 Zählern, während der S&P 500 einen Aufschlag von 1,15 Prozent auf 1.446,78 Punkte verzeichnete.

Wie das US-Handelsministerium mitteilte, wies das US-amerikanische Leistungsbilanzdefizit im dritten Quartal 2012 einen Rückgang aus. Demnach sank der Passivsaldo auf 107,5 Mrd. US-Dollar, während Volkswirte ein Defizit in Höhe von 104,2 Mrd. US-Dollar prognostiziert hatten. Für das zweite Quartal 2012 wurde der Passivsaldo auf 118,1 Mrd. US-Dollar revidiert. Vorläufig war ein Minus in Höhe von 117,4 Mrd. US-Dollar ausgewiesen worden.

Das Interesse der Börsianer zog heute u.a. General Electric (GE) (ISIN / WKN 851144) auf sich. Der Mischkonzern veröffentlichte bereits gestern Abend seine Prognosen für das Geschäftsjahr 2013. Wie aus einer Investorenpräsentation hervorgeht, rechnet der Konzern für das nächste Geschäftsjahr demnach mit einem Umsatzwachstum von 0 bis 5 Prozent, wobei die Industrial-Sparte ein organisches Wachstum von 2 bis 6 Prozent erzielen dürfte. Das operative Ergebnis soll im einstelligen bis zweistelligen Prozentbereich gesteigert werden, dabei soll die Industriesparte ein zweistelliges Gewinnwachstum aufweisen. Wie der GE-Konzern weiter mitteilte, beabsichtigt er, im Jahr 2013 rund 12 Mrd. US-Dollar an seine Aktionäre auszuschütten. Titel von General Electric verloren 1,1 Prozent.

Derweil will sich der drittgrößte US-Ölkonzern ConocoPhillips im Rahmen des laufenden Desinvestitionsprogramms von seiner Tochter in Algerien trennen. So hat der Konzern mit der staatlichen indonesischen Erdöl- und Erdgasgesellschaft Pertamina ein Abkommen geschlossen, das den Verkauf seiner vollständigen Tochter ConocoPhillips Algeria Ltd. für 1,75 Mrd. US-Dollar vorsieht. Die Transaktion soll im Mitte 2013 abgeschlossen werden. Aktien von ConocoPhillips gewannen 1,7 Prozent hinzu.

Papiere von Eli Lilly (Eli Lilly and) schlossen 2,4 Prozent fester. Der Pharmakonzern gab gestern bekannt, dass er ein neues Aktienrückkaufprogramm beschlossen hat. Demnach hat das Board ein Aktienrückkaufprogramm im Volumen von 1,5 Mrd. US-Dollar genehmigt, das voraussichtlich im Jahr 2013 abgeschlossen wird. Der Konzern hat kürzlich erst ein Aktienrückkaufprogramm über 3 Mrd. US-Dollar beendet, das im Jahr 2000 gestartet worden war. Darüber hinaus wurde für das erste Quartal 2013 eine Dividende in Höhe von 49 Cents pro Aktie beschlossen.

Schließlich kündigte der Flugzeughersteller Boeing an, dass er seine Quartalsdividende erhöht und sein im Jahr 2007 genehmigtes Aktienrückkaufprogramm wieder aufnimmt. Demnach hat der Konzern beschlossen, seine Quartalsdividende um 10 Prozent auf 48,5 Cents pro Aktie anzuheben. Zudem wird man das bisherige Aktienrückkaufprogramm mit einem ausstehenden Volumen von 3,6 Mrd. US-Dollar wieder aufnehmen. Dabei geht Boeing davon aus, im Jahr 2013 eigene Aktien im Wert von 1,5 bis 2,0 Mrd. US-Dollar zurückzukaufen. Boeing gewann 1,2 Prozent hinzu. (18.12.2012/ac/n/m)

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Thema: Künstliche Intelligenz

Im neuen Anlegermagazin stellen wir Ihnen drei Aktien aus dem Software-Sektor vor, die beim Megatrend "Künstliche Intelligenz" gut positioniert sind. Außerdem: Der US-Medienkonzern Walt Disney verspricht langfristigen Anlegern die Chance auf attraktive Renditen. Gilt das auch für RTL und ProSiebenSat1?
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen feiertagsbedingt geschlossen -- Aktionärszahl auf höchstem Stand seit zehn Jahren -- Siemens gibt Startschuss für Healthineers-Börsengang -- Deutsche Bank im Fokus

HOCHTIEF droht Abertis bei Dividenden-Zahlung mit niedriger Offerte. S&P: Digitalwährungen derzeit keine Bedrohung für Finanzstabilität. Bill Gates: Ich müsste höhere Steuern zahlen. Softbank strebt Sitze im Verwaltungsrat von Swiss Re an. IWF für Überwachung Griechenlands auch nach Ende des Hilfsprogramms.

Top-Rankings

KW 7: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 7: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Arbeiten und Leben im Ausland: Die besten Länder für Expatriats und Auswanderer
Welches Land schneidet am besten ab?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Diese deutschen Börsengänge haben sich 2017 für Anleger gelohnt
Welche Aktie verzeichnete die beste Performance?
Hier verdient man am besten
Bei diesen deutschen Unternehmen gibt es das höchste Gehalt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wen wünschen Sie sich als künftigen deutschen Außenminister?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Steinhoff International N.V.A14XB9
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Amazon906866
Siemens AG723610
BYD Co. Ltd.A0M4W9
E.ON SEENAG99
Infineon AG623100
GeelyA0CACX