finanzen.net
22.08.2013 05:17
Bewerten
(0)

Westfalen-Blatt: Güterzugunfälle in NRW: Auch die Staatsanwaltschaft Bielefeld hat die Ermittlungen gegen beschuldigte Bahnmitarbeiter eingestellt.

DRUCKEN
Bielefeld (ots) - Dreieinhalb Jahre nach zwei Güterzugunfällen, die sich innerhalb von 24 Stunden auf der Hauptstraße Köln - Berlin ereignet hatten, hat auch die Staatsanwaltschaft Bielefeld die Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Deutschen Bahn eingestellt. Das berichtet das Bielefelder Westfalen-Blatt (Donnerstags-Ausgabe).

Die Güterzüge waren am 5. Januar 2010 in Neubeckum (Kreis Warendorf) und am 6. Januar 2010 in Porta Westfalica-Vennebeck (Kreis Minden-Lübbecke) entgleist. Durch die Unfälle war es auf der Hauptstrecke mehrere Tage zu erheblichen Behinderungen gekommen. In Neubeckum entstand Sachschaden von zwei Millionen Euro, in Vennebeck von 900 000 Euro. Ursache für die beiden Unfälle sollten fehlerhafte Gleisbauarbeiten sein. Diese Fehler wurden von den Staatsanwaltschaften Bielefeld und Münster insgesamt neun Bahnbeschäftigten angelastet, die für Planung und Ausführung der Arbeiten die Verantwortung trugen, schreibt die Zeitung.

Im Fall Neubeckum hatte die Staatsanwaltschaft Münster gegen drei Beschuldigte ermittelt. Alle drei Verfahren wurden vor bereits vor einiger Zeit wegen Geringfügigkeit der Schuld eingestellt. Im Fall Vennebeck hat die Staatsanwaltschaft Bielefeld ihre Ermittlungen gegen sechs Bahnmitarbeiter im Alter von 40 bis 64 Jahren jetzt ebenfalls eingestellt. Es hätten überhaupt keine strafbaren Handlungen vorgelegen, sagte Staatsanwalt Christoph Zielke dem Westfalen-Blatt. Es habe weder einen gefährlichen Eingriff in den Bahnverkehr noch eine Gefährdung des Bahnverkehrs aufgrund der Gleisbauarbeiten gegeben. Sollten dennoch Mitarbeiter gegen bahninterne Richtlinien verstoßen haben, sei dies kein grob pflichtwidriges Verhalten im Sinne des Gesetzes. Denn diese Richtlinien seien keine Rechtsvorschriften. Es habe zudem nicht mehr festgestellt werden können, ob unzulässige Schweißarbeiten bei Temperaturen von bis zu minus 18 Grad durchgeführt wurden. Die Eisenbahn-Unfalluntersuchungsstelle (EUB) hatte festgestellt, dass fehlerhafte Gleisanlagen Grund für die beiden Unglücke waren. Auch nach Meinung der EUB lasse sich die genaue Ursache für diese so genannten Gleislagefehler nicht mehr sicher ermitteln, heißt es in dem Zeitungsbericht.

OTS: Westfalen-Blatt newsroom: http://www.presseportal.de/pm/66306 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_66306.rss2

Pressekontakt: Westfalen-Blatt Nachrichtenleiter Andreas Kolesch Telefon: 0521 - 585261

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Daimler will offenbar massiv in der Verwaltung sparen -- Ceconomy: Umbaukosten belasten -- Huawei-Maßnahmen gelockert -- Siemens im Fokus

GM dampft Carsharingdienst massiv ein. Kering macht mit seinem Wachstumskurs Investoren glücklich. Schuhhersteller warnen vor neuen US-Importzöllen. Türkei schreibt eintägige Verzögerung bei Devisengeschäften vor. EVOTEC kauft US-Biologika-Experten. thyssenkrupp-Aufsichtsrat berät neues Konzept.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Huawei TechnologiesHWEI11
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
Amazon906866
Apple Inc.865985
BASFBASF11
BayerBAY001
NEL ASAA0B733
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
BMW AG519000