08.09.2013 18:09
Bewerten
(8)

'WiWo': Griechenland soll alte EU-Hilfen in Milliardenhöhe abrufen dürfen

DRUCKEN
    DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Griechenland soll laut einem Pressebericht alte EU-Strukturhilfen aus den Jahren von 2000 bis 2006 in Höhe von 1,14 Milliarden Euro nachträglich abrufen dürfen. Das berichtet die "Wirtschaftswoche" und beruft sich auf das Umfeld des EU-Regionalkommissar Johannes Hahn.

    Für die Fördermittel hatte Griechenland in den betreffenden Jahren fristgerecht keine Verwendung gefunden. Normalerweise wären die Strukturhilfen daher zum Jahresende verfallen. "Wir versuchen, die Fristen zu verlängern" zitiert das Magazin aus den Kreisen.

    Mit dem Geld solle ausdrücklich nicht der griechische Haushalt saniert werden, heißt es weiter. Ziel der Strukturhilfen ist es, die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes zu erhöhen. Aktuell finanziert die EU mit 216 Millionen Euro ein Programm für mehr als 50.000 Erwerbslose, die von Oktober an für fünf Monate im öffentlichen Sektor arbeiten sollen. In der Periode von 2014 bis 2020 kann Griechenland mit 14,4 Milliarden Euro an Strukturhilfen aus Brüssel rechnen./stb

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Bechtle - Der Favorit im IT-Segment!

Ein breit aufgestelltes, gut diversifiziertes Produkt- und Serviceangebot, eine solide Finanzbasis und ein gutes Gespür für chancenreiche Trends und wachstumsstarke Marktsegmente - diese Mischung ist das Erfolgsgeheimnis von Bechtle. Lesen Sie im aktuellen Anlegermagazin die ganze Story über Bechtle.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX fester -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Analyst: Der Bitcoin nimmt 2018 Kurs auf 100.000 US-Dollar -- Apple muss wegen US-Steuerreform 38 Milliarden Dollar zahlen -- E.ON im Fokus

Iranische Zentralbank verklagt Deutsche Börse. Infineon-Aktie erhält von Kaufempfehlungen weiteren Schub. Anleger im Ripple-Rausch - Was steckt hinter dem Kryptogeld? Schon bald sagt Amazons Alexa ihre eigene Meinung. KION steigt bei chinesischem Lagertechnikhersteller EP ein.

Top-Rankings

KW 2: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 2: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Die besten Airlines der Welt 2017
Welche Fluggesellschaft macht das Rennen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?
Die mächtigsten Frauen der Welt 2017
Welche Frau belegt den ersten Platz?
Das Wachstum der Schulden in verschiedenen Regionen
Welche Region konnte ihren Schuldenberg am meisten verkleinern?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wünschen Sie sich, dass sich Union und SPD erneut auf eine große Koalition (GroKo) einigen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
Apple Inc.865985
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
AlibabaA117ME
General Electric Co.851144
Infineon AG623100
Allianz840400
BYD Co. Ltd.A0M4W9