07.10.2012 15:00
Bewerten
(0)

Konjunkturtermine: Sorgenfalten wachsen

Wichtige Termine: Konjunkturtermine: Sorgenfalten wachsen | Nachricht | finanzen.net
Daten aus der europäischen Industrie stehen an
Wichtige Termine
DRUCKEN
Dass es Europa derzeit alles andere als gutgeht, ist seit Monaten nichts Neues. Nun fragen sich viele Analysten, ob der europäische Patient andere Volkswirtschaften infizieren wird.
von Jörg Bernhard

Zum Wochenstart dürften sich die Akteure an den Finanzmärkten vor allem für aktuelle Konjunkturdaten aus Deutschland interessieren. Dann stehen nämlich die Handelsbilanz sowie Zahlen zur Industrieproduktion (beide für August) zur Bekanntgabe an. Während beim vorherigen Update der Handelsbilanzüberschuss eher enttäuschte, gab es bei der Industrieproduktion mit einem Wachstum gegenüber dem Vormonat in Höhe von 1,3 Prozent eine positive Überraschung. Wie es in der europäischen Industrie derzeit läuft, wird am Freitag gemeldet. Ein Boom ist relativ unwahrscheinlich. Beim jüngsten Update war auf Jahressicht ein Minus von 2,3 Prozent gemeldet worden und fiel dennoch weniger schlimm als erwartet aus.

Ruhige erste Wochenhälfte ante portas

Bedingt durch den US-Feiertag am Montag (Columbus Day) in den USA, wo Banken und Rentenmärkte schließen und Aktienmärkte aber geöffnet bleiben, dürfte die erste Wochenhälfte in Ermangelung wichtiger Konjunkturdaten relativ ruhig verlaufen. Am Mittwochabend könnte damit aber Schluss sein, wenn der Fed-Konjunkturbericht „Beige Book“ veröffentlicht wird. Auf Basis der Daten der 12 Fed-Distrikte entscheidet die US-Notenbank über etwaige geldpolitische Maßnahmen. Man darf daher gespannt sein, ob der Tenor des Berichts relativ positiv oder eher negativ ausfallen wird. Am Donnerstag stehen dann weitere Highlights auf der Agenda. Neben der US-Handelsbilanz und den Import- und Exportpreisen gelten wie gewohnt die wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe als besonders wichtiges Event. Am vergangenen Donnerstag wurde ein Zuwachs neuer Arbeitsloser von 359.000 auf 367.000 gemeldet. Der einen Tag später veröffentlichte Monatsbericht für September fiel mit einer Arbeitslosenrate von 7,8 Prozent und 114.000 neu geschaffener Stellen deutlich besser als erwartet aus. Ben Bernanke dürfte dies besonders aufmerksam verfolgt haben, schließlich wird er nicht müde auf die große Bedeutung des Arbeitsmarkt für sein Tun hinzuweisen.

Bildquellen: C&OPhoto / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Bechtle - Der Favorit im IT-Segment!

Ein breit aufgestelltes, gut diversifiziertes Produkt- und Serviceangebot, eine solide Finanzbasis und ein gutes Gespür für chancenreiche Trends und wachstumsstarke Marktsegmente - diese Mischung ist das Erfolgsgeheimnis von Bechtle. Lesen Sie im aktuellen Anlegermagazin die ganze Story über Bechtle.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX legt kräftig zu -- Wall Street startet zurückhaltend -- BASF-Aktie mit Rekordhoch -- Ceconomy-Aktie fällt zweistellig: Gewinnrückgang belastet -- KUKA, Apple, American Express, IBM im Foku

'Shutdown' oder nicht? - Spannung in den USA steigt. Alphabet-Tochter Google schließt in China Patentdeal mit Techkonzern Tencent. Morgan Stanley: Diese Tech-Aktien sollten Sie 2018 im Depot haben. Untergang einer Bitcoin-Börse - Betrüger konnte den Kurs innerhalb weniger Minuten verachtfachen.

Top-Rankings

KW 3: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 3: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 2: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?
Die mächtigsten Frauen der Welt 2017
Welche Frau belegt den ersten Platz?
Das Wachstum der Schulden in verschiedenen Regionen
Welche Region konnte ihren Schuldenberg am meisten verkleinern?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wünschen Sie sich, dass sich Union und SPD erneut auf eine große Koalition (GroKo) einigen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BASFBASF11
Infineon AG623100
EVOTEC AG566480
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866
Allianz840400
GeelyA0CACX
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655