finanzen.net
10.11.2015 11:57
Bewerten
(1)

Wie europäischen Banken die digitale Revolution gelingt / Studie des BearingPoint Institute und des Bayerischen Finanz Zentrums: Wenige Bankhäuser realisieren die Wachstumschancen der Digitalisierung

DRUCKEN
Frankfurt (ots) - Die digitale Revolution stellt die Finanzbranche auf den Kopf, so das Ergebnis einer Studie des BearingPoint Institute und des Bayerischen Finanz Zentrums (BFZ). Die Umfrage unter 48 europäischen Banken zeigt: Alle Marktteilnehmer suchen digitale Lösungen für Abteilungen, Prozesse und Services - in der Regel, um Kosten zu senken. Nur wenige aber schöpfen auch das Wachstumspotenzial aus, das in der digitalen Revolution schlummert.

Banken investieren Milliardenbeträge, um ihre Back-Office-Systeme zu digitalisieren und Kundenservices auszuweiten. Grund hierfür sind immer strengere Regulierungsvorgaben und zunehmender Konkurrenzdruck durch neue Marktteilnehmer wie FinTechs, Telekommunikationsunternehmen und Technologienkonzerne wie Apple oder Google. Die Studie von BearingPoint und dem BFZ hilft Instituten dabei, eine Digitalisierungsstrategie zu entwickeln, die Kosten einspart, den Umsatz verbessert sowie Kunden gewinnt und bindet.

"Die Ergebnisse zeigen: Traditionelle Banken müssen ihre Geschäftsstrategie überdenken und wesentliche Investitionen in digitale Technologien tätigen", sagt Dr. Felix Breuer, Geschäftsführer BFZ. "FinTechs, Telekommunikationsanbieter und Bezahldienste von Technologieriesen haben die digitale Revolution ins Rollen gebracht. Etablierte Banken werden den Anschluss verpassen, wenn sie das Potenzial von digitalen Tools nicht voll ausschöpfen. Hierzu gehört auch eine smarte Analyse von Kundendaten."

Die Studie macht deutlich, dass Banken unverzüglich reagieren müssen - nur wenige aber sind hier konsequent. Lediglich 17 Prozent der Befragten haben nach eigenen Angaben einen hohen Digitalisierungsgrad in ihrem Privatkundengeschäft erreicht. Gleichzeitig geben 91 Prozent an, dass das Privatkundengeschäft der zentrale Bereich sei, in dem digitale Technologien wesentlich zur Wertschöpfung beitragen. Viele Befragte beklagen zudem, dass ihr Management für digitale Themen nicht ausreichend sensibilisiert und zu risikoscheu sei, wenn es um Innovationen geht. Trotzdem glaubt die große Mehrheit (95 Prozent) der europäischen Banken in diesem Zusammenhang an einen Erstanbietervorteil - und beschreibt sich aber gleichzeitig als Nachzügler.

Dr. Robert Bosch, Partner bei BearingPoint, erläutert: "Banken brauchen Führungskräfte, die die Vorteile der Digitalisierung verstehen und eine umfassende und ganzheitliche Vorstellung davon haben, wie neue Technologien in der Organisation eingeführt und genutzt werden. Institute müssen in der digitalen Revolution eine Chance für Wachstum und die Verbesserung ihrer Services sehen - nicht nur eine Möglichkeit zur Kostensenkung."

Weitere Ergebnisse der Studie sind:

- Die meisten Banken (88 Prozent) führen digitale Technologien im Umfeld alter IT-Strukturen und Geschäftsprozesse ein, anstatt separate Abteilungen oder Inkubatoren zu gründen - Die knappe Mehrheit (54 Prozent) gibt an, mit neuen Marktteilnehmern kooperieren zu wollen. Der Rest sieht sie als Konkurrenz. Von einer Zusammenarbeit profitieren etablierte Banken deutlich stärker - Banken können ihre Geschäfts- und Betriebsmodelle nur dann erfolgreich anpassen, wenn sie ganzheitlich denken und handeln. Kooperation mit Wettbewerbern und eine Unternehmenskultur, die die Veränderung mitträgt, sind weitere Voraussetzungen

Die Studie steht zum Download bereit unter: http://ots.de/wTFYb

Mehr zum Thema Digitalisierung erfahren Sie unter http://ots.de/zRRlg

Über die Studie "Sieben digitale Fragen an Banken"

An der Studie haben 48 europäische Banken teilgenommen. Befragt wurden Manager europäischer Finanzinstitute: 37 Prozent haben ihren Sitz in Deutschland, 19 Prozent in der Schweiz, 15 Prozent in Frankreich, jeweils 2 Prozent in Österreich, in Liechtenstein und in Spanien. 23 Prozent haben keine Angaben zum Sitz ihres Instituts gemacht. Eine Kategorisierung der teilnehmenden Unternehmen ergibt: 27 Prozent gehören zu den großen Geschäftsbanken, 23 Prozent zu Privatbanken oder Niederlassungen ausländischer Institute, 23 Prozent zu regionalen Banken, 15 Prozent zu Direktbanken, 6 Prozent zu Sparkassen (Zentralinstitute), 6 Prozent zu Genossenschaftsbanken (Zentralinstitute), 4 Prozent zu Kapitalanlagegesellschaften, 4 Prozent zu Hypothekenbanken und 4 Prozent zu Banken mit Sonderaufgaben.

Über BearingPoint

BearingPoint Berater haben immer im Blick, dass sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen permanent verändern und die daraus entstehenden komplexen Systeme flexible, fokussierte und individuelle Lösungswege erfordern. Unsere Kunden profitieren von messbaren Ergebnissen, wenn sie mit uns zusammenarbeiten. Wir kombinieren branchenspezifische Management- und Fachkompetenz mit neuen technischen Möglichkeiten und eigenen Produkt-Entwicklungen, um unsere Lösungen an die individuellen Fragestellungen unserer Kunden anzupassen. Dieser partnerschaftliche, ergebnisorientierte Ansatz bildet das Herz unserer Unternehmenskultur und hat zu nachhaltigen Beziehungen mit vielen der weltweit führenden Unternehmen und Organisationen geführt. Unser globales Beratungs-Netzwerk mit 9.700 Mitarbeitern unterstützt Kunden in über 70 Ländern und engagiert sich gemeinsam mit ihnen für einen messbaren und langfristigen Geschäftserfolg.

Weitere Informationen finden Sie unter www.bearingpoint.com

OTS: BearingPoint GmbH newsroom: http://www.presseportal.de/nr/68073 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_68073.rss2

Pressekontakt: Alexander Bock Manager Communications Tel. +49 89 540338029 Mailto: alexander.bock@bearingpoint.com Twitter: @BearingPoint

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX deutlich leichter -- Asiens Börsen schließen im Minus -- EU wappnet sich für Brexit-Scheitern -- Scout24 prüft wohl Verkauf und Börsenrückzug -- Apple, ISRA VISION im Fokus

BMW-, VW- und Daimler-Aktien unter Druck infolge schwacher EU-Absatzzahlen. Bundesbank senkt BIP-Prognosen und sieht weiter Hochkonjunktur. Döpfner: Abspaltung des Digitalgeschäftes für Axel Springer kein Thema. Wirecard-Chef Markus Braun will noch viele Jahre im Amt bleiben. LVMH tätigt Kauf von Hotelkette Belmond.

Top-Rankings

KW 50: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 50: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Die Performance der TecDAX-Werte in KW 49 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Ausgaben auf Rekordniveau
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2018
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
GAZPROM903276
BASFBASF11
Wirecard AG747206
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
Deutsche Telekom AG555750
Barrick Gold Corp.870450
Allianz840400