finanzen.net
02.12.2016 15:16
Bewerten
(0)

Zypern-Gespräche werden fortgesetzt

DRUCKEN

   NIKOSIA (AFP)--Die vergangenen Monat geplatzten Gespräche über eine Wiedervereinigung Zyperns werden fortgesetzt. Darauf hätten sich der Präsident der Republik Zypern, Nicos Anastasiades, und der türkisch-zyprische Präsident Mustafa Akinci am Donnerstagabend verständigt, teilte die UNO am Freitag mit. Am 9. Januar wollten sie sich persönlich in Genf treffen, zuvor sollten bereits die Unterhändler wieder sprechen.

   Die UNO vermittelt in dem seit mehr als 40 Jahren andauernden Konflikt zwischen den griechischen und den türkischen Zyprern. Die Mittelmeerinsel ist seit einem von der damaligen Militärjunta in Griechenland unterstützten Putsch und einer anschließenden türkischen Militärintervention im Jahr 1974 geteilt. Die Türkische Republik Nordzypern wird nur von der Türkei anerkannt.

   Im Grundsatz ist geklärt, dass die türkischen Zyprer einen Teil des von ihnen bislang kontrollierten Gebiets abgeben müssen. Vor der Teilung 1974 stellten sie nur 18 Prozent der Bevölkerung, nach dem damaligen Konflikt blieb aber ein Drittel des Territoriums unter türkisch-zyprischer Verwaltung. Zuletzt erklärte sich die türkische Seite bereit, ihren Gebietsanspruch auf 29,2 Prozent zu verringern, die griechische Seite forderte eine weitere Reduzierung auf 28 Prozent. Strittig sind auch die Rechte von Rückkehrern.

   Mehrere Versuche einer Aussöhnung gingen ins Leere, 2004 scheiterte ein von der UNO vorgelegter Plan für eine Wiedervereinigung. Im Mai 2015 wurden die Verhandlungen unter UN-Vermittlung wieder aufgenommen.

   Am Donnerstag hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan auch wegen Zypern telefoniert. Dabei habe sie die bereits erfolgten Fortschritte in den jüngsten Verhandlungen gewürdigt, sagte ein Regierungssprecher am Freitag in Berlin. "Für die verbleibenden schwierigen Fragen" komme es jetzt auf den Willen aller Verhandlungspartner an, eine "echte und gangbare Lösung für den Konflikt zu finden".

   DJG/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   December 02, 2016 08:44 ET (13:44 GMT)- - 08 44 AM EST 12-02-16

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Oster-Wochenende -- Gewinnmitnahmen bei Wirecard-Aktie -- Pinterest-Aktie mit fulminantem Börsendebüt -- Daimler, Senvion, Deutsche Post, OSRAM, Zoom-IPO im Fokus

Apple nimmt zweite Roboter-Linie zum iPhone-Recycling in Betrieb. PUMA-Aktionäre segnen Aktiensplit ab. Samsung nimmt Falt-Handy wegen möglicher Mängel unter die Lupe. 3,4 Milliarden Dollar: Cannabis-Megadeal in Nordamerika eingefädelt. Nestlé: Robuster Start ins neue Geschäftsjahr. US-Versicherer Travelers steigert Gewinn.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht sich derzeit starker Kritik ausgesetzt. Zu Recht?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Facebook Inc.A1JWVX
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Netflix Inc.552484
Intel Corp.855681
TwitterA1W6XZ
GoProA1XE7G
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11