24.09.2021 08:12

Adidas-Rivale Nike wächst nicht so stark wie erwartet

Folgen
Werbung

München (Reuters) - Der weltgrößte Sportartikelhersteller Nike hat weniger Schwung ins neue Geschäftsjahr mitgenommen als gedacht.

Zwar stieg der Umsatz im ersten Quartal 2021/22 (per Ende August) währungsbereinigt um zwölf Prozent auf 12,25 Milliarden Dollar, wie der große Adidas-Konkurrent am Donnerstagabend mitteilte. Doch Analysten hatten im Schnitt mit 12,46 Milliarden gerechnet. Das ließ die Nike-Aktie nachbörslich um drei Prozent abbröckeln. Gegenüber dem Rekordhoch vom August hat sie neun Prozent verloren. Die stärksten Umsatzzuwächse verzeichnete Nike in Nordamerika, China hinkte diesmal hinterher.

Der Nettogewinn stieg um 23 Prozent auf 1,87 Milliarden Dollar, wie Nike mitteilte. Der Gewinn je Aktie übertraf mit 1,16 Dollar die von den Analysten prognostizierten 1,11 Dollar.

Vor allem das Direktgeschäft über die eigenen Läden und die Websiten habe sich stark entwickelt, erklärte Nike. Über diese Kanäle - Nike Direct genannt - erwirtschaftete der amerikanische Sportartikelriese 38 Prozent seines Umsatzes, bei einem Zuwachs von währungsbereinigt 25 Prozent gegenüber dem ersten Quartal des Vorjahres. Die Kunden strömten vor allem in die wegen der Corona-Pandemie geschlossenen Läden. Nike sprach von einer "Normalisierung" des stationären Handels, in dem der Umsatz über dem Niveau von vor zwei Jahren, also vor der Pandemie, gelegen habe.

Die Konzentration auf das Direktgeschäft wirkt sich auch positiv auf die Bruttomarge aus, die sich um 1,7 Prozentpunkte auf 46,5 Prozent verbesserte. Dabei habe Nike höhere Frachtkosten verkraften müssen, erklärte das Unternehmen. Die wackligen Lieferketten in der Pandemie haben dazu geführt, dass Schiffsfracht aus Asien deutlich teurer geworden ist, von wo die Sportartikelhersteller weltweit Schuhe und Kleidung beziehen. In Vietnam, wo Nike fast die Hälfte aller Schuhe fertigen lässt, waren die Fabriken wegen Corona monatelang geschlossen. Einige Analysten fürchten schon, dass dem Konzern in der Vorweihnachts-Saison die Ware ausgehen könnte.

Nachrichten zu Nike Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Nike Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.10.2021Nike BuyGoldman Sachs Group Inc.
24.09.2021Nike BuyJefferies & Company Inc.
24.09.2021Nike OverweightJP Morgan Chase & Co.
22.09.2021Nike OutperformCredit Suisse Group
09.09.2021Nike BuyUBS AG
12.10.2021Nike BuyGoldman Sachs Group Inc.
24.09.2021Nike BuyJefferies & Company Inc.
24.09.2021Nike OverweightJP Morgan Chase & Co.
22.09.2021Nike OutperformCredit Suisse Group
09.09.2021Nike BuyUBS AG
21.12.2020Nike HoldJefferies & Company Inc.
21.12.2020Nike HoldJefferies & Company Inc.
23.09.2020Nike HoldJefferies & Company Inc.
26.06.2020Nike HoldJefferies & Company Inc.
01.05.2020Nike HoldJefferies & Company Inc.
25.06.2021Nike VerkaufenDZ BANK
23.04.2021Nike VerkaufenDZ BANK
22.12.2020Nike VerkaufenDZ BANK
26.06.2020Nike VerkaufenDZ BANK
04.10.2019Nike UnderperformBNP PARIBAS

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Nike Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow letztlich über 35.000er-Marke -- DAX beendet Woche im Plus -- VW-Absatz im September deutlich tiefer -- SEC wohl nicht gegen BTC-ETF -- Goldman Sachs, J&J, Lufthansa, Drägerwerk, Moderna im Fokus

Verwertungsgesellschaft will von Google Millionenbetrag für 2022. AstraZeneca: Kombination aus Tremelimumab und Imfinzi erreicht Ziele in Leberkrebs-Studie. IG Metall droht Opel-Mutter Stellantis mit massivem Konflikt. BioNTech und Pfizer beantragen in Europa Impfstoff-Zulassung für Kinder. Porsche setzt im dritten Quartal weniger Pkw ab. Rio Tinto erwartet bei mehreren Rohstoffen geringere Fördermengen.

Umfrage

Welches Regierungsbündnis ziehen Sie vor?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln