finanzen.net
13.03.2019 08:15
Bewerten
(0)

Adidas steigert Gewinn, erhöht Dividende und bekräftigt Ziele 2020

DRUCKEN

Von Ulrike Dauer

HERZOGENAURACH (Dow Jones)--Adidas hat dank weiterer Margenverbesserungen auch im vierten Quartal die Gewinne gesteigert. Auch wegen der Rückkehr der Fitnesstochter Reebok zur Profitabilität erreichte der DAX-Konzern im Gesamtjahr das oberen Ende der Gewinnziele, beim Umsatz schaffte das währungsbereinigte Wachstum zumindest das untere Ende der im November gesenkten Umsatzprognose.

Die Aktionäre können sich über eine höhere Dividende freuen, deren Anstieg mit 75 Cent auf 3,35 Euro höher ausfällt als die Erhöhung um 60 Cent auf 2,60 Euro für das Vorjahr. Die Dividende liegt auch über den Erwartungen der Analysten.

Die Ziele für 2020 bestätigte der Sportartikelhersteller - weltweit die Nummer 2 nach Nike. Im laufenden Jahr will Adidas bei Umsatz, Gewinn und Gewinnmargen vorankommen, um im nächsten Jahr die angepeilten Ziele zu erreichen.

Im Schlussquartal stieg der Nachsteuergewinn aus dem fortgeführten Geschäft um gut 29 Prozent auf 93 Millionen Euro, nach 72 Millionen im Vorjahreszeitraum. Netto blieb ein Gewinn von 108 (Vorjahr: 34) Millionen Euro übrig, diese Zahl umfasst sowohl das fortgeführte als auch das aufgegebene Geschäft.

Der Umsatz im fortgeführten Geschäft stieg im Quartal währungsbereinigt um 5 Prozent auf 5,234 (5,056) Milliarden Euro. Gute Zuwächse in Asien-Pazifik und Nordamerika glichen Rückgänge unter anderem in Westeuropa leicht aus.

Im Gesamtjahr steigerte Adidas den Nachsteuergewinn aus dem fortgeführten Geschäft um 20 Prozent auf 1,709 Milliarden Euro. Dieser lag damit am oberen Ende der im November erhöhten Unternehmensprognose eines 16- bis 20-prozentigen Anstiegs auf 1,66 bis 1,72 Milliarden Euro. Netto blieben 1,702 (1,173) Milliarden Euro übrig.

Der Umsatz im fortgeführten Geschäft betrug im Gesamtjahr 21,915 (21,218) Milliarden Euro, währungsbereinigt ein Anstieg von 8 Prozent - am unteren Rand der Unternehmenserwartung von 8 bis 9 Prozent.

Im laufenden Jahr will Adidas den Nachsteuergewinn im fortgeführten Geschäft auf 1,88 bis 1,95 Milliarden Euro steigern. Das entspricht einem Anstieg von 10 bis 14 Prozent. Der Umsatz soll währungsbereinigt im Vergleich zu 2018 um 5 bis 8 Prozent wachsen.

Die Rohertragsmarge - eine wichtige Kennziffer für die Kosteneffizienz - soll sich auf 52,0 von 51,8 Prozent verbessern, die EBIT-Marge auf 11,3 bis 11,5 von 10,8 Prozent. Alle Zahlen beziehen sich auf das fortgeführte Geschäft, nachdem Adidas die drei Golfequipmentmarken und die Eishockeymarke CCM Hockey verkauft hat.

Bis 2020 will Adidas weiter unverändert unter anderem die EBIT-Marge auf 11,5 Prozent verbessern. Bis 2020 soll der Online-Anteil am Umsatz unverändert auf 4 Milliarden Euro steigen, von 1 Milliarde 2016.

Kontakt zur Autorin: ulrike.dauer@wsj.com; @UlrikeDauer_

DJG/uxd/mgo

(END) Dow Jones Newswires

March 13, 2019 03:16 ET (07:16 GMT)

Anzeige

Nachrichten zu adidas

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu adidas

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.03.2019adidas buyMerrill Lynch & Co., Inc.
14.03.2019adidas OutperformRBC Capital Markets
14.03.2019adidas NeutralUBS AG
14.03.2019adidas OutperformMacquarie Research
14.03.2019adidas buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
19.03.2019adidas buyMerrill Lynch & Co., Inc.
14.03.2019adidas OutperformRBC Capital Markets
14.03.2019adidas OutperformMacquarie Research
14.03.2019adidas buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
14.03.2019adidas buyGoldman Sachs Group Inc.
14.03.2019adidas NeutralUBS AG
14.03.2019adidas NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.03.2019adidas HoldBaader Bank
13.03.2019adidas HaltenDZ BANK
13.03.2019adidas HaltenIndependent Research GmbH
24.01.2019adidas UnderweightMorgan Stanley
01.08.2017adidas SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
29.06.2017adidas SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
02.06.2017adidas SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
15.03.2017adidas SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für adidas nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow beendet Handel im Minus -- Fed tastet Leitzins nicht an -- BMW erwartet Gewinnrückgang -- Gllyphosat-Prozess: Urteil gegen Bayer -- Post, NORMA, zooplus im Fokus

TOM TAILOR verkauft Bonita. HORNBACH meldet weitere Gewinnwarnung. Tusk: Kurze Verschiebung des Brexits wohl möglich. OSRAM-Chef setzt Fragezeichen hinter Ziele und will mehr sparen. Gewinnwarnung: Schwache Wirtschaft verhagelt FedEx das Geschäft. CTS Eventim zahlt für 2018 mehr Dividende. FUCHS PETROLUB will 2019 um 2 bis 4 Prozent wachsen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BayerBAY001
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
SteinhoffA14XB9
BASFBASF11
Allianz840400
TeslaA1CX3T