01.12.2021 14:23

ADP: US-Privatsektor schafft mehr Stellen als erwartet

Folgen
Werbung

WASHINGTON (Dow Jones)--Die Beschäftigung in der US-Privatwirtschaft ist im November stärker gestiegen als erwartet. Wie der Arbeitsmarkt-Dienstleister Automatic Data Processing Inc (ADP) berichtete, entstanden gegenüber dem Vormonat 534.000 Stellen. Von Dow Jones Newswires befragte Ökonomen hatten nur ein Plus von 506.000 Jobs vorausgesagt. Im Oktober waren unter dem Strich 570.000 Arbeitsplätze hinzugekommen, und damit 1.000 weniger als ursprünglich gemeldet.

"Seit Beginn des Aufschwungs wurden mehr als 15 Millionen neue Arbeitsplätze geschaffen, allerdings fehlen noch 5 Millionen Arbeitsplätze gegenüber der Zeit vor der Pandemie", sagte ADP-Chefvolkswirtin Nela Richardson. "Dienstleistungsunternehmen, die stärker die anfälliger für die Pandemie sind, haben in diesem Jahr die meisten Arbeitsplätze geschaffen. Es ist noch zu früh, um zu sagen, ob die Omikron-Variante den Beschäftigungsaufschwung in den kommenden Monaten möglicherweise verlangsamen könnte."

Der ADP-Bericht stützt sich auf rund 460.000 US-Unternehmen mit etwa 26 Millionen Beschäftigten und gilt als Indikator für den offiziellen Arbeitsmarktbericht, der am Freitag vorgelegt wird. Der ADP-Bericht umfasst nur die Beschäftigung in der Privatwirtschaft, während der offizielle Bericht auch den Staatsbereich einschließt.

Von Dow Jones Newswires befragte Ökonomen rechnen damit, dass im November auf der Basis des offiziellen Jobreports 573.000 Arbeitsplätze außerhalb der Landwirtschaft dazugekommen sind. Bei der Arbeitslosenquote sehen sie einen Rückgang von 4,6 auf 4,5 Prozent.

Webseite: http://www.adpemploymentreport.com/

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/apo/kla

(END) Dow Jones Newswires

December 01, 2021 08:24 ET (13:24 GMT)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Asiens Börsen uneinheitlich -- GlaxoSmithKline lehnt Milliardenangebot von Unilever für Konsumgütersparte ab -- LEG-CFO sieht in Portfolioausbau wichtigen strategischen Schritt -- S&T, Boeing im Fokus

Frankfurter Flughafen erholt sich 2021. Chinas Wirtschaft wächst kräftig. Verstoß gegen Quarantäneregeln: Credit-Suisse-Chefaufseher muss gehen. Microsoft: Zerstörerische Schadsoftware auf Regierungs-PCs in Ukraine. Richter reduziert Santander-Entschädigungszahlung an Andrea Orcel. US-Bundesstaaten wollen ihre Kartellklage gegen Facebook retten.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende 2022?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln