14.12.2017 07:12
Bewerten
(0)

Airline Niki nach geplatztem Lufthansa-Deal pleite

DRUCKEN

- von Klaus Lauer und Victoria Bryan

Berlin (Reuters) - Nach der gescheiterten Übernahme durch die Lufthansa ist die österreichische Air-Berlin-Tochter Niki pleite.

Air Berlin bestätigte am Mittwochabend, dass beim Amtsgericht Berlin-Charlottenburg Insolvenzantrag für die Niki Luftfahrt GmbH gestellt wurde. Der Flugbetrieb werde mit sofortiger Wirkung eingestellt. Damit drohten Zehntausende Passagiere rund um Weihnachten im Ausland zu stranden. 1000 Mitarbeiter verlieren ihren Job, wie das Unternehmen mitteilte. "Das Ende der Niki ist ein nationales Desaster für Österreich", sagte Geschäftsführer Oliver Lackmann.

Zum Insolvenzverwalter wurde Lucas Flöther bestellt, der bereits Air Berlin abwickelt. Er versucht Niki nun mit einem Notverkauf zu retten. "Wir haben noch ein paar Tage Zeit, trotzdem einen Investor für Niki zu finden", sagte er.

Von dem "Grounding", der Einstellung des Flugbetriebs, sind laut Flöther 350.000 Passagiere betroffen, die bei Niki direkt gebucht hatten. Ihre Tickets sind nun wertlos. Weitere 410.000 Fluggäste hatten ihre Tickets über Reisebüros oder -veranstalter gekauft. Knapp 40.000 Passagiere haben innerhalb der kommenden zwei Wochen Heimflüge mit Niki gebucht. Die Fluggesellschaft erklärte, die Luftverkehrsbranche arbeite an einer Lösung, wie Passagiere aus dem Ausland nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz zurückgebracht werden könnten.

Die Lufthansa entschied sich gegen eine Übernahme, da die kartellrechtlichen Bedenken der EU-Kommission zu groß waren. Sie hatte Niki in Erwartung der Übernahme mit einer Brückenfinanzierung in zweistelliger Millionenhöhe in der Luft gehalten - diese fällt nun weg. Damit habe Niki nicht mehr genug Geld, um weiter zu fliegen, stellte der Insolvenzverwalter fest. Sie erwirtschaftete zuletzt mit jedem Flug Verluste.

Der Sprecher von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Steffen Seibert, räumte ein, dass ein Teil des Staatskredits von 150 Millionen Euro an Air Berlin verloren sein könnte. Er sollte hauptsächlich mit dem Verkaufserlös für Niki getilgt werden. Zuletzt hatte Air Berlin auch mit der British-Airways-Mutter IAG und dem Thomas Cook-Ferienflieger Condor verhandelt. IAG hatte abgewinkt, Condor wollte sich nicht äußern.

NIKI LAUDA: BIN WEITER AN NIKI INTERESSIERT

Der österreichische Unternehmer Niki Lauda hob erneut den Finger. "Natürlich bin ich immer noch an Niki interessiert", sagte der ehemalige Formel-1-Weltmeister Reuters. Die vom ihm gegründete Fluggesellschaft bräuchte jedoch einen Neustart. Auf die Frage, wie viel Geld er für Niki in die Hand nehmen würde, sagte Lauda: "Der Preis, den man für eine insolvente Airline zahlen muss, ist niedriger als der für eine, die noch fliegt." Lauda hatte zusammen mit Condor den Hut in den Ring geworfen, aber gegen Lufthansa den Kürzeren gezogen.

Die schwierige Lage ruft auch Österreichs Regierung auf den Plan. "In Sachen Niki braucht es eine Lösung, die möglichst viele heimische Arbeitsplätze sichert und gerade jetzt, in der anstehenden Reisezeit rund um Weihnachten, Chaos für die Kundinnen und Kunden vermeidet", sagte ein Sprecher des Wiener Verkehrsministeriums. Die Lösung werde in enger Abstimmung mit der EU-Kommission und Deutschland zu finden sein. Er wollte sich nicht dazu äußern, ob die Regierung einen Überbrückungskredit für Niki gewähren könnte. Das Ministerium kündigte an, man werde die Rückführung von Niki-Passagieren im Ausland sicherstellen, die dort festsäßen und deren Rückflüge gestrichen würden.

LUFTHANSA HÄLT AN ÜBERNAHME VON REGIONALAIRLINE LGW FEST

Lufthansa hatte sich im Oktober mit Air Berlin darauf geeinigt, Niki und die Dortmunder Regionalflugtochter LGW für 210 Millionen Euro zu übernehmen. Air Berlin teilte mit, der Kaufpreis von 18 Millionen Euro für LGW werde angepasst und im Wesentlichen zur Tilgung des über die KfW ausgereichten Staatskredits eingesetzt. An der LGW-Übernahme hält die Lufthansa fest. Die EU-Kommission erklärte, sie habe zu Niki noch keine Entscheidung getroffen. Nun werde man die weitere Kartelluntersuchung auf LGW konzentrieren.

Für die Lufthansa ist dies ein Rückschlag beim Aufbau der Billigtochter Eurowings. Konzernchef Carsten Spohr will dafür 1,5 Milliarden Euro in die Hand nehmen und rund 3000 Stellen schaffen. Mit einem Scheitern des Niki-Deals würde sie langsamer wachsen, hieß es zuvor von einem Insider. Der Konzern erklärte nach seinem Rückzieher, man wolle die "geplante Ausweitung des Punkt-zu-Punkt-Geschäfts verstärkt durch organisches Wachstum der Eurowings Gruppe umsetzen". Ein Sprecher fügte hinzu, man werde sich für Start- und Landerechte von Niki bewerben, sollten diese Slots nach dem "Grounding" an den Flughafenkoordinator zurückgehen und dann wie üblich an andere Airlines verteilt werden.

Anzeige

Nachrichten zu Lufthansa AG

  • Relevant
    9
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13:51 UhrLufthansa buyCommerzbank AG
13:46 UhrLufthansa OutperformBernstein Research
13:06 UhrLufthansa NeutralUBS AG
22.01.2018Lufthansa OutperformBernstein Research
19.01.2018Lufthansa neutralMorgan Stanley
13:51 UhrLufthansa buyCommerzbank AG
13:46 UhrLufthansa OutperformBernstein Research
22.01.2018Lufthansa OutperformBernstein Research
19.01.2018Lufthansa buyDeutsche Bank AG
15.01.2018Lufthansa OutperformBernstein Research
13:06 UhrLufthansa NeutralUBS AG
19.01.2018Lufthansa neutralMorgan Stanley
11.01.2018Lufthansa NeutralUBS AG
08.01.2018Lufthansa NeutralUBS AG
22.12.2017Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
15.12.2017Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
11.12.2017Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
30.11.2017Lufthansa HoldKepler Cheuvreux
26.10.2017Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
26.10.2017Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Top-Favoriten 2018: Die besten Nebenwerte

Bitte vormerken: Am Mittwoch 18 Uhr ist mit Holger Steffen einer der erfahren­sten Nebenwerte-Analysten zu Gast. Seit 1999 erzielte er mit Small Caps eine Rendite von 18,1 % pro Jahr. Im Online-Seminar stellt er exklusiv seine Top-Favoriten für 2018 vor. Das dürfen Sie nicht verpassen!
Jetzt noch schnell zum Webinar mit Holger Steffen anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Bechtle - Der Favorit im IT-Segment!

Ein breit aufgestelltes, gut diversifiziertes Produkt- und Serviceangebot, eine solide Finanzbasis und ein gutes Gespür für chancenreiche Trends und wachstumsstarke Marktsegmente - diese Mischung ist das Erfolgsgeheimnis von Bechtle. Lesen Sie im aktuellen Anlegermagazin die ganze Story über Bechtle.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX schließt nach neuem Rekordhoch im Plus -- Elon Musk verlängert als Tesla-Chef -- Erneute Short-Attacke auf Wirecard -- Lufthansa, easyJet, Netflix, GEA im Fokus

Daimler und BMW führen offenbar Carsharing-Geschäft zusammen. Finanzwirtschaft für stärkere Regulierung von Bitcoin & Co. Analysten: Apples iPhone X war Renner in Weihnachtssaison. JPMorgan will 20 Milliarden Dollar investieren. Procter & Gamble übertrifft Gewinnerwartung. Verizon macht über 18 Milliarden Dollar Gewinn.

Top-Rankings

KW 3: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 3: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 2: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?
Die mächtigsten Frauen der Welt 2017
Welche Frau belegt den ersten Platz?
Das Wachstum der Schulden in verschiedenen Regionen
Welche Region konnte ihren Schuldenberg am meisten verkleinern?
mehr Top Rankings

Umfrage

Besitzen Sie Bitcoins oder eine andere Kryptowährung?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Netflix Inc.552484
Deutsche Telekom AG555750
EVOTEC AG566480
BYD Co. Ltd.A0M4W9
CommerzbankCBK100
Amazon906866
GeelyA0CACX
Infineon AG623100
Apple Inc.865985
Allianz840400