finanzen.net
22.05.2020 11:54

Aktien Europa: Konjunktursorgen drücken weiter auf die Kurse

Folgen
Werbung

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Weiter schwelende Konjunktursorgen haben die europäischen Börsen am Freitag erneut belastet. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) fiel um 0,58 Prozent auf 2887,99 Punkte. In Paris sank der CAC 40 um 0,21 Prozent auf 4436,30 Punkte. Der britische Leitindex FTSE 100 büßte 1,19 Prozent auf 5939,40 Zähler ein.

So hatte der chinesische Regierungschef Li Keqiang bei der Plenarsitzung des chinesischen Volkskongresses anders als sonst üblich kein Ziel für das Wachstum der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt ausgegeben. Das sorgte an den Finanzmärkten für Unsicherheit.

Doch damit nicht genug. China verfolgt zudem Pläne zu einem neuen Sicherheitsgesetz für Hong Kong und behält sich vor, in Zukunft auch eigene nationale Sicherheitsorgane in Hongkong aufzustellen. "Ein Wiederaufleben der Proteste ist wahrscheinlich und es ist auch mit zunehmenden Spannungen vor diesem Hintergrund mit den USA zu rechnen", stellte die LBBW dazu in einem Kommentar fest. Bereits in den vergangenen Wochen waren die Töne zwischen den USA und China wieder rauer geworden, was am Markt Befürchtungen über ein Hochkochen des Zollstreits hatte wieder aufflammen lassen.

Abgaben erlitten unter anderem die stark von der chinesischen Konjunktur abhängigen Rohstoffaktien. Besser entwickelten sich dagegen die Reise- und Freizeitwerte. Nach den Abgaben am Vortag erholte sich der Sektor.

Verluste von 1,4 Prozent verzeichneten Renault. Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire sieht den Autohersteller Renault in einer schweren Krise.

Britische Einzelhandelswerte gehörten ebenfalls zu den Verlierern. So gaben Aktien von Kingfisher um 1,4 Prozent nach. Die Umsätze im britischen Einzelhandel waren im April wegen der Corona-Krise so stark eingebrochen wie noch nie seit Beginn der Erhebungen 1988. Zudem fiel der Rückgang stärker aus, als Analysten befürchtet hatten.

Nachrichten gab es auch zu Roche. Der Schweizer Pharmakonzern hat das auf die Sequenzierung von DNA spezialisierte Unternehmen Stratos Genomics übernommen, wobei zum Kaufpreis keine Angaben gemacht wurden. Zudem stellte Roche anlässlich des Jahrestreffens der Europäischen Akademie für Neurologie (EAN) neue Studiendaten zum Produktkandidaten Satralizumab vor. Daten zweier Studien der Phase III fielen danach günstig aus. Die Aktie gab zwar um ein Prozent nach, gehört aber trotzdem zu den stärksten europäischen Standardwerten der vergangene Monate./mf/mis/jha/

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins lange Wochenende -- TOTAL erwartet Einnahmeausfälle von 12 Milliarden Dollar -BaFin prüft Aktienkäufe von Wirecard-CEO -- JDE-Börsengang erforlgreich -- VW, Lufthansa, TUI im Fokus

Total erwartet hohe Einnahmeausfälle. Richterin lässt Klage gegen Deutsche Bank und andere im Devisenskandal zu. BASF begibt Anleihen über 2 Milliarden Euro. Twitter versieht weiteren Trump-Tweet mit Warnhinweis. VW und Ford vertiefen globale Zusammenarbeit. Airbus-Aktie: S&P senkt Airbus-Rating auf A von A+; Ausblick negativ. HELLA im Fokus: Hoffen auf den Elektro-Boom.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat George Soros im Depot (Q1 - 2020)
Änderungen im Portfolio
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
TecDAX: Die Gewinner und Verlierer im April 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
Das sind die besten Renten-Länder
In welchen Ländern lohnt es sich, zur Ruhe zu setzen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
TUITUAG00
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
BASFBASF11
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
Carnival Corp & plc paired120100