finanzen.net
14.06.2018 12:07
Bewerten
(0)

Aktien Europa: Moderate Verluste - Anleger im Bann der Geldpolitik

DRUCKEN

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die Anleger an Europas Börsen haben am Donnerstag im Bann der Notenbanken etwas Vorsicht walten lassen. Gegen Mittag verlor der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) 0,35 Prozent auf 3467,23 Punkte. Für den französischen Cac-40-Index (CAC 40) ging es um 0,24 Prozent auf 5439,69 Punkte nach unten. Der britische FTSE 100 büßte deutlichere 0,58 Prozent auf 7659,36 Zähler ein.

Zur Wochenmitte hatten die US-Währungshüter eine schnellere Straffung ihrer Geldpolitik signalisiert. Nun richten sich die Blicke auf die Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) am Nachmittag - hier erwarten Experten eine richtungsweisende Debatte über das billionenschwere Wertpapierkaufprogramm. Zudem treffen sich am Freitag noch die Mitglieder der japanischen Notenbank, um über ihre weitere Geldpolitik zu entscheiden. Höhere Zinsen signalisieren zwar einerseits zuversichtliche Konjunkturerwartungen der Währungshüter, schmälern andererseits aber die Attraktivität von Aktien im Vergleich zu festverzinslichen Wertpapieren.

Stärkste Branche in Europa waren am Donnerstag die Telekommunikationsunternehmen, deren Aktienkurse angesichts der Konsolidierungswelle in des USA offenbar ebenfalls von Fusions- und Übernahmefantasien beflügelt wurden. Der Subindex im marktbreiten Stoxx Europe 600 legte als einziger Gewinner um 0,57 Prozent zu. Die Indizes der Konsumgüterproduzenten, Lebensmittel- und Getränkehersteller sowie der Rohstoff-Unternehmen büßten hingegen jeweils knapp anderthalb Prozent ein.

Bereits zur Wochenmitte hatte ein US-Richter die Übernahme des Medienkonzerns Time Warner durch den Telekomriesen AT&T genehmigt. Nun geht mit der erhöhten Offerte des Kabelkonzern Comcast für große Teile von 21st Century Fox (21st Century Fox (A)) der Bieterkampf um Rupert Murdochs Medienimperium in die nächste Runde. Eigentlich hatte sich schon der Unterhaltungsriese Walt Disney mit Fox auf einen Kaufpreis von 52 Milliarden Dollar geeinigt.

Unter den europäischen Einzelwerten stachen Rolls-Royce mit einem Kursplus von zweieinhalb Prozent heraus. Der problembelastete britische Triebwerkshersteller verschärft seinen Sparkurs: Bis Mitte 2020 sollen weitere 4600 Stellen wegfallen, wie das Unternehmen mitteilte./gl/stw

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt freundlich -- US-Börsen fester -- Brexit: May übersteht Misstrauensvotum -- Goldman Sachs verdient kräftig -- Home24, BoA, Deutsche Bank, Commerzbank, Snap im Fokus

Deutsche Euroshop rechnet mit negativem Bewertungsergebnis. Fiserv kauft First Data. Börsenturbulenzen belasten Ergebnis von BlackRock. Ford verfehlt EGeldvermögen der Deutschen übertrifft Marke von sechs Billionen Euro.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Die Performance der DAX 30-Werte in 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Die Performance der Rohstoffe in in 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Amazon906866
SteinhoffA14XB9
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Siemens AG723610
EVOTEC AG566480
Netflix Inc.552484
BayerBAY001