10.11.2017 12:19
Bewerten
(1)

Aktien Frankfurt: Dax nach Kursrutsch kaum bewegt - Zahlen treiben TecDax an

DRUCKEN

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax (DAX 30) ist nach seinem Kursrutsch am Vortag kaum vom Fleck gekommen. Der deutsche Leitindex bewegte sich bis zum Freitagmittag nur wenig und stand zuletzt 0,03 Prozent tiefer bei 13 178,93 Punkten. "Durchwachsene Vorgaben aus Übersee schmeckten den Anlegern nicht", schrieb Marktanalyst Timo Emden von DailyFX. So überwogen sowohl an den asiatischen Börsen als auch an der Wall Street zuletzt die Verluste.

Am Vortag hatten ein anziehender Eurokurs und teils schlechte Nachrichten von Unternehmen den Dax unter die Marke von 13 200 Punkten gedrückt, nachdem er am Dienstag noch ein Rekordhoch bei 13 525 Punkten erreicht hatte. Nach seinem starken Lauf seit Ende August kommt vielen Marktteilnehmern aber eine größere Verschnaufpause vor einer möglichen Jahresendrally nicht ganz ungelegen. Auf Wochensicht deutet sich derweil ein Minus von rund 2 Prozent an.

Der MDAX der mittelgroßen Werte gab am Freitag um 0,50 Prozent auf 26 457,76 Punkte nach. Für den schwankungsintensiven Technologiewerte-Index TecDAX aber ging es dank guter Unternehmensnachrichten um 0,93 Prozent auf 2481,67 Punkte nach oben. Der europäische Leitindex EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) wiederum gab leicht nach.

Auch vor dem Wochenende sorgte die Berichtssaison noch einmal für Impulse, wenngleich deutlich weniger als am Vortag. So hinterließen die Hurrikan-Serie und andere Katastrophen zwar auch bei Europas größtem Versicherer Allianz im Sommer deutliche Spuren. Allerdings will das Management die Anleger mit einem weiteren Aktienrückkauf bei Laune halten. Die Papiere stiegen um gut 1 Prozent.

Am Dax-Ende weiten die Aktien von ProSiebenSat.1 (ProSiebenSat1 Media SE) ihre Vortagesverluste von mehr als 9 Prozent aus und büßten knapp 3 Prozent ein. Der Medienkonzern hatte seine Unternehmensziele gesenkt.

Aus dem TecDax berichteten JENOPTIK, Bechtle, S&T und freenet, aus dem MDax LEG Immobilien und der Werbekonzern Ströer (Ströer SECo) über die jüngste Geschäftsentwicklung.

Unter den Berichtsunternehmen aus den hinteren Reihen stach unter anderem S&T positiv hervor: Beflügelt durch die Übernahme des deutschen Computerbauers Kontron weitete das österreichische Technologie-Unternehmen sein Geschäft in den ersten neun Monaten stark aus. Daraufhin schraubte der Vorstand die Prognose für den Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen im laufenden Jahr nach oben. Die Anteilsscheine legten unter den Favoriten im TecDax um gut 2 Prozent zu.

Die starke Nachfrage nach IT-Dienstleistungen und Computer-Equipment stimmt Bechtle noch optimistischer als zuletzt, woraufhin die Aktien ein Rekordhoch erreichten und sich zuletzt um mehr als 3 Prozent verteuerten. Der Mobilfunkanbieter Freenet verbuchte im dritten Quartal einen millionenschweren Sonderertrag aus seiner schweizerischen Beteiligung. Zudem wird Unternehmenschef Christoph Vilanek im Geschäft mit digitalem Antennenfernsehen in HD-Auflösung optimistischer. Die Aktionäre goutierten dies mit einem Plus von rund 3,5 Prozent.

Klarer Favorit im MDax waren die Papiere von Ströer, die um gut 3 Prozent anzogen. Der Werbevermarkter blickt nach einem erfolgreichen dritten Quartal optimistisch in die Zukunft./la/mis

--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Bechtle - Der Favorit im IT-Segment!

Ein breit aufgestelltes, gut diversifiziertes Produkt- und Serviceangebot, eine solide Finanzbasis und ein gutes Gespür für chancenreiche Trends und wachstumsstarke Marktsegmente - diese Mischung ist das Erfolgsgeheimnis von Bechtle. Lesen Sie im aktuellen Anlegermagazin die ganze Story über Bechtle.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX startet auf Rekordniveau -- Asien in Grün -- 'Shutdown' beendet: Trump unterzeichnet Übergangshaushalt -- US-Steuerreform belastet Quartalsergebnis von GEA -- Netflix übertrifft Erwartungen

Deutsche Finanzbranche sieht Gefahren durch Bitcoin. Medien-Mogul Murdoch: Facebook sollte für News zahlen. Neuer Deutsche Börse-Chef schaltet auf Angriff. Intel findet Fehler in Updates gegen Computerchip-Schwachstelle. Talanx kauft Liberty Sigorta. Lauda erhält Zuschlag für insolvente Niki.

Top-Rankings

KW 3: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 3: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 2: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?
Die mächtigsten Frauen der Welt 2017
Welche Frau belegt den ersten Platz?
Das Wachstum der Schulden in verschiedenen Regionen
Welche Region konnte ihren Schuldenberg am meisten verkleinern?
mehr Top Rankings

Umfrage

Besitzen Sie Bitcoins oder eine andere Kryptowährung?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Infineon AG623100
Apple Inc.865985
Siemens AG723610
GeelyA0CACX
Allianz840400
E.ON SEENAG99